Abo
  • Services:

Deutsche Yahoo Toolbar für Firefox ist da

Yahoo-Toolbar 1.0 für Windows, Linux und MacOS X

Der Suchmaschinen-Betreiber Yahoo bietet seine Yahoo-Toolbar für den Firefox-Browser ab sofort in der Final-Version an. Die Yahoo-Toolbar steht für Windows, Linux und MacOS X nun unter anderem auch in deutscher Sprache bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Neuerungen bietet die Yahoo-Toolbar 1.0 eine in der Größe veränderbare Suchbox sowie die Möglichkeit, Lesezeichen und Toolbar-Knöpfe über das Kontextmenü in neuen Tabs zu öffnen. Ansonsten stehen die aus der Beta-Version bekannten Funktionen der Software bereit.

Stellenmarkt
  1. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Über die Yahoo-Toolbar lassen sich also Suchanfragen an Yahoos Suchmaschine richten, um mit passenden Suchergebnissen versorgt zu werden. Außerdem ist darüber eine Suche innerhalb einer Webseite sowie im Browser-Verlauf möglich. Mit einer Anti-Spyware-Funktion soll sich Spionage-Software auf einem Rechner ausfindig und bei Bedarf unschädlich machen lassen.

Auch Übersetzungsfunktionen lassen sich über die Yahoo-Toolbar aufrufen und man kann darüber ein Yahoo-E-Mail-Konto abfragen. Ferner können RSS-Feeds darüber verwaltet werden. Weiterhin bietet die Toolbar den direkten Zugriff auf verschiedene Yahoo-Dienste wie News, Games, Finance, Shopping, Music und weitere.

Viele der Funktionen der Yahoo-Toolbar lassen sich allerdings erst nutzen, wenn man bei Yahoo angemeldet ist. Dann sollen sich Lesezeichen damit bearbeiten lassen, um diese von anderen Rechnersystemen aus zu verwenden. Außerdem können so die Knopfbelegungen in der Toolbar den eigenen Wünschen angepasst werden. Die Yahoo-Toolbar gestattet nach der Installation die Modifikation der Firefox-Homepage sowie die Änderung der Standardsuchmaschine.

Die Yahoo-Toolbar 1.0 für Firefox ist ab sofort für die Plattformen Windows, Linux und MacOS X kostenlos als Download unter anderem in deutscher Sprache verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

DummFrager 31. Jul 2005

Danach wurde aber nicht gefragt. Und es wurde ja auch nach "Foren > Kommentare...

684 29. Jul 2005

ACK = Acknowledge = bestätigen, anerkennen KACK = Kacke = braunes stinkendes etwas

Stanislaw Golem 28. Jul 2005

hier: http://mycroft.mozdev.org/download.html?name=golem&submitform=Find+search+plugins

testerxy 28. Jul 2005

Wer zum henker braucht ein Tool, was einem die Sicherheitseinstellungen des Browsers...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /