Abo
  • Services:

Uni Saarland: Echtzeit-Raytracing auf Cell-Processor

Software-Prototyp auf der Siggraph 2005 in Los Angeles

Das an der Universität des Saarlandes unter Leitung von Professor Philipp Slusallek entwickelte Echtzeit-Raytracing-Verfahren wird auf der diesjährigen Computergrafikmesse Siggraph (31. Juli bis 4. August 2005) erstmals auf dem neuen Cell-Prozessor von IBM, Sony und Toshiba präsentiert. Mit Echtzeit-Raytracing werden Schatten, Lichtbrechungen, Spiegelungen und indirekte Beleuchtungseffekte photorealistisch wiedergegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Echtzeit-Raytracing-Verfahren des SaarCOR-Projekts vom Lehrstuhl für Computergraphik wurde von Professor Slusallek und seinem Team in den vergangenen Jahren von einem reinen Forschungsprojekt bis hin zur Marktreife entwickelt. Das Verfahren ermöglicht es den Wissenschaftlern zufolge erstmals, dreidimensionale Modelle mit riesigen Datenmengen interaktiv darzustellen, zu bewegen und zu verändern.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

Zuletzt machte der Saarbrücker Doktorand Sven Woop auf sich aufmerksam, der an der Universität den ersten und zudem programmierbaren Graphikchip für das Echtzeit-Raytracing entwickelte und dafür auf der Siggraph auch den mit 25.000 US-Dollar dotierten Forschungspreis von Nvidia überreicht bekommen wird. Der Chip könnte dazu führen, dass in Zukunft Computerspiele deutlich realistischer aussehen - Interesse seitens der Wirtschaft gibt es bereits. Der noch langsam getaktete FPGA-Prototyp des Raytracing-Chips soll die Render-Leistung eines Hochleistungs-PCs erreichen - zur Vervielfachung der Leistung lassen sich mehrere Chips zusammenschalten.

Als ein Highlight der Siggraph 2005 in Los Angeles zeigt das Team der Saarbrücker Informatik den ersten Prototypen von Echtzeit-Raytracing auf dem neuen und auch in der PlayStation 3 zum Einsatz kommenden Cell-Prozessor. In einer sehr kurzen Entwicklungszeit von nur zwei Wochen wurden die Raytracing-Algorithmen für den neuen Hochleistungsprozessor in Zusammenarbeit mit IBM Deutschland völlig überarbeitet. Schon mit einem einzelnen Cell-Prozessor sollen Echtzeit-Bildraten bei voller Bildschirmauflösung erreicht werden.

Speziell für die Filmproduzenten haben die Forscher um Prof. Slusallek zudem ein Plugin für das viel benutzte Modellierungs- und Animationsprogramm "Cinema-4D" des deutschen Herstellers Maxon entwickelt. Durch diese Erweiterung soll die im Rechner modellierte Szene schon während des Konstruktionsprozesses laufend in seiner endgültigen, photorealistischen Qualität dargestellt werden können. Auf einem einzelnen Rechner wird das Bild im Sekundentakt erneut. Erst durch Hinzuschalten weiterer Rechner können Echtzeit-Bildraten erreicht werden.

Die Automobilindustrie nutzt das Echtzeit-Raytracing-Verfahren bereits, um Planungsfehler im Konstruktionsprozess frühzeitig sichtbar zu machen und zu beseitigen, bevor ein Fahrzeug überhaupt gebaut wird. Das aus dem Saarbrücker Computergraphik hervorgegangene Spin-Off-Unternehmen inTrace GmbH vermarktet die Softwaretechnik seit Mitte 2003; sie wird bei Volkswagen, Audi, DaimlerChrysler und BMW bereits produktiv eingesetzt. Auf der Messe soll ein Kooperationsvertrag über den weltweiten Vertrieb der Raytracing-Software des Unternehmens unterzeichnet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

mercury 08. Nov 2006

gibts doch schon ... cab von mercury , und ich denke matrox wird auf der basis auch noch...

Bibabuzzelmann 03. Aug 2005

Akte-XboX heisst die, weil das X von den Aliens kommt und keiner hat es bisher gefunden...

Bibabuzzelmann 28. Jul 2005

Das macht doch nichts, ich mag dich auch so lol

gouranga 28. Jul 2005

eigentlich nicht, nur die wafer werden in deutschland hergestellt!

dong 28. Jul 2005

Mal sehen, was unser Quotenschweizer "JTR" dazu sagen wird ;) Gruß /dong


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /