Abo
  • Services:

Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern

In der Studie von Wissenschafftlern der Medizinischen Fakultät am Technion wurde eine Verbindung zwischen der Mikrowellenstrahlung und der Entwicklung des Grauen Stars nachgewiesen. Die von toten Rindern stammenden Augen wurden in zweiwöchigen Testphasen einer Strahlung ausgesetzt - 2 Milliwatt bei 1,1 GHz. Eine Gruppe wurde rund um die Uhr bestrahlt, jede Stunde 50 Minuten lang gefolgt von einer 10minütigen Pause, in der die optische Qualität untersucht wurde. Die Temperatur der Linsen wurde die ganze Zeit über mit Hilfe eines Inkubators konstant gehalten. Die bestrahlten Linsen entwickelten eine makroskopische Schädigung, die die optische Qualität beeinflusste.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Interessanter Weise erreichte man in einer weiteren Versuchsanordnung die gleichen Schäden auch mit nur halb so hoher Strahlungsintensität - in der doppelten Zeit. Dies zeigt, dass eine einfache Herabsetzung der Abstrahlung letztlich überhaupt nichts nutzt, wenn die Bestrahlungsdauer nur lang genug währt. Während der makroskopische Schaden teilweise etwas abheilte, war der mikroskopische Schaden in Form kleiner Bläschchen irreversibel und stieg immer mehr an.

Nach Angaben des Forschers Professor Levi Schächter macht es deshalb auch Sinn, nicht nur den SAR-Wert (Watt pro Kilogramm) im Auge zu behalten, sondern auch die Specific Energy Absorption (SA), die die Energiedichte beschreibt, die durch das Gewebe ins Verhältnis zu seine spezifischen Gewicht (Wichte) aufgenommen wird. Dieser Wert wird derzeit nach Angaben der Wissenschaftler bei Handys vollkommen ignoriert.

 Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Test321123 19. Dez 2005

Hi, Die intensität der Strahlung ist garnicht wichtig haptsache welche energie hat eine...

Tropper 28. Jul 2005

Es steht Dir volkommen frei eine ernsthafte Diskussion zu diesem Thema zu starten. Nur...

The Howler 28. Jul 2005

Ich habs in die Hosentasche in die Nähe meiner Krakauer geschoben ^_^ Traurig aber...

core2 28. Jul 2005

Zum Wiederfinden fände ich es nicht schlecht, wenn dieser Artikel in die Hauptrubrik...

fischkuchen 28. Jul 2005

Ach, das Thema wird eh von den Meisten verdrängt ;) Ganz am Anfang, als der Handy-Boom...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /