Abo
  • Services:

ATI weiter Marktführer bei Grafikkarten

Vorsprung gegenüber Nvidia ausgebaut

Im zweiten Quartal 2005 konnte ATI seine Marktführerschaft bei Grafikkarten behaupten. Laut einer aktuellen Studie von Jon Peddie Research bleibt der größte Hersteller von Grafiklösungen aber Intel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ergebnisse verwundern nicht, kann doch Intel seit Jahren Erfolge mit seinen integrierten Grafiklösungen feiern. Insbesondere das Centrino-Konzept ist hier ein Renner. So stammen laut der Studie 43,7 Prozent aller Lösungen für PC-Grafik von insgesamt 61,4 Millionen Chips von Intel. Direkt darauf folgt ATI mit einem Marktanteil von 26,8 Prozent. ATI konnte sich hier gegenüber 26,1 Prozent im ersten Quartal 2005 nur leicht verbessern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Nvidia hat dagegen Einbrüche zu verzeichnen. Stammten im ersten Quartal 2005 noch 17,9 Prozent der Grafiklösungen von den Kaliforniern, sind es im zweiten Quartal nur noch 15,9 Prozent. Jon Peddie erklärt diese Verschiebungen mit einem Wachsen des Marktes für integrierte Lösungen, die natürlich auf Kosten der Zahlen von diskreten Grafikchips gehen.

Intels neue Centrino- und Desktop-Plattformen mit den 915-Chipsätzen dürften hier eine große Rolle gespielt haben. Laut Peddie ist die Zahl der diskreten Grafiklösungen vom ersten zum zweiten Quartal 2005 um 6,2 Prozent gefallen.

Der öffentlich zugängliche Teil der Studie schlüsselt nicht auf, wie die Marktanteile bei diskreter Grafik - also den eigentlichen Grafikkarten - aussehen. Das Papier weist nur aus, dass ATI bei allen Desktop-Lösungen - also integrierter wie diskreter Grafik - im zweiten Quartal 2005 einen Anteil von 24 Prozent gegenüber 18,8 Prozent für Nvidia hat. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Wayne Static 30. Jul 2005

Labertasche... ich hab nem Freund nen Rechner zusammengebaut samt 6600GT und der hatte...

recht-geber 29. Jul 2005

stimmt :)

Oettinger 28. Jul 2005

Und ich hatte mir schon echt Sorgen um Ati gemacht. Jetzt erst mal ein Oettinger...

karlos 28. Jul 2005

also ich hab gelesen, dass es an 1/3 mehr transitoren für das branchen benötigt wird...

Bibabuzzelmann 28. Jul 2005

"Es gab auch mal Leute, die behaupteten, dass die Welt 1918 untergeht, und was ist...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /