Kein BitTorrent: Opera 8.02 stopft (nur) Sicherheitslücken

Opera 8.02 behebt drei Sicherheitslücken und kleine Programmfehler

Der norwegische Browser-Bauer Opera bietet ab sofort eine fehlerbereinigte Version von Opera 8 für alle Plattformen außer Solaris an, um drei Sicherheitslücken zu schließen und verschiedene kleinere Programmfehler zu beseitigen. Wie bekannt wurde, bringt die Final-Version von Opera 8.02 allerdings keine BitTorrent-Unterstützung, die in einer Vorabversion bereits enthalten war.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Opera 8.02 werden drei verschiedene Sicherheitslücken in dem Browser geschlossen, zu denen bis Redaktionsschluss nur wenige Informationen vorlagen. Die aktuelle Version unterbindet Spoofing-Angriffe über Dialogboxen, womit Angreifer Opfer dazu bringen können, Programmcode auszuführen. Das Sicherheitsloch lässt sich nur ausnutzen, wenn auf dem betreffenden System der Font Arial Unicode MS (arialuni.ttf) installiert ist, der mit verschiedenen Microsoft-Office-Paketen mitgeliefert wird. Eine weitere Sicherheitslücke soll beim Verschieben von Bildern auftreten, die nun ebenfalls geschlossen wurde, was auch das Ausspionieren von Links betrifft.

Stellenmarkt
  1. Specialist IT Strategy and IT Compliance (m/w/d)
    Allianz Kunde und Markt GmbH, Unterföhring (bei München)
  2. (Senior) Project Manager für Android- oder iOS-Applikationen (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Darüber hinaus behebt Opera 8.02 einige Programmfehler bei der Rechtschreibprüfung, beim Umgang mit Plug-Ins sowie beim Download von Daten, wenn die Quellseite während des Herunterladens geschlossen wurde. Ferner haben die Entwickler die Unterstützung für XMLHttpRequest erweitert und die Windows-Version bereinigt einen Fehler, der zum Laden einer falschen Suchmaschinen-Konfigurationsdatei führen konnte.

Weitere Programmfehler betreffen nur die MacOS-X-Version von Opera, die nun Verbesserungen bei der Größenänderung von Pop-Up-Fenstern und beim Speichern der Cache-Daten am Programmende bringt. Außerdem wurden Fehler mit window.print(), dem Adressbuch-Import und der Anzeige von Bannern behoben. Insgesamt wurde die Stabilität des Browsers verbessert, so dass Opera 8.02 nun zuverlässiger agieren sollte.

Der Hersteller hat abermals bestätigt, dass Opera 8.02 keine BitTorrent-Unterstützung bieten wird. Die Möglichkeit, BitTorrent-Downloads direkt im Browser vornehmen zu können, ist erst mit einer neuen Hauptversion geplant. Dabei könnte es sich etwa um Opera 8.1 handeln, aber entschieden ist dies wohl noch nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    20.06.2023, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    30./31.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Opera 8.02 steht ab sofort für Windows, Linux, FreeBSD sowie MacOS X in englischer Sprache in einer kostenlosen Version mit eingeblendeten Werbebannern ohne Java-Engine zum Download bereit. Falls im Browser Java aktiviert wird, ohne dass Java installiert ist, lädt der Browser Suns Java Engine nach. Deutsche Sprachdateien stehen bereits als separate Downloads für die Plattformen Windows und Linux für Opera 8.02 bereit.

Zur Abschaltung der Werbebanner in der Software fällt eine Registrierungsgebühr von 34,- Euro an. Registrierungen aus Opera 7.x können auch für Opera 8.x weiterverwendet werden, so dass beim Wechsel keine Update-Gebühren anfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


soviet 29. Jul 2005

hehe...der war gut.... hast aber deine ironietags vergessen... :>

NoobSaibot 28. Jul 2005

was für passagen sind das? ich stelle mir das relativ schwierig vor ein projekt zu...

Chaoswind 28. Jul 2005

Nicht alle Pornos sind geklaut, oder finden sich im Geschaeft.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Morgan Stanley
Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
Artikel
  1. Mac Mini mit M2 Pro im Test: Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt
    Mac Mini mit M2 Pro im Test
    Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt

    In vielen Anwendungsszenarien kann der M2 Pro im Mac Mini mit dem M2 Max mithalten. Der Umstieg auf MacOS fällt so leicht wie nie zuvor.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Künstliche Intelligenz: Buzzfeed will ChatGPT für personalisierte Inhalte nutzen
    Künstliche Intelligenz
    Buzzfeed will ChatGPT für personalisierte Inhalte nutzen

    Unter anderem seine bekannten Quizze will Buzzfeed mit Hilfe von ChatGPT verbessern. Mitarbeiter soll die KI nicht ersetzen.

  3. Galaxus: Onlinehändler macht Retouren- und Garantiequoten öffentlich
    Galaxus
    Onlinehändler macht Retouren- und Garantiequoten öffentlich

    Je mehr Informationen zu einem Produkt bekannt sind, desto besser lässt sich eine Kaufentscheidung fällen. Hierbei will Galaxus mit exklusiven Daten helfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /