Abo
  • Services:

GameCube-Absatz geht deutlich zurück

Operativer Gewinn bei Nintendo bricht um 78,5 Prozent ein

Nintendo verzeichnet im zweiten Quartal 2005 einen deutlichen Umsatzrückgang um 14 Prozent auf 70,68 Milliarden Yen (rund 515 Millionen Euro). Der operative Gewinn brach dabei um 78,5 Prozent ein. Vor allem das Geschäft mit dem GameCube läuft deutlich schlechter als noch vor einem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,

So sackte der operative Gewinn von 17,4 Milliarden Yen (rund 128 Millionen Euro) auf 3,75 Milliarden Yen (rund 27,6 Millionen Euro) ab, obwohl das Unternehmen derzeit mit dem Nintendo DS recht erfolgreich und das Spiele-Handelheld im zweiten Quartal 2004 noch nicht auf dem Markt war.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

So verkaufte Nintendo in den drei Monaten bis zum 30. Juli 2005 nur 260.000 GameCubes, ein Jahr zuvor konnte man noch 650.000 Stück absetzen. Insgesamt konnte Nintendo 18,76 Millionen GameCubes verkaufen. Auch die Zahl der verkauften Spiele ging deutlich von 7,36 Millionen im zweiten Quartal 2004 auf 4,31 Millionen im zweiten Quartal 2005 zurück. Insgesamt wurden bisher rund 160 Millionen GameCube-Spiele verkauft.

Das Nintendo DS verkauft sich im zweiten Quartal 1,38 Millionen Mal, insgesamt konnte Nintendo bisher 6,65 Millionen Geräte absetzen. Dabei wurden im zweiten Quartal 5,32 Millionen Spiele verkauft, insgesamt liegt die Zahl bei 15,82 Millionen.

Das Geschäft mit Game Boy Advance und Game Boy Advance SP ging wegen des neuen Nintendo DS deutlich zurück. Hier konnten nur noch 980.000 Geräte abgesetzt werden, statt 2,32 Millionen im Vorjahr. Insgesamt verkauft Nintendo hier bislang 67,77 Millionen Geräte und 280 Millionen Spiele, allein 11,67 Millionen Titel wurden im zweiten Quartal 2005 abgesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Missingno. 04. Aug 2005

Und mit vernünftiger Hardware hätte Sony nur 1/5 seiner Konsolen verkauft. SCNR

OS... 31. Jul 2005

könnte daranliegen, das ich kein marken-nazi bin, sondern ein denkender mensch, der sich...

Kazap 30. Jul 2005

Knallharte Argumente. Worum geht's nochmal hier ?

stopmetal 30. Jul 2005

du affe

ROFL 30. Jul 2005

die laser-einheit der ps1 ist etwas billig. geht trotzdem nur im einzelfall kaputt...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /