• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: T-Online will bei VoIP richtig loslegen

Bis zu 400 Freiminuten für T-Online-Kunden geplant

T-Online will sein Engagement im Bereich VoIP (Voice over IP) verstärken, nachdem das Unternehmen das Thema eher halbherzig angegangen hatte, wohl auch aus Rücksicht auf den Konzernschwester T-Com. Doch mit der Zurückhaltung soll jetzt Schluss ein, T-Online will mit großen Schritten voranstürmen, berichtet das Handelsblatt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar war T-Online zur CeBIT 2005 mit einem VoIP-Angebot gestartet, beschränkte sich zunächst aber auf einen Software-Client. Auch waren T-Online-Kunden laut Handelsblatt nicht aus dem Festnetz erreichbar, so dass die Telekom diesen schnell wachsenden Markt bislang der Konkurrenz überließ.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg, Villingen-Schwenningen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Ab Dienstag, dem 2. August 2005, will T-Online den Rückstand aber mit Macht auf- und die Konkurrenz überholen. Die rund 3,5 Millionen DSL-Kunden von T-Online sollen zum Start der neuen Tarife mit 120 bis 400 Freiminuten für Gespräche ins deutschen Festnetz erhalten - Gespräche zwischen T-Online-Kunden sind kostenlos. Jede weitere Minute soll dann mit 2,9 Cent zu Buche schlagen, womit T-Online allerdings weiterhin deutlich teurer ist als die Konkurrenz.

Darüber hinaus wolle T-Online in Kürze auch Videotelefonie über das Internet anbieten, so das Handelsblatt weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. (-77%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /