Nokia-Chef tritt zurück

Olli-Pekka Kallasvuo löst Jorma Ollila zum 1. Juni 2006 ab

Nokias CEO Jorma Ollila will sich aus dem operativen Geschäft zurückziehen und sein Amt als CEO zum 1. Juni 2006 abgeben. Seine bisherige Position als Chief Executive Officer soll dann Olli-Pekka Kallasvuo übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Olli-Pekka Kallasvuo
Olli-Pekka Kallasvuo
Bereits ab 1. Oktober 2005 soll der 52jährige Kallasvuo als Präsident und Chief Operating Officer (COO) tätig werden und am 1. Juni 2006 dann auch das Amt des CEO übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Kallasvuo ist seit 1980 bei Nokia und derzeit Chef der Mobiltelefon-Sparte. Zuvor war er als Chief Financial Officer (CFO) für Nokia tätig.

Jorma Ollila, bis zum 1. Juni 2006 noch CEO von Nokia, soll dann nur noch als Chairman für das Unternehmen tätig sein. Der aktuelle Nokia-Präsident Pekka Ala-Pietilä will sich aus persönlichen Gründen aus dem Unternehmen zurückziehen, wird Nokia aber vom 1. Oktober 2005 bis zum 1. Februar 2006 noch als "Executive Advisor" zur Verfügung stehen.

Jorma Ollila leitet Nokia seit 13 Jahren als CEO.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /