Abo
  • Services:

SilentCool: Auch Asus kühlt Grafikkarten ohne Lüfter

Erste Karte mit neuer Heatpipe nächste Woche lieferbar

Asus stellt mit "SilentCool" eine eigene Lösung für die lautlose Kühlung von Grafikkarten vor. Das Konzept basiert auf einer herkömmlichen Heatpipe, bringt jedoch einige interessante Ideen im Detail.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus SilentCool
Asus SilentCool
So ist die primäre Heatpipe, welche die Wärme von der GPU abführt, drehbar gelagert. Sie mündet in einen Kühlkörper aus feinen Kupfer-Finnen, der mitsamt der Heatpipe um 90 Grad gedreht werden kann. Damit lässt sich der Kühlkörper in einem Tower-Gehäuse beispielsweise in die Nähe der Gehäuselüfter bewegen.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Asus SilentCool
Asus SilentCool
Asus verspricht sich von dem Design eine um 40 Grad Celsius kühlere GPU "als bei vergleichbaren Lösungen". Das Unternehmen nennt dabei nicht den Mitbewerber, mit dem hier verglichen wird. Lüfterlose Grafikkarten mit passiven Heatpipes bietet bisher unter anderem Sapphire an, Nachrüstlösungen kommen von Zalman und Thermaltake.

Bei dem von Thermaltake vorgestellten Kühler Schooner dürfte sich Asus auch die Idee einer externen Heatpipe ausgeliehen haben, denn die SilentCool-Karten können mit einer zusätzlichen Heatpipe bestückt werden, die unter Verlust des Nachbar-Slots der Grafikkarte aus dem Gehäuse ragt. Ob das Modul mitgeliefert wird, steht noch nicht fest. Laut Asus reduziert sich beim Anbringen dieses optionalen Moduls die Temperatur des Grafikchips nochmals um 6 Grad Celsius. Von dieser zweiten Pipe existiert bisher jedoch lediglich eine Zeichnung.

Asus SilentCool
Asus SilentCool
Die erste Grafikkarte mit SilentCool hört auf den Namen "N6600GT /HTD /256MB". Der Terminologie von Asus folgend handelt es sich also um ein PCIe-Board mit dem GeForce 6600 GT samt 256 MByte Speicher und Ausgängen für analogen Monitor, DVI- sowie HDTV-Displays. Die Karte soll ab der kommenden Woche zu Preisen unter 220,- Euro in Deutschland erhältlich sein. Gegenüber anderen 256-MByte-Karten mit dem 6600 GT ist das lüfterlose Asus-Produkt also kaum teurer.

Derzeit ist die Kühlleistung von SilentCool noch schwer zu beurteilen - Karten mit dem 6600 GT sind recht genügsam in der Leistungsaufnahmen und benötigen noch nicht einmal eine externe Stromversorgung. Unbestätigten Angaben zufolge plant Asus aber auch eine Version des Systems mit einem neuen Nvidia-Chip. Um den bereits im Web aufgetauchten 7800 GT dürfte es sich dabei nicht handeln, dieser benötigt einen Strom-Beipass. Eher ist hier der noch nicht angekündigte 7600 wahrscheinlich. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

eFire 18. Sep 2005

ZOGGN !!!

SirWallace 30. Jul 2005

Ihr habt sie doch nicht mehr alle ^^

daKrueml 28. Jul 2005

genau hinsehen! das sind lötaugen für nen 2. DVI anschluss... der vga jack ist...

Martin F. 27. Jul 2005

Eigentlich könnte man ja auch seinen PC direkt an den Heizungswasserkreislauf anschlie...

fC 27. Jul 2005

Das halte ich mal fürn Gerücht!!! Ich habe an meiner alten Grafikkarte einen CPU-Kühler...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /