Abo
  • IT-Karriere:

Kein BitTorrent: Opera 8.02 stopft (nur) Sicherheitslücken

Opera 8.02 behebt drei Sicherheitslücken und kleine Programmfehler

Der norwegische Browser-Bauer Opera bietet ab sofort eine fehlerbereinigte Version von Opera 8 für alle Plattformen außer Solaris an, um drei Sicherheitslücken zu schließen und verschiedene kleinere Programmfehler zu beseitigen. Wie bekannt wurde, bringt die Final-Version von Opera 8.02 allerdings keine BitTorrent-Unterstützung, die in einer Vorabversion bereits enthalten war.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Opera 8.02 werden drei verschiedene Sicherheitslücken in dem Browser geschlossen, zu denen bis Redaktionsschluss nur wenige Informationen vorlagen. Die aktuelle Version unterbindet Spoofing-Angriffe über Dialogboxen, womit Angreifer Opfer dazu bringen können, Programmcode auszuführen. Das Sicherheitsloch lässt sich nur ausnutzen, wenn auf dem betreffenden System der Font Arial Unicode MS (arialuni.ttf) installiert ist, der mit verschiedenen Microsoft-Office-Paketen mitgeliefert wird. Eine weitere Sicherheitslücke soll beim Verschieben von Bildern auftreten, die nun ebenfalls geschlossen wurde, was auch das Ausspionieren von Links betrifft.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Darüber hinaus behebt Opera 8.02 einige Programmfehler bei der Rechtschreibprüfung, beim Umgang mit Plug-Ins sowie beim Download von Daten, wenn die Quellseite während des Herunterladens geschlossen wurde. Ferner haben die Entwickler die Unterstützung für XMLHttpRequest erweitert und die Windows-Version bereinigt einen Fehler, der zum Laden einer falschen Suchmaschinen-Konfigurationsdatei führen konnte.

Weitere Programmfehler betreffen nur die MacOS-X-Version von Opera, die nun Verbesserungen bei der Größenänderung von Pop-Up-Fenstern und beim Speichern der Cache-Daten am Programmende bringt. Außerdem wurden Fehler mit window.print(), dem Adressbuch-Import und der Anzeige von Bannern behoben. Insgesamt wurde die Stabilität des Browsers verbessert, so dass Opera 8.02 nun zuverlässiger agieren sollte.

Der Hersteller hat abermals bestätigt, dass Opera 8.02 keine BitTorrent-Unterstützung bieten wird. Die Möglichkeit, BitTorrent-Downloads direkt im Browser vornehmen zu können, ist erst mit einer neuen Hauptversion geplant. Dabei könnte es sich etwa um Opera 8.1 handeln, aber entschieden ist dies wohl noch nicht.

Opera 8.02 steht ab sofort für Windows, Linux, FreeBSD sowie MacOS X in englischer Sprache in einer kostenlosen Version mit eingeblendeten Werbebannern ohne Java-Engine zum Download bereit. Falls im Browser Java aktiviert wird, ohne dass Java installiert ist, lädt der Browser Suns Java Engine nach. Deutsche Sprachdateien stehen bereits als separate Downloads für die Plattformen Windows und Linux für Opera 8.02 bereit.

Zur Abschaltung der Werbebanner in der Software fällt eine Registrierungsgebühr von 34,- Euro an. Registrierungen aus Opera 7.x können auch für Opera 8.x weiterverwendet werden, so dass beim Wechsel keine Update-Gebühren anfallen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 99,90€

soviet 29. Jul 2005

hehe...der war gut.... hast aber deine ironietags vergessen... :>

NoobSaibot 28. Jul 2005

was für passagen sind das? ich stelle mir das relativ schwierig vor ein projekt zu...

Chaoswind 28. Jul 2005

Nicht alle Pornos sind geklaut, oder finden sich im Geschaeft.


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /