Abo
  • Services:

Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern

In der Studie von Wissenschafftlern der Medizinischen Fakultät am Technion wurde eine Verbindung zwischen der Mikrowellenstrahlung und der Entwicklung des Grauen Stars nachgewiesen. Die von toten Rindern stammenden Augen wurden in zweiwöchigen Testphasen einer Strahlung ausgesetzt - 2 Milliwatt bei 1,1 GHz. Eine Gruppe wurde rund um die Uhr bestrahlt, jede Stunde 50 Minuten lang gefolgt von einer 10minütigen Pause, in der die optische Qualität untersucht wurde. Die Temperatur der Linsen wurde die ganze Zeit über mit Hilfe eines Inkubators konstant gehalten. Die bestrahlten Linsen entwickelten eine makroskopische Schädigung, die die optische Qualität beeinflusste.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Interessanter Weise erreichte man in einer weiteren Versuchsanordnung die gleichen Schäden auch mit nur halb so hoher Strahlungsintensität - in der doppelten Zeit. Dies zeigt, dass eine einfache Herabsetzung der Abstrahlung letztlich überhaupt nichts nutzt, wenn die Bestrahlungsdauer nur lang genug währt. Während der makroskopische Schaden teilweise etwas abheilte, war der mikroskopische Schaden in Form kleiner Bläschchen irreversibel und stieg immer mehr an.

Nach Angaben des Forschers Professor Levi Schächter macht es deshalb auch Sinn, nicht nur den SAR-Wert (Watt pro Kilogramm) im Auge zu behalten, sondern auch die Specific Energy Absorption (SA), die die Energiedichte beschreibt, die durch das Gewebe ins Verhältnis zu seine spezifischen Gewicht (Wichte) aufgenommen wird. Dieser Wert wird derzeit nach Angaben der Wissenschaftler bei Handys vollkommen ignoriert.

 Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

Test321123 19. Dez 2005

Hi, Die intensität der Strahlung ist garnicht wichtig haptsache welche energie hat eine...

Tropper 28. Jul 2005

Es steht Dir volkommen frei eine ernsthafte Diskussion zu diesem Thema zu starten. Nur...

The Howler 28. Jul 2005

Ich habs in die Hosentasche in die Nähe meiner Krakauer geschoben ^_^ Traurig aber...

core2 28. Jul 2005

Zum Wiederfinden fände ich es nicht schlecht, wenn dieser Artikel in die Hauptrubrik...

fischkuchen 28. Jul 2005

Ach, das Thema wird eh von den Meisten verdrängt ;) Ganz am Anfang, als der Handy-Boom...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /