Abo
  • IT-Karriere:

Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern

Elektromagnetische Strahlung wirkt negativ auf Augenlinsen

Einer Studie des Technion - Israel Institute of Technology - könnte die elektromagnetische Strahlung beispielsweise von Mobiltelefonen dauerhafte und unheilbare Schäden im Auge verursachen. Vor allem den Grauen Star scheint die Strahlung zu fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

Zumindest eine Schadensart scheint sich im Laufe der Zeit anzuhäufen und das Sehvermögen zu beeinträchtigen. Die Forscher vermuten dass die Dauer der Exposition nicht weniger wichtig als die Stärke der Bestrahlung ist. Sie wiesen auch darauf hin, dass man vermutlich die SAR-Richtlinien für die bisherigen Mikrowellen- Expositionen ändern bzw. erweitern müsse.

Inhalt:
  1. Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern
  2. Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern

Die Auswirkungen von elektromagnetischer Strahlung auf den menschlichen Organismus sind schon seit Jahren unter Wissenschaftlern Gegenstand von Diskussionen. Die technischen Entwicklungen wie Handys und Schnurlostelefonen, drahtlose Kommunikation sowie Monitore und Hochspannungsleitungen wurden in zahllosen Studien auf ihre Einflüsse auf den Menschen untersucht, wobei hingegen die Untersuchungen über Mikrowellenbestrahlungen auf das Sehen und vor allem auf die Augenlinse ein nicht so bekanntes Forschungsgebiet sein dürften.

Die Hauptmotivation war die nach Ende des 2. Weltkrieges die zunehmenden Beschwerden von Soldaten, die Radarstrahlung ausgesetzt gewesen sind. Unter anderem interessierte die Entwicklung des Grauen Stars, eine Trübung der Augenlinse die Farben zu Grautönen verschwimmen lässt.

Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. 99,00€

Test321123 19. Dez 2005

Hi, Die intensität der Strahlung ist garnicht wichtig haptsache welche energie hat eine...

Tropper 28. Jul 2005

Es steht Dir volkommen frei eine ernsthafte Diskussion zu diesem Thema zu starten. Nur...

The Howler 28. Jul 2005

Ich habs in die Hosentasche in die Nähe meiner Krakauer geschoben ^_^ Traurig aber...

core2 28. Jul 2005

Zum Wiederfinden fände ich es nicht schlecht, wenn dieser Artikel in die Hauptrubrik...

fischkuchen 28. Jul 2005

Ach, das Thema wird eh von den Meisten verdrängt ;) Ganz am Anfang, als der Handy-Boom...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /