Abo
  • Services:

Xine 1.1.0 bringt neue Funktionen

Neue Versionen von xine-lib und xine-ui erschienen

Die Entwickler des freien Multimedia-Players Xine haben ihre Software aktualisiert. Die xine-lib erschien in den neuen Versionen 1.1.0 und 1.0.2, die Bedienoberfläche xine-ui trägt die Version 0.99.4. Die xine-lib 1.1.0 wartet mit einige neuen Funktionen auf, während die anderen beiden neuen Veröffentlichung in erster Linie Fehler bereinigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die xine-lib erfuhr mit der Version 1.1.0 einige größere Änderungen - auch an Kernkomponenten. Daher, so die Entwickler, könnte die neue Version weniger stabil sein als die Serie 1.0.x. So kommt die xine-lib mit neuen Versionen von ffmpeg, goom sowie ImageMagick und wartet mit zwei neuen Deinterlacing-Methoden auf: GreedyH (Greedy High Motion) und TomsMoComp (Tom's Motion Compensated). ImageMagick wird zur Anzeige von verschiedenen Bild-Typen wie .png und .jpg verwendet.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Damit lässt sich Xine nun auch mit dem GCC 4.0 kompilieren, was für die Version 1.0.2 nicht gilt, da diese mit einer älteren Fassung von ffmpeg daher kommt. In der Version 1.0.2 wurden in erster Linie Fehler bereinigt, darunter befanden sich auch kritische Fehler. Aber auch einige als stabil angesehene Patches aus xine-lib 1.1.0 wurden integriert.

Auch im xine-ui wurden vor allem Fehler entfernt, dazu gehören solche, die zu Deadlocks, Segfaults und Memory-Leaks führen können. Daher raten die Entwickler hier zu einem Update. Allerdings bietet die neue Version auch Unterstützung für Audio-Post-Plugins und ein neues, experimentelles On-Screen-Display.

Die neuen Versionen der xine-lib und des xine-ui stehen unter xinehq.de zum Download bereit. Die Software läuft unter Linux, FreeBSD, Solaris, Irix und via Fink auch unter Darwin/MacOS X. Zudem wird an der Portierung für Windows, HPUX, OpenBSD und OS/2 gearbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

Rambo 23. Aug 2005

XINE ist mehr eine bibliotheken-sammlung zum dekodieren verschiedenster video- und sound...

woodymask 28. Jul 2005

Also ich benutze für Videos ausschließlich xine und stütze mich weder auf vlc (schlechte...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /