Abo
  • Services:

Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern

Elektromagnetische Strahlung wirkt negativ auf Augenlinsen

Einer Studie des Technion - Israel Institute of Technology - könnte die elektromagnetische Strahlung beispielsweise von Mobiltelefonen dauerhafte und unheilbare Schäden im Auge verursachen. Vor allem den Grauen Star scheint die Strahlung zu fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

Zumindest eine Schadensart scheint sich im Laufe der Zeit anzuhäufen und das Sehvermögen zu beeinträchtigen. Die Forscher vermuten dass die Dauer der Exposition nicht weniger wichtig als die Stärke der Bestrahlung ist. Sie wiesen auch darauf hin, dass man vermutlich die SAR-Richtlinien für die bisherigen Mikrowellen- Expositionen ändern bzw. erweitern müsse.

Inhalt:
  1. Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern
  2. Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern

Die Auswirkungen von elektromagnetischer Strahlung auf den menschlichen Organismus sind schon seit Jahren unter Wissenschaftlern Gegenstand von Diskussionen. Die technischen Entwicklungen wie Handys und Schnurlostelefonen, drahtlose Kommunikation sowie Monitore und Hochspannungsleitungen wurden in zahllosen Studien auf ihre Einflüsse auf den Menschen untersucht, wobei hingegen die Untersuchungen über Mikrowellenbestrahlungen auf das Sehen und vor allem auf die Augenlinse ein nicht so bekanntes Forschungsgebiet sein dürften.

Die Hauptmotivation war die nach Ende des 2. Weltkrieges die zunehmenden Beschwerden von Soldaten, die Radarstrahlung ausgesetzt gewesen sind. Unter anderem interessierte die Entwicklung des Grauen Stars, eine Trübung der Augenlinse die Farben zu Grautönen verschwimmen lässt.

Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 915€ + Versand

Test321123 19. Dez 2005

Hi, Die intensität der Strahlung ist garnicht wichtig haptsache welche energie hat eine...

Tropper 28. Jul 2005

Es steht Dir volkommen frei eine ernsthafte Diskussion zu diesem Thema zu starten. Nur...

The Howler 28. Jul 2005

Ich habs in die Hosentasche in die Nähe meiner Krakauer geschoben ^_^ Traurig aber...

core2 28. Jul 2005

Zum Wiederfinden fände ich es nicht schlecht, wenn dieser Artikel in die Hauptrubrik...

fischkuchen 28. Jul 2005

Ach, das Thema wird eh von den Meisten verdrängt ;) Ganz am Anfang, als der Handy-Boom...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /