Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Star Wolves - Weltraum-Strategie für Genre-Fans

Screenshot #3
Screenshot #3
Welche der gebotenen Mission man annimmt, ist Sache des Spielers. Nicht immer sind dabei die Kommentare der eigenen Mannschaft hilfreich; eine in Bezug auf die eigene Ausstattung zu harte Mission reden sie einem nicht aus. Zumindest weniger erfahrene Strategen werden sich mitunter wünschen, etwas mehr Anleitung zu finden.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Schiffe lassen sich nicht selbst steuern, sie setzen sich nur in Bewegung, wenn der Spieler in die Karte oder in der Umgebung eines oder mehrerer Raumschiffe mit der Maus klickt. Die Schiffe verteidigen sich zwar, wer angegriffen wird und wie viele Schiffe man dafür nutzt, bleibt aber die Wahl des Spielers. Mit der Fernsteuerung der Schiffe findet man sich recht schnell zurecht, nur muss man aufpassen, sich im Eifer des Gefechts nicht aus Versehen mit der Maus zu verklicken und sich selbst anzugreifen - die eigenen Piloten denken nicht zweimal über den Befehl nach und schreiten munter zur Tat.

Screenshot #5
Screenshot #5
Die verschiedenen Angriffs- und Verteidigungsoptionen lassen sich pro Pilot steuern, einige können nur in bestimmten zeitlichen Abständen eingesetzt werden, andere - wie etwa die Aktivierung von Raketenlafetten - funktionieren nur mit genügend Raketen. Ansonsten fliegen die Piloten recht selbstständig durch die Gegend und man beobachtet ihrer Manöver, wählt hier und da einen Gegner aus und hofft auf möglichst schnelle Zerstörung der Gegner.

Zwar ist es möglich, Schiffen den Befehl zum Angriff und zur Eskorte zu geben, direkte Formationsflüge sind allerdings nicht möglich. Gegen langweilige längere Flüge durch das All hilft eine Zeitraffer-Funktion (2x bis 4x). Sobald ein Gegner auf den Scanner kommt, schaltet das Spiel automatisch in den jederzeit aufrufbaren Pause-Modus und gibt Zeit für Anweisungen an das Team.

 Spieletest: Star Wolves - Weltraum-Strategie für Genre-FansSpieletest: Star Wolves - Weltraum-Strategie für Genre-Fans 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 24,99€
  3. 3,99€
  4. 25,99€

Thomas_ 31. Mai 2008

Na schön, das alles ist halb so schlimm, WENN es denn Patches geben würde, gibts aber...

flow 18. Nov 2005

das war noch n game ;-)) mal ehrlich, viel hat sich seitdem doch nicht getan in dem...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /