Abo
  • IT-Karriere:

PGP-Erfinder will VoIP-Telefonate verschlüsseln

Philip Zimmermann kündigt VoIP-Client zFone an

Schon 1995/96 versuchte sich Philip Zimmermann, der Erfinder der erfolgreichen PGP-Verschlüsselung, mit PGPfone an einer Software für verschlüsselte Internet-Telefonie. Damit war Zimmermann nach eigenem Bekunden aber etwas früh dran; sein neues Projekt zFone soll mit der heutigen größeren Bandbreite und VoIP-Protokollen wie SIP und RTP mehr Verbreitung finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der zFone-Client kann mit anderen zFone-Clients eine verschlüsselte Verbindung aufbauen, während er mit Standard-SIP-Telefonen und SIP-Clients ohne Verschlüsselung arbeitet. Für die erste Realisierung des im Teststadium befindlichen Projekts greift Zimmermann auf die in Python programmierte Open-Source-Software Shtoom zurück und erweiterte diese um Verschlüsselung - der Quellcode soll bald offen gelegt werden.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Das folgende kommerzielle Produkt soll dann auf einem anderen VoIP-Client aufsetzen - es ist zu erwarten, dass die zFone-Version von Shtoom parallel von der Community weiterentwickelt werden wird.

Derzeit läuft zFone laut Zimmermann nur unter MacOS X und befindet sich noch im Alpha-Test. "Die zFone-Software war ursprünglich als Machbarkeitsstudie entwickelt, doch nun ersuche ich um offizielle Unterstützung und eine Erweiterung auf andere Betriebssysteme. Trotz der Fehler, die in der VoIP-Client-Software Shtoom vorhanden sind, wird die von uns hinzugefügte Verschlüsselung als sicher angesehen", so Zimmermann.

Noch ist zFone ein interner Codename, derzeit suchen Zimmermann und sein Team nach Ideen für einen endgültigen Namen. Wer dem PGP-Erfinder bis zum 30. September 2005 den besten Namensvorschlag liefert, soll deshalb seinen PGP-Key persönlich von Zimmermann abgesegnet, 11 lebenslang gültige Software-Lizenzen für das fertige zFone und ein T-Shirt mit dem Produktnamen bekommen.

Die Alpha-Version der Software will Zimmermann erst zur Verfügung stellen, nachdem er sichergestellt hat, dass er damit nicht Exportgesetze der USA verletzt. Nach Jahren der Diskussion mit der US-Regierung hatten Zimmermann und andere es zwar geschafft, dass die Exportkontrollen für Kryptografietechnik im Jahr 2000 gelockert wurden, aber es gebe noch einige zu beachtende Beschränkungen etwa in Bezug auf unter Embargo stehende Länder wie Kuba, Iran, Libyen, Nordkorea, der Sudan und Syrien. Hier müsste er eventuell erst eine Überprüfung auf die Herkunft der Download-Gesuche integrieren, es werde deshalb noch etwas dauern bis es so weit ist.

Der Chef der PGP Corporation hofft, eine zFone-Vorabversion ab Ende August 2005 anbieten zu können. Die Entwicklung habe er bisher aus der eigenen Tasche bezahlt, ohne finanzielle Unterstützung komme er aber nun nicht weiter. Mit der Bitte um Spenden per PayPal hofft er, das zFone-Projekt weiterführen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 02. Aug 2005

..und vor allem teuer. Denn Phil lässt sich nicht schlecht bezahlen für seine...

the_pi_man 02. Aug 2005

Zumindest nicht in elektronischer Form. Er umging die Sache damit, dass er den...

Dirk Küpper 02. Aug 2005

Klar würde er das, er hat schliesslich nix, aber auch garnix zu verbergen:-) http://www...

Felix42 01. Aug 2005

Nur kann es bei Skype halt niemand ueberpruefen, da kein Source Code vorliegt. Gibt so...

nabohi 01. Aug 2005

Also sind es statt zehn Softwarelizenzen elf. Wegen so 'nem Tippfehler geht es weiter.


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /