• IT-Karriere:
  • Services:

Bild.T-Online: Wir machen keine Schleichwerbung

"Nutzungsgewohnheiten im Internet unterscheiden sich von anderen Medien"

Bild.T-Online.de weist die Darstellung des "Verbraucherzentrale Bundesverbandes" (vzbv) entschieden zurück, das Landgericht Berlin habe dem Unternehmen Schleichwerbung untersagt. Der Fall habe mit Schleichwerbung nichts zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,

Der vzbv hatte das Urteil des Landgerichts Berlin als wichtigen Schritt im Kampf gegen Schleichwerbung im Internet bezeichnet. Nach Ansicht von Bild.T-Online stand das Thema Schleichwerbung aber gar nicht zur Diskussion: "In dem besagten Gerichtsverfahren ging es lediglich um die Frage, ob eine Ankündigung (Teaser) für eine seit Jahren durchgeführte Werbeaktion auf bild.de ausreichend als Werbung erkennbar war."

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Das Gericht habe die Auffassung vertreten, dass diese Teaser nicht klar als Werbung erkennbar waren, da nicht jeder Besucher von bild.de gewusst habe, was es mit der Aktion auf sich hatte. Mit Schleichwerbung habe dies nichts zu tun, so Bild.T-Online.

Auch die Behauptung des bzbv, Bild.T-Online habe in dem Verfahren wie folgt argumentiert, "gerade jüngere Internetnutzer gingen von einem generellen Werbecharakter des Internet aus. Eine klare Abgrenzung zwischen Werbung und redaktionellen Beiträgen sei deshalb nicht erforderlich.", weist das Unternehmen als falsch zurück. Man habe vielmehr ausdrücklich auf die Notwendigkeit einer eindeutigen Trennung von Redaktion und Anzeigen hingewiesen: "Es ging lediglich um die Frage, wann eine Werbung im Internet klar erkennbar ist."

Dennoch betont das Unternehmen, das Landgericht Berlin habe sich der Auffassung von Bild.T-Online angeschlossen, dass sich die Nutzungsgewohnheiten im Internet von denen anderer Medien unterscheide. Für den Nutzer müsse lediglich auf irgendeine Weise klar erkennbar sein, dass er auf eine Werbeseite verwiesen werde.

Bild.T-Online unterstrich zudem, dass man auch weiterhin gemäß der journalistischen Leitlinien von Axel Springer großen Wert darauf legen werde, dass Werbung auch als solche klar erkennbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 17,99€
  3. (-55%) 4,50€

Wahnsinn! 12. Aug 2005

Check it out! http://www.programmersforums.com/

Tautologiker 02. Aug 2005

eigentlich geb ich Dir ja recht, blöderweise schießt Du Dir selbst lauter Eigentore: dass...

nico 01. Aug 2005

ganz klar, in jedem Medium wird über Bild Berichtet, sogar hier. sogar in den Nachriten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /