Abo
  • Services:

Spieletest: Star Wolves - Weltraum-Strategie für Genre-Fans

Screenshot #3
Screenshot #3
Welche der gebotenen Mission man annimmt, ist Sache des Spielers. Nicht immer sind dabei die Kommentare der eigenen Mannschaft hilfreich; eine in Bezug auf die eigene Ausstattung zu harte Mission reden sie einem nicht aus. Zumindest weniger erfahrene Strategen werden sich mitunter wünschen, etwas mehr Anleitung zu finden.

Stellenmarkt
  1. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Schiffe lassen sich nicht selbst steuern, sie setzen sich nur in Bewegung, wenn der Spieler in die Karte oder in der Umgebung eines oder mehrerer Raumschiffe mit der Maus klickt. Die Schiffe verteidigen sich zwar, wer angegriffen wird und wie viele Schiffe man dafür nutzt, bleibt aber die Wahl des Spielers. Mit der Fernsteuerung der Schiffe findet man sich recht schnell zurecht, nur muss man aufpassen, sich im Eifer des Gefechts nicht aus Versehen mit der Maus zu verklicken und sich selbst anzugreifen - die eigenen Piloten denken nicht zweimal über den Befehl nach und schreiten munter zur Tat.

Screenshot #5
Screenshot #5
Die verschiedenen Angriffs- und Verteidigungsoptionen lassen sich pro Pilot steuern, einige können nur in bestimmten zeitlichen Abständen eingesetzt werden, andere - wie etwa die Aktivierung von Raketenlafetten - funktionieren nur mit genügend Raketen. Ansonsten fliegen die Piloten recht selbstständig durch die Gegend und man beobachtet ihrer Manöver, wählt hier und da einen Gegner aus und hofft auf möglichst schnelle Zerstörung der Gegner.

Zwar ist es möglich, Schiffen den Befehl zum Angriff und zur Eskorte zu geben, direkte Formationsflüge sind allerdings nicht möglich. Gegen langweilige längere Flüge durch das All hilft eine Zeitraffer-Funktion (2x bis 4x). Sobald ein Gegner auf den Scanner kommt, schaltet das Spiel automatisch in den jederzeit aufrufbaren Pause-Modus und gibt Zeit für Anweisungen an das Team.

 Spieletest: Star Wolves - Weltraum-Strategie für Genre-FansSpieletest: Star Wolves - Weltraum-Strategie für Genre-Fans 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Thomas_ 31. Mai 2008

Na schön, das alles ist halb so schlimm, WENN es denn Patches geben würde, gibts aber...

flow 18. Nov 2005

das war noch n game ;-)) mal ehrlich, viel hat sich seitdem doch nicht getan in dem...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /