Spieletest: Bomberman DS - Bomben via WLAN

Witzige Umsetzung fürs Touchscreen-Handheld

Gerade noch betätigte sich Bomberman mit eher mäßigem Erfolg als Sportskanone in Bomberman Hardball, da kehrt er auch schon zu seinem eigentlichen Job als Bombenleger zurück - diesmal auf dem Nintendo DS. Viel hat sich am grundsätzlichen Gameplay natürlich mal wieder nicht geändert, zumindest darf jetzt aber auch per Touchscreen gesprengt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bomberman DS
Bomberman DS
Der Videospielheld Bomberman geht auch auf dem DS seinem bekannten Tätigkeiten nach: In optisch recht unterschiedlichen 2D-Labyrinthen werden per Knopfdruck Bomben gelegt, die dann Feinde ebenso wegsprengen wie Steinblöcke und andere Hindernisse. Natürlich muss sich Bomberman direkt nach dem Ablegen des Sprengstoffes aus dem Staub machen, sonst wird er selber erwischt. Sind alle Kontrahenten beseitigt, öffnet sich das nächste Level und weitere Herausforderungen - inklusive fordernde Bossgegner, für die dann auch etwas Taktik benötigt wird - warten auf den Spieler.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
Detailsuche

Screenshot #1
Screenshot #1
Mit einigen Extras wird für Abwechslung gesorgt - so gibt es Herz-Items, die die Lebenskraft des Bomberman erhöhen, oder auch Objekte zum Vergrößern der Sprengkraft, Rollschuhe und so einiges mehr. Neu daran ist, dass diese Extras nicht sofort eingesetzt werden müssen, sondern ins Inventar wandern und von dort zu einem späteren Zeitpunkt aktiviert werden können. Das geschieht via Touchscreen: Während die eigentliche Action auf dem oberen DS-Bildschirm abläuft, wird unten ausgewählt, wenn ein Extra zum Einsatz kommen soll.

Screenshot #2
Screenshot #2
Der Einzelspieler-Modus wird (wie fast immer bei Bomberman-Spielen) nach einiger Zeit etwas dröge, so dass einmal mehr die Multiplayer-Optionen den eigentlichen Reiz des Spieles ausmachen - und die sind bei Bomberman DS wirklich gut gelöst. Bis zu acht Personen können sich gegenseitig in die Luft sprengen, wobei jeder Mitspieler nur ein Nintendo DS braucht - das Original-Spiel hingegen nicht. Es reicht also, wenn einer das Modul erwirbt, die Kontrahenten können dann ohne eigenes Spiel trotzdem mitbomben.

Screenshot #3
Screenshot #3
In etwa 30 Arenen darf sich bekämpft werden, wobei Wippen, Rohre, Laufbänder und einiges mehr für witzige und oft auch ungewollte Explosionen sorgen. Amüsant ist auch die Option, in einer Arena via Spracheinsatz eine Bombe zu legen - das Mikro des Nintendo DS reagiert dann auf den ausgesprochenen Befehl. Es liegt in der Natur der Sache, dass das nicht immer so präzise klappt, wie man es sich wünscht - gerade, wenn mehrere Personen mitspielen. Unterhaltsam ist das aber allemal.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bomberman für das Nintendo DS ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 30,- Euro. Der Titel ist ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit:
Bomberman DS revolutioniert das altbekannte und sicherlich auch schon etwas betagte Spielkonzept sicherlich nicht, macht aber gerade im Multiplayer-Modus einmal mehr viel Spaß. Wer oft und gerne gegen andere Nintendo-DS-Besitzer antritt, sollte zugreifen, Einzelspieler hingegen werden wohl nur kurze Zeit wirklich motiviert bei der Sache bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /