PGP-Erfinder will VoIP-Telefonate verschlüsseln

Philip Zimmermann kündigt VoIP-Client zFone an

Schon 1995/96 versuchte sich Philip Zimmermann, der Erfinder der erfolgreichen PGP-Verschlüsselung, mit PGPfone an einer Software für verschlüsselte Internet-Telefonie. Damit war Zimmermann nach eigenem Bekunden aber etwas früh dran; sein neues Projekt zFone soll mit der heutigen größeren Bandbreite und VoIP-Protokollen wie SIP und RTP mehr Verbreitung finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der zFone-Client kann mit anderen zFone-Clients eine verschlüsselte Verbindung aufbauen, während er mit Standard-SIP-Telefonen und SIP-Clients ohne Verschlüsselung arbeitet. Für die erste Realisierung des im Teststadium befindlichen Projekts greift Zimmermann auf die in Python programmierte Open-Source-Software Shtoom zurück und erweiterte diese um Verschlüsselung - der Quellcode soll bald offen gelegt werden.

Stellenmarkt
  1. R&D Engineer RF Software (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. IT-Projektkoordinatoren und Prozessbegleiter (m/w/d)
    Schottener Soziale Dienste gemeinnützige GmbH, Schotten, remote
Detailsuche

Das folgende kommerzielle Produkt soll dann auf einem anderen VoIP-Client aufsetzen - es ist zu erwarten, dass die zFone-Version von Shtoom parallel von der Community weiterentwickelt werden wird.

Derzeit läuft zFone laut Zimmermann nur unter MacOS X und befindet sich noch im Alpha-Test. "Die zFone-Software war ursprünglich als Machbarkeitsstudie entwickelt, doch nun ersuche ich um offizielle Unterstützung und eine Erweiterung auf andere Betriebssysteme. Trotz der Fehler, die in der VoIP-Client-Software Shtoom vorhanden sind, wird die von uns hinzugefügte Verschlüsselung als sicher angesehen", so Zimmermann.

Noch ist zFone ein interner Codename, derzeit suchen Zimmermann und sein Team nach Ideen für einen endgültigen Namen. Wer dem PGP-Erfinder bis zum 30. September 2005 den besten Namensvorschlag liefert, soll deshalb seinen PGP-Key persönlich von Zimmermann abgesegnet, 11 lebenslang gültige Software-Lizenzen für das fertige zFone und ein T-Shirt mit dem Produktnamen bekommen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Alpha-Version der Software will Zimmermann erst zur Verfügung stellen, nachdem er sichergestellt hat, dass er damit nicht Exportgesetze der USA verletzt. Nach Jahren der Diskussion mit der US-Regierung hatten Zimmermann und andere es zwar geschafft, dass die Exportkontrollen für Kryptografietechnik im Jahr 2000 gelockert wurden, aber es gebe noch einige zu beachtende Beschränkungen etwa in Bezug auf unter Embargo stehende Länder wie Kuba, Iran, Libyen, Nordkorea, der Sudan und Syrien. Hier müsste er eventuell erst eine Überprüfung auf die Herkunft der Download-Gesuche integrieren, es werde deshalb noch etwas dauern bis es so weit ist.

Der Chef der PGP Corporation hofft, eine zFone-Vorabversion ab Ende August 2005 anbieten zu können. Die Entwicklung habe er bisher aus der eigenen Tasche bezahlt, ohne finanzielle Unterstützung komme er aber nun nicht weiter. Mit der Bitte um Spenden per PayPal hofft er, das zFone-Projekt weiterführen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 02. Aug 2005

..und vor allem teuer. Denn Phil lässt sich nicht schlecht bezahlen für seine...

the_pi_man 02. Aug 2005

Zumindest nicht in elektronischer Form. Er umging die Sache damit, dass er den...

Dirk Küpper 02. Aug 2005

Klar würde er das, er hat schliesslich nix, aber auch garnix zu verbergen:-) http://www...

Felix42 01. Aug 2005

Nur kann es bei Skype halt niemand ueberpruefen, da kein Source Code vorliegt. Gibt so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /