Abo
  • Services:

GPX2 - Spiele-Handheld GP32 erhält Linux-Nachfolger

GPX2
GPX2
Mittels zweiter AA-Akkus soll das 14,4 x 8,3 x 3,4 cm große Gerät bei der reinen Audiowiedergabe bei ausgeschaltetem LCD rund 14 Stunden und bei der Videowiedergabe bis zu 8 Stunden durchhalten.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Das GPX2 ist zudem als Bildbetrachter für JPEG-, BMP-, PCX- und GIF-Dateien geeignet. Fotos lassen sich skalieren (bis zu 1.024 x 768 Bildpunkten) und rotieren. Auch als Nachschlagewerk oder E-Book-Reader soll das Spiele-Handheld dienen. Welche Dateiformate das von Hause aus beinhalten wird, ist nicht bekannt - nur von Textdateien ist die Rede.

Doch nun zum Eigentlichen, den Spielen: Neben speziell für das GPX2 programmierten Titeln - beim GP32 erschienen hauptsächlich asiatische, nicht übersetzte Spiele - sollen auch Emulations-Fans mit dem GP32-Nachfolger wieder auf ihre Kosten kommen. Der Hersteller selbst spricht derzeit von Emulatoren wie M.A.M.E und Spielen für alte Konsolen wie Nintendos SNES, Segas Genesis (hier zu Lande Mega Drive) und NECs PC-Engine. Für das GP32 gibt es auch Emulatoren für Game-Boy- und PC-Spiele - unter anderem wurde ScummVM portiert, um alte Adventures spielen zu können. Auf Doom muss man ebenfalls nicht verzichten. Alte GP32-Titel sollen auf dem neuen Gerät aber nicht laufen - vermutlich so lange, bis jemand einen Emulator schreibt.

GPX2
GPX2
Während Käufer bei den meisten Spiele-Handhelds durch Kopierschutzmechanismen mehr oder weniger daran gehindert werden, eigene Spiele oder Anwendungen zu entwickeln, wird das auf einem Embedded-Linux-Betriebssystem basierende GPX2 wie sein Vorgänger frei programmierbar sein. Als primäre Entwicklungsplattform wird deshalb auch ein Linux-System angegeben, unter Windows muss Cygwin genutzt werden.

Das offene Entwicklerpaket unterstützt die plattformübergreifende Multimedia-Bibliothek Simple DirectMedia Layer (SDL) und bringt eine Basis-, Grafik-, Sound- und Hardware-Bibliothek mit. Linux ist auch dem auf einem proprietären Betriebssystem basierenden GP32 nicht fremd, wie etwa das Projekt gp32linux zeigt.

Wie GamePark Holdings im eigenen Support-Forum mitteilte, wird das GPX2-100 ab Oktober 2005 für unter 200,- US-Dollar auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 12. November 2005, 10:05 Uhr:
Mittlerweile wird das Gerät unter dem Namen GP2X geführt und soll ab Ende November, Anfang Dezember 2005 auch in Deutschland lieferbar sein.

 GPX2 - Spiele-Handheld GP32 erhält Linux-Nachfolger
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

fishbong 26. Aug 2005

Der GPx2 (dessen finaler name übrigens noch nicht feststeht) Soll jetzt die doppelte...

Seraptin 08. Aug 2005

noch n paar infos für euch: preis wird unter 200$ sein. es werden jetzt doch 64 mb ddr...

weirdmf 28. Jul 2005

Keine Panik ;-) Ich bin nur äusserst überrascht überhaupt noch was von Gamepark zu hören...

Escom2 28. Jul 2005

1. Kosten SD Karten 15% mehr (Kingston 1GB Elite Pro CF 57€ SD 62€). 2. Werden die 8GB...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /