Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Star Wolves - Weltraum-Strategie für Genre-Fans

Screenshot #3
Screenshot #3
Welche der gebotenen Mission man annimmt, ist Sache des Spielers. Nicht immer sind dabei die Kommentare der eigenen Mannschaft hilfreich; eine in Bezug auf die eigene Ausstattung zu harte Mission reden sie einem nicht aus. Zumindest weniger erfahrene Strategen werden sich mitunter wünschen, etwas mehr Anleitung zu finden.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Schiffe lassen sich nicht selbst steuern, sie setzen sich nur in Bewegung, wenn der Spieler in die Karte oder in der Umgebung eines oder mehrerer Raumschiffe mit der Maus klickt. Die Schiffe verteidigen sich zwar, wer angegriffen wird und wie viele Schiffe man dafür nutzt, bleibt aber die Wahl des Spielers. Mit der Fernsteuerung der Schiffe findet man sich recht schnell zurecht, nur muss man aufpassen, sich im Eifer des Gefechts nicht aus Versehen mit der Maus zu verklicken und sich selbst anzugreifen - die eigenen Piloten denken nicht zweimal über den Befehl nach und schreiten munter zur Tat.

Screenshot #5
Screenshot #5
Die verschiedenen Angriffs- und Verteidigungsoptionen lassen sich pro Pilot steuern, einige können nur in bestimmten zeitlichen Abständen eingesetzt werden, andere - wie etwa die Aktivierung von Raketenlafetten - funktionieren nur mit genügend Raketen. Ansonsten fliegen die Piloten recht selbstständig durch die Gegend und man beobachtet ihrer Manöver, wählt hier und da einen Gegner aus und hofft auf möglichst schnelle Zerstörung der Gegner.

Zwar ist es möglich, Schiffen den Befehl zum Angriff und zur Eskorte zu geben, direkte Formationsflüge sind allerdings nicht möglich. Gegen langweilige längere Flüge durch das All hilft eine Zeitraffer-Funktion (2x bis 4x). Sobald ein Gegner auf den Scanner kommt, schaltet das Spiel automatisch in den jederzeit aufrufbaren Pause-Modus und gibt Zeit für Anweisungen an das Team.

 Spieletest: Star Wolves - Weltraum-Strategie für Genre-FansSpieletest: Star Wolves - Weltraum-Strategie für Genre-Fans 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 37,49€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 3,99€

Thomas_ 31. Mai 2008

Na schön, das alles ist halb so schlimm, WENN es denn Patches geben würde, gibts aber...

flow 18. Nov 2005

das war noch n game ;-)) mal ehrlich, viel hat sich seitdem doch nicht getan in dem...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /