Abo
  • Services:

Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern

Elektromagnetische Strahlung wirkt negativ auf Augenlinsen

Einer Studie des Technion - Israel Institute of Technology - könnte die elektromagnetische Strahlung beispielsweise von Mobiltelefonen dauerhafte und unheilbare Schäden im Auge verursachen. Vor allem den Grauen Star scheint die Strahlung zu fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

Zumindest eine Schadensart scheint sich im Laufe der Zeit anzuhäufen und das Sehvermögen zu beeinträchtigen. Die Forscher vermuten dass die Dauer der Exposition nicht weniger wichtig als die Stärke der Bestrahlung ist. Sie wiesen auch darauf hin, dass man vermutlich die SAR-Richtlinien für die bisherigen Mikrowellen- Expositionen ändern bzw. erweitern müsse.

Inhalt:
  1. Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern
  2. Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern

Die Auswirkungen von elektromagnetischer Strahlung auf den menschlichen Organismus sind schon seit Jahren unter Wissenschaftlern Gegenstand von Diskussionen. Die technischen Entwicklungen wie Handys und Schnurlostelefonen, drahtlose Kommunikation sowie Monitore und Hochspannungsleitungen wurden in zahllosen Studien auf ihre Einflüsse auf den Menschen untersucht, wobei hingegen die Untersuchungen über Mikrowellenbestrahlungen auf das Sehen und vor allem auf die Augenlinse ein nicht so bekanntes Forschungsgebiet sein dürften.

Die Hauptmotivation war die nach Ende des 2. Weltkrieges die zunehmenden Beschwerden von Soldaten, die Radarstrahlung ausgesetzt gewesen sind. Unter anderem interessierte die Entwicklung des Grauen Stars, eine Trübung der Augenlinse die Farben zu Grautönen verschwimmen lässt.

Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

Test321123 19. Dez 2005

Hi, Die intensität der Strahlung ist garnicht wichtig haptsache welche energie hat eine...

Tropper 28. Jul 2005

Es steht Dir volkommen frei eine ernsthafte Diskussion zu diesem Thema zu starten. Nur...

The Howler 28. Jul 2005

Ich habs in die Hosentasche in die Nähe meiner Krakauer geschoben ^_^ Traurig aber...

core2 28. Jul 2005

Zum Wiederfinden fände ich es nicht schlecht, wenn dieser Artikel in die Hauptrubrik...

fischkuchen 28. Jul 2005

Ach, das Thema wird eh von den Meisten verdrängt ;) Ganz am Anfang, als der Handy-Boom...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
  2. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  3. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter

    •  /