• IT-Karriere:
  • Services:

Activision setzt auf große Marken

Mehr Umsatz aber Verluste für den Spiele-Publisher

Activision konnte seinen Umsatz im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006 um 14 Prozent auf 241,1 Millionen US-Dollar steigern, erzielte aber einen Verlust von 3,6 Millionen US-Dollar. Noch vor einem Jahr verdiente Activision bei einem Umsatz von nur 211,3 Millionen US-Dollar immerhin 12 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Activision-Chef Robert A. Kotick sieht dennoch einen guten Start in das neue Geschäftsjahr. Drei Titel - "Doom 3", "Madagascar" und "Fantastic 4" - konnten mehr als eine Million Mal verkauft werden. Zudem verfügt das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 786 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. ABO Wind AG, Wiesbaden
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

In Zukunft will sich Activision stärker auf Titel unter bekannten Marken fokussieren und auch das Geschäft mit Franchise-Titeln ausweiten.

Im zweiten Quartal setzt Activision auf Titel wie "Ultimate Spider-Man" für PS2, Xbox, GameCube, PC, Game Boy Advance und Nintendo DS sowie "X-Men Legends II: Rise of Apocalypse" für PS2, Xbox, GameCube und PC. Auch soll ein neue Version von "World Series of Poker" erscheinen. Zum Start von Sonys PSP in Europa sollen zudem "Spider-Man 2" und "Tony Hawk's Underground 2 Remix" erscheinen.

Für das Geschäftsjahr 2005/2006 rechnet Activision insgesamt mit einem Umsatz von 1,47 Milliarden US-Dollar, allein 790 Millionen US-Dollar sollen im dritten Quartal - also rund um Weihnachten - umgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /