Abo
  • Services:

Activision setzt auf große Marken

Mehr Umsatz aber Verluste für den Spiele-Publisher

Activision konnte seinen Umsatz im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006 um 14 Prozent auf 241,1 Millionen US-Dollar steigern, erzielte aber einen Verlust von 3,6 Millionen US-Dollar. Noch vor einem Jahr verdiente Activision bei einem Umsatz von nur 211,3 Millionen US-Dollar immerhin 12 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Activision-Chef Robert A. Kotick sieht dennoch einen guten Start in das neue Geschäftsjahr. Drei Titel - "Doom 3", "Madagascar" und "Fantastic 4" - konnten mehr als eine Million Mal verkauft werden. Zudem verfügt das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 786 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

In Zukunft will sich Activision stärker auf Titel unter bekannten Marken fokussieren und auch das Geschäft mit Franchise-Titeln ausweiten.

Im zweiten Quartal setzt Activision auf Titel wie "Ultimate Spider-Man" für PS2, Xbox, GameCube, PC, Game Boy Advance und Nintendo DS sowie "X-Men Legends II: Rise of Apocalypse" für PS2, Xbox, GameCube und PC. Auch soll ein neue Version von "World Series of Poker" erscheinen. Zum Start von Sonys PSP in Europa sollen zudem "Spider-Man 2" und "Tony Hawk's Underground 2 Remix" erscheinen.

Für das Geschäftsjahr 2005/2006 rechnet Activision insgesamt mit einem Umsatz von 1,47 Milliarden US-Dollar, allein 790 Millionen US-Dollar sollen im dritten Quartal - also rund um Weihnachten - umgesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 26,99€
  3. 59,99€
  4. 8,49€

Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /