DVD-Festplatten-Rekorder mit Werbeschere von BenQ

BenQ DE350 wahlweise mit 250- oder 400-GByte-Festplatte

BenQ hat mit dem DE350 einen DVD-Festplatten-Rekorder angekündigt, der Werbeblöcke in TV-Aufzeichnungen automatisch erkennen soll, um diese so bequem überspringen oder herausschneiden zu können. Auf Festplatte aufgenommene TV-Sendungen werden mit bis zu 15facher Geschwindigkeit auf DVD kopiert. Der DVD-Festplatten-Rekorder ist wahlweise mit 250- oder 400-GByte-Festplatte zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ machte keine Angaben dazu, wie das "Dynamic Chapter Marking" im DVD-Festplatten-Rekorder DE350 arbeitet, um Werbe-Unterbrechungen bei der Aufnahme zu erkennen. Der Rekorder soll jedenfalls den Anfang und das Ende von Werbeblöcken erkennen und markiert diese Positionen mit einer Kapitelmarke, so dass man Werbung leicht bei der Wiedergabe überspringen oder zuvor herausschneiden kann.

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 Hana Inhouse Consultant (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Software-Entwickler (m/w/d)
    Isochem & Datenverarbeitung GmbH, Bodenheim
Detailsuche

BenQ DE350
BenQ DE350
Der BenQ DE350 wird wahlweise mit 250- oder oder 400-GByte-Festplatte angeboten und ist ansonsten technisch identisch. Für die Aufnahme auf DVD werden nur die Formate DVD+R sowie DVD+RW unterstützt. Dual-Layer-Medien können nicht mit dem Rekorder beschrieben werden. Während einschichtige DVD+Rs mit bis zu 15facher Geschwindigkeit beschrieben werden, füllt der Rekorder DVD+RW maximal mit 2,4facher Geschwindigkeit. Abspielen kann das Gerät DVDs, Audio-CDs, Video-CDs, S-VCDs und CD-Medien mit JPEG- sowie MP3-Daten.

Die BenQ-Geräte stellen für die Aufnahme mit HQ (1 Stunde), SP (2 Stunden), LP (3 Stunden), EP (4 Stunden) und SLP (6 Stunden) nur fünf Qualitätsstufen bereit. Zwischenstufen wie HSP (1,5 Stunden) oder LSP (2,5 Stunden) fehlen, um zum Beispiel Spielfilme mit einer Länge von über 2 Stunden im LSP-Modus auf eine DVD zu bekommen. BenQ verspricht durch Einsatz eines Doppelprozessorsystems eine verbesserte Bildqualität bei Aufnahme und Wiedergabe. Bei Aufzeichnungen auf Festplatte unterstützt das Gerät Time-Shifting, um eine Sendung zeitversetzt während der Aufnahme ansehen zu können.

An Anschlüssen bietet das 5,3 kg wiegende BenQ-Modell zwei Scart-Buchsen, Composite, analoge Audio-Ausgänge, einen koaxialen Audio-Ausgang sowie einen Firewire-Anschluss. Einen optischen Digital-Ausgang gibt es nicht. Wie bei DVD-Rekordern üblich steckt auch in den BenQ-Modellen nur ein analoger PAL-Tuner, so dass Aufnahmen von Digital-TV nur über einen externen Empfänger möglich sind. Die Anzahl der für die Aufnahme bereit stehenden Timer-Plätze gab der Hersteller nicht an.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Werbeerkennung - wie in den genannten BenQ-Geräten - steckt bereits in einigen anderen digitalen Videorekordern, wie etwa den Modellen DV-DS81E, DV-DS161E und DV-DS251E von Hitachi sowie den Sony-Geräten RDR-HX710 und RDR-HX910.

BenQ will den DVD-Festplatten-Rekorder DE350 im September 2005 auf den deutschen Markt bringen. Die Variante mit 250-GByte-Festplatte (DE350H) wird dann 599,- Euro kosten, während es die 400 GByte-Variante (DE350P) für 899,- Euro geben wird. Zum Lieferumfang gehören neben Netzkabel und Fernbedienung auch ein Antennen- und ein Scart-Kabel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /