Abo
  • Services:

Das digitale Kino wird Realität

Endgültige Standards für DLP-Projektoren beschlossen

Die "Digital Cinema Initiatives" (DCI) hat seine Standardisierungsarbeiten abgeschlossen. Unter dem Dach dieses neu gegründeten Unternehmens hatten die größten Hollywood-Studios drei Jahre lang Normen und Formate für den digitalen Filmvertrieb und die digitale Vorführung ausgearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Fast ein Jahr lang hatte man nichts von der DCI gehört. Bereits im September 2004 hatte das Gremium die Version 5.0 seiner Spezifikation für das digitale Kino vorgelegt - allerdings damals schon mit dem Hinweis, dass noch ein Jahr für die Feinarbeit ins Land gehen würde.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die nun endgültige Spezifikation ist nicht öffentlich zugänglich, fest steht jedoch, dass für die digitalen Filmvorführungen DLP-Projektoren eingesetzt werden sollen. Texas Instruments, Barco, Christie Digital und NEC hatten an den DCI-Spezifikationen mitgearbeitet. Bisher gibt es jedoch nach Angaben von Texas Instruments weltweit erst 380 digitale Kinos in 29 Ländern. Dort werden seit dem Jahr 2000 erste Filme digital vorgeführt, einer der ersten Streifen - die nun keine mehr sind - war "Star Wars: Episode II".

Die Zahl der digitalen Filmtheater dürfte in Zukunft deutlich zunehmen, auch wenn die Kosten dafür erst einmal bei den Kinobetreibern liegen. Die DCI kündigte jedoch an, dass mit Disney, Fox, Paramount, Sony, Universal und Warner die größten Hollywood-Studios in Zukunft Filme nach DCI-Standard vertreiben wollen. Auch Regisseure freuen sich, die DCI zitiert in ihrer Pressemitteilung von James Cameron bis George Lucas alles, was Rang und Namen hat.

Während sich die Kreativen vor allem über neue Möglichkeiten wie 3D-Formate begeistern, ist das digitale Kino für die Studios und Verleiher zunächst einmal eine Möglichkeit, massiv Kosten zu sparen. Filme müssen nicht mehr in zentnerschweren Dosen per Kurier verteilt werden und der Verschleiß der Kopien entfällt ebenfalls.

Da der Vertrieb eines physikalischen Mediums nicht mehr nötig ist, wird auch der in der letzten Zeit beliebte weltweit gleichzeitige Start eines Films leichter.

Wie ein DCI-Blockbuster in Zukunft verteilt wird, hält das Gremium wohlweislich noch weitgehend unter Verschluss. Bekannt ist bisher nur, dass die Filme über verschlüsselte Standleitungen vom Vertrieb direkt auf die Festplatten des Kinos gespielt werden sollen. Dabei wären freilich auch für jedes Kino individuelle digitale Wasserzeichen in Bild und Ton leicht anzubringen, wie das schon bei "Traumschiff Surprise: Periode 1" geschehen sein soll. Damals will Constantin das Kino, in dem die erste in Tauschbörsen zirkulierende Kopie des Films angefertigt worden sein soll, anhand der Wasserzeichen eindeutig identifiziert haben. Auf die Kinobetreiber kommen also neben den Investitionen in die Technik vermutlich auch Kosten für mehr Sicherheit zu.

Aufgrund der langen Arbeit der DCI an der Standardisierung des digitalen Kinos waren nationale Initiativen teils schneller. So hat das digitale Kino-Netzwerk Delicatessen in Deutschland bereits 44 Kinos unter Vertrag, in denen zu besonderen Terminen vorwiegend Autorenfilme und Dokumentationen digital aufgeführt werden. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

soso2 02. Aug 2005

Digitale Wasserzeichen (in digitalen Videos) können auch nach einer Digital...

AbHotten 31. Jul 2005

Full Ack!

Schuemi 29. Jul 2005

Hallo, Ich denke mal, dass die Kinos noch lange nicht tot sind. Und wenn ich sehe wieviel...

Davie 29. Jul 2005

Also wenn du aus München kommst...das Kino in dem ich arbeite ist billiger...und nicht...

Tilman Baumann 28. Jul 2005

Eigentlich eine nette Sache. Die Kinos und Verleiher sparen Kosten. Akzeptabel wird das...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /