GPX2 - Spiele-Handheld GP32 erhält Linux-Nachfolger

Portabler Multimedia-Player für Spiele, Bilder und Videos

Das außerhalb Asiens primär auf Grund seiner freien Programmierbarkeit bei Tüftlern und Spiel-Emulations-Fans beliebte Spiele-Handheld GP32 wird mit dem GPX2 einen auf Linux basierenden Nachfolger erhalten. Wie der Hersteller Gamepark Holdings mitteilte, soll der leistungsfähigere Nachfolger mit einer ARM-CPU in seiner Rolle als mobile Unterhaltungszentrale auch normale DivX-, Xvid- und WMV-Filme wiedergeben können.

Artikel veröffentlicht am ,

GPX2
GPX2
Das von GamePark Holdings als Dual-Core-CPU bezeichnete Herz des mit vollem Namen GPX2-F100 bezeichneten Geräts integriert einen ARM920T als Host-Prozessor und einen ARM940T als Video-Coprozessor. Letzterer beschleunigt 2D-Grafik, von einer 3D-Grafikbeschleunigung, wie sie das Nintendo DS oder die PlayStation Portable (PSP) bieten, ist keine Rede. Die Darstellung erfolgt auf einem 3,5-Zoll-TFT-LCD mit QVGA-Auflösung (320 x 240 Bildpunkte) und bis zu 170.000 Farben.

Inhalt:
  1. GPX2 - Spiele-Handheld GP32 erhält Linux-Nachfolger
  2. GPX2 - Spiele-Handheld GP32 erhält Linux-Nachfolger

Dem 32-MByte-Hauptspeicher des GPX2 stehen 64 MByte NAND-Flash-Speicher zur Verfügung, Software und Multimedia-Inhalte werden auf SD-Cards mit beliebiger Kapazität gespeichert. Die Anbindung an den PC erfolgt per USB 2.0, darüber lässt sich auch die Firmware aktualisieren. Auf eine drahtlose Netzwerkverbindung verzichtete GamePark leider - die PSP beispielsweise erlaubt es, per WLAN gegeneinander zu spielen oder per neuen Browser Webseiten zu besuchen.

GPX2
GPX2
Wie die PSP soll auch GameParks GPX2 nicht nur zum Spielen gedacht sein, geht dabei aber noch etwas weiter: Laut der Produkt-Website wird das GPX2 MPEG-, MPEG-4-, DivX 3.11/4.x/5.x, XviD- und WMV-Filmdateien in Auflösungen bis zu 720 x 480 Bildpunkten wiedergeben, solange die Bitrate 1.178 KBit/s nicht überschreitet. Etwaige heimische digitale Videosammlungen müssen demnach nicht unbedingt umkodiert werden.

Auch im Bereich Audio verspricht das Gerät mehr: Neben MP3 und WMA werden auch Ogg-Vorbis-Dateien abgespielt; die Bitrate darf jeweils 384 KBit/s nicht überschreiten. Ein in die Wiedergabe-Software integrierter Equalizer bietet die Einstellungen normal, Klassik, Rock, Jazz und Pop. Wie beim GP32 wird der Stereo-Ton per Kopfhörer oder über die ins Gehäuse integrierten Lautsprecher ausgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GPX2 - Spiele-Handheld GP32 erhält Linux-Nachfolger 
  1. 1
  2. 2
  3.  


fishbong 26. Aug 2005

Der GPx2 (dessen finaler name übrigens noch nicht feststeht) Soll jetzt die doppelte...

Seraptin 08. Aug 2005

noch n paar infos für euch: preis wird unter 200$ sein. es werden jetzt doch 64 mb ddr...

weirdmf 28. Jul 2005

Keine Panik ;-) Ich bin nur äusserst überrascht überhaupt noch was von Gamepark zu hören...

Escom2 28. Jul 2005

1. Kosten SD Karten 15% mehr (Kingston 1GB Elite Pro CF 57€ SD 62€). 2. Werden die 8GB...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /