Abo
  • IT-Karriere:

PowerVR SGX: Winziger 3D-Chip mit Shadern für Handys

Drei neue Modelle ab zwei Quadratmillimetern

Von Imagination kommt mit der Serie PowerVR SGX eine neue Linie an 3D-Chips für mobile Endgeräte. Die neuen Grafikprozessoren sollen auf kleinstem Raum zahlreiche Funktionen bieten, die bisher in Handys kaum zu finden waren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei Modelle hören auf die Namen SGX510, 520 sowie 530 und sind in 90 Nanometer Strukturbreite gefertigt und zwischen zwei und acht Quadratmillimetern groß. Sie stellen die Nachfolger der MBX-Familie dar, die unter anderem Intel für seine XScale-Chipsätze lizenziert hatte.

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart

Zum MBX sollen die SGX-Chips auch befehlskompatibel sein. Zusätzlich bringen sie einheitliche Shader-Einheiten für Pixel und Vertices mit. Support für die Imagination-eigenen Erweiterungen zum mobilen Standard OpenGL ES ist weiterhin geboten. Zusätzlich beherrscht der MBX jetzt OpenGL ES 2.0 und Microsofts Shader Model 3.0. In der schnellsten Ausführung mit 200 MHz soll der Chip 1.200 Megapixel Füllrate pro Sekunde erreichen.

Durch diese Leistung und die frei programmierbaren Shader-Einheiten will Imagination mit den neuen Bausteinen auch die Dekodierung von Videos nach MPEG-4 oder H.264 samt Bildverbesserungen wie einer Artefakt-Filterung möglich machen. Ob der SGX dabei auch ohne Zutun des Prozessors die Kodierung von etwa H.264 für Videokonferenzen beherrscht, gab das Unternehmen noch nicht an. Ein erstes Handy oder Smartphone mit den neuen 3D-Chips ist ebenfalls noch nicht angekündigt, die Bausteine sollen aber ab dem vierten Quartal 2005 verfügbar sein. Imagination stellt sie zum größten Teil nicht selbst her, sondern erteilt nur Lizenzen für das Design. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 529,00€

Kazap 01. Aug 2005

hier mal die Seite, vielleicht findest du was. Die Fotos sehen aber ziemlich...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /