Abo
  • Services:

ATI mit überarbeitetem 64-Bit-Treiber für Vista Beta 1

Treiber auch für Notebook-Radeons sowie integrierte Chipsätze

Zwar versteht sich die erste Beta von Windows Vista bereits auf verschiedene Grafikchips, doch ATI hat es sich trotzdem nicht nehmen lassen gleich noch ein erweitertes Beta-Treiberpaket für den als Longhorn bekannten Windows-XP-Nachfolger nachzuliefern. Unterstützt werden dabei auch Mainboards mit Onboard-Grafik, die Vista Beta 1 erkannte ATIs Xpress-200-Chipsatz zuvor noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 64-Bit-Treiberpaket gibt es für alle DirectX-9-fähigen Radeon-Chips von 9500 bis X850, die entsprechenden FireGL-Pendants X1 - X3, Z1, T2, V3100, V3200, V5000, V5100 und V7100 sowie die Mehrschirm-Lösung FireMV 2200. Im Notebook-Bereich werden Mobility Radeon 9550 bis 9800, X300 bis X800 sowie Mobility FireGL V3100, V3200, V5000 und V5100 unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Mainboards mit ATI-Chipsatz inklusive Onboard-Grafik (Radeon Xpress 200, 200M) erkennt das Treiberpaket ebenfalls. ATI verspricht, dass auch die Notebook- und Mainboard-Grafik-Treiber das Longhorn Driver Display Model (LDDM) bereits voll unterstützen. Vista setzt DirectX-9-fähige Hardware aufgrund der erweiterten grafischen Oberfläche zwingend voraus.

Zwar lässt das fertige Windows Vista noch bis 2006 auf sich warten, ATI will aber schon während der Beta-Phase die Erfahrungsberichte der Nutzer sammeln und auswerten. Das nur 4,1 MByte große Treiberpaket "Catalyst Beta Driver 1 for Windows Vista Beta 1" findet sich ebenso wie eine kurze Installationsanleitung auf ATI.com.

Kommentar:
Seit der missglückten Neugestaltung von ATI.com ist es uns leider nicht mehr möglich, auf die Treiberinformationsseiten direkt zu verlinken, wir können nur noch Links auf zum Download angebotene Dateien setzen. Selbst wer zu lange auf den ATI-Seiten weilt, bekommt seine Session deaktiviert und muss sich von der Homepage wieder zum gewünschten Punkt durch hangeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Pascal Staudt 29. Sep 2005

Hallo erst mal ! :-) also 1.weiss ich nicht was hier schon im voraus Speckuliert wird ich...

soldat 31. Jul 2005

Naja, vor 3-4 Jahren hätte ich dir recht gegeben. Natürlich kann man den unwissenden...

km 31. Jul 2005

Ab und zu gibt es bei ATI das Problem auf die Seite zu zugreifen. Ich vermute wegen dem...

nuFFi 30. Jul 2005

ich versteh euren kommentar wirklich nicht. wieso nicht einfach auf: https://support.ati...

GrumpyOldMan 30. Jul 2005

Stimmt, obwohl sich die Lage schon verbessert hat. Aber leider kriegt ATI - im Gegensatz...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /