Abo
  • Services:

France Télécom muss Breitbandnetz für Konkurrenz öffnen

EU-Kommission genehmigt für ein Jahr französische Breitbandregelung

Die französischen Regulierungsbehörde ARCEP hat France Télécom verpflichtet, anderen Marktteilnehmern vorübergehend eine landesweite Großkunden- Breitbandanbindung an das eigene Übertragungsnetz zu ermöglichen. Die EU- Kommission hat diese Maßnahme nun genehmigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Maßnahme soll solange gelten, bis die Wettbewerber von France Télécom es geschafft haben, eigene Backbones und einen wie es heißt "ausreichend großen Kundenstamm" aufgebaut haben.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

In einem Jahr soll laut EU-Kommission die ARCEP prüfen, wie weit die Deregulierung fortgeschritten ist. So soll in Frankreich der Wettbewerb im Breitband-Bereich voran getrieben werden.

"Die heute von der Kommission vorübergehend für ein Jahr genehmigte Maßnahme soll Rechts- und Planungssicherheit für die Marktteilnehmer schaffen, damit sie im kommenden Jahr mehr in regionale Breitbanddienste und örtliche Anschlussdienste investieren", teilte die für die Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin, Viviane Reding mit. "Dies dürfte wiederum zur Verbesserung der Qualität und Vielfalt der den Verbrauchern angebotenen Dienste und zur beschleunigten Verbreitung von Breitbandanschlüssen in Frankreich führen."

Nach ARCEP-Einschätzung hat France Télécom derzeit in Frankreich eine marktbeherrschende Stellung im Bereich Breitband inne.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

dilettant 28. Jul 2005

... reicht ein Jahr?


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /