Abo
  • Services:

ATI weiter Marktführer bei Grafikkarten

Vorsprung gegenüber Nvidia ausgebaut

Im zweiten Quartal 2005 konnte ATI seine Marktführerschaft bei Grafikkarten behaupten. Laut einer aktuellen Studie von Jon Peddie Research bleibt der größte Hersteller von Grafiklösungen aber Intel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ergebnisse verwundern nicht, kann doch Intel seit Jahren Erfolge mit seinen integrierten Grafiklösungen feiern. Insbesondere das Centrino-Konzept ist hier ein Renner. So stammen laut der Studie 43,7 Prozent aller Lösungen für PC-Grafik von insgesamt 61,4 Millionen Chips von Intel. Direkt darauf folgt ATI mit einem Marktanteil von 26,8 Prozent. ATI konnte sich hier gegenüber 26,1 Prozent im ersten Quartal 2005 nur leicht verbessern.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Nvidia hat dagegen Einbrüche zu verzeichnen. Stammten im ersten Quartal 2005 noch 17,9 Prozent der Grafiklösungen von den Kaliforniern, sind es im zweiten Quartal nur noch 15,9 Prozent. Jon Peddie erklärt diese Verschiebungen mit einem Wachsen des Marktes für integrierte Lösungen, die natürlich auf Kosten der Zahlen von diskreten Grafikchips gehen.

Intels neue Centrino- und Desktop-Plattformen mit den 915-Chipsätzen dürften hier eine große Rolle gespielt haben. Laut Peddie ist die Zahl der diskreten Grafiklösungen vom ersten zum zweiten Quartal 2005 um 6,2 Prozent gefallen.

Der öffentlich zugängliche Teil der Studie schlüsselt nicht auf, wie die Marktanteile bei diskreter Grafik - also den eigentlichen Grafikkarten - aussehen. Das Papier weist nur aus, dass ATI bei allen Desktop-Lösungen - also integrierter wie diskreter Grafik - im zweiten Quartal 2005 einen Anteil von 24 Prozent gegenüber 18,8 Prozent für Nvidia hat. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 19,95€
  4. (-56%) 10,99€

Wayne Static 30. Jul 2005

Labertasche... ich hab nem Freund nen Rechner zusammengebaut samt 6600GT und der hatte...

recht-geber 29. Jul 2005

stimmt :)

Oettinger 28. Jul 2005

Und ich hatte mir schon echt Sorgen um Ati gemacht. Jetzt erst mal ein Oettinger...

karlos 28. Jul 2005

also ich hab gelesen, dass es an 1/3 mehr transitoren für das branchen benötigt wird...

Bibabuzzelmann 28. Jul 2005

"Es gab auch mal Leute, die behaupteten, dass die Welt 1918 untergeht, und was ist...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /