Vorschau: Das bringt der Internet Explorer 7

Internet Explorer 7
Internet Explorer 7
Mit dem Internet Explorer 7 verspricht Microsoft verbesserte CSS-Konformität und Unterstützung für transparente PNG-Grafiken. Für die Beta-Version wurde die Rendering Engine aus dem Internet Explorer 6 bisher zumindest insofern weiterentwickelt, als Guillotine- und Peekaboo-Fehler laut Microsoft nicht mehr auftreten. Allerdings stolpert der Browser über den Acid2-Test des Web Standards Projects, den derzeit aber ohnehin nur Safari sowie Konqueror und weder Firefox noch Opera fehlerfrei absolvieren.

Stellenmarkt
  1. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Graduate Research Assistant (m/f/d) in the Research Group CAROLL
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Internet Explorer 7
Internet Explorer 7
Wie der Acid-Test bereits zeigt, hat sich auf den ersten Blick jedoch nicht viel getan im Rendering-Verhalten des Browsers. Auch die Distorted-Demo von Eric Meyer wird noch immer nicht korrekt angezeigt. Die Demo, die ausschließlich CSS1 benutzt und weder Transparenzen noch JavaScript nutzt, zeigt auch weiterhin Schwächen bei der Positionierung von Hintergrundbildern bei der Anzeige, die andere Browser nicht kennen. Angesichts der ersten Ergebnisse kann man nur hoffen, dass sich innerhalb der Rendering-Engine des Internet Explorers noch etwas tut bis die Final-Version erscheint.

Internet Explorer 7
Internet Explorer 7
Künftige Beta-Versionen vom Internet Explorer 7 sollen Microsoft zufolge noch deutliche Änderungen an der Programmoberfläche erfahren. Auch das derzeit im Betatest befindliche Anti-Spyware soll in den Browser integriert werden, genauso wie eine Funktion, mit der sich eine durch Browser-Hijacking verbogene Startseite zurücksetzen lässt.

Internet Explorer 7
Internet Explorer 7
Herstellerplänen zufolge kann der Anwender später eigene Suchmaschinen für das Suchfeld konfigurieren und der Browser wird über einen Add-On-Manager verfügen, der Details zu den installierten Erweiterungen verrät und deren Kontrolle erleichtert. Unter Windows Vista sollen Anwender ab Beta 2 des Betriebssystems in den Genuss des Protected-Mode kommen. Dann läuft der Browser mit stark reduzierten Benutzerrechten und ein so genannter Broker-Prozess, der sämtliche Aktivitäten kontrolliert, vermittelt zwischen dem Betriebssystem und dem Browser.

Die Beta 1 vom Internet Explorer 7 steht nur für Entwickler und IT-Profis zur Verfügung, die direkt von Microsoft mit Testmustern ausgerüstet werden oder über einen Zugang zu TechNet oder Microsoft Developer Network verfügen. Die Beta 2 vom Internet Explorer 7 für Windows XP SP2 will Microsoft noch dieses Jahr herausgeben. Ein Veröffentlichungstermin für die finale Version ist weiterhin unbekannt. Nach der Fertigstellung wird der Browser unter Windows XP SP2, Windows XP Professional x64 und Windows Server 2003 SP1 laufen sowie zum Lieferumfang des für das zweite Halbjahr 2006 geplanten Windows Vista gehören. [von Tim Kaufmann]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vorschau: Das bringt der Internet Explorer 7
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


stefan__ 30. Mai 2006

@abc aua du bist doch selber ein vollkoffer. he/she/it "s" muss mit ;-) g stefan

JSowieso 08. Feb 2006

Neues hat M$ sich aber nicht einfallen lassen. Alles was im Vergleich zum IE6 neu...

Radar74 08. Dez 2005

Ach Du Hilfe ich dachte diesen Beitrag gibt es schon längst nicht mehr, da ich diesen...

Stefan87 12. Sep 2005

Nur weil Du keine Ahnung hast Mullet, musste nicht so eine scheiße schreiben. Ja, afaik...

afdgdf 29. Aug 2005

ich verlinke das ganze mal. http://www.computerbild.de/service/pdf/ie7b1inst.pdf auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Robotik: Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner
    Robotik
    Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner

    Forschende haben den kleinsten fliegenden Roboter hergestellt. Er könnte beispielsweise Epidemien frühzeitig erkennen.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /