Abo
  • Services:

Xine 1.1.0 bringt neue Funktionen

Neue Versionen von xine-lib und xine-ui erschienen

Die Entwickler des freien Multimedia-Players Xine haben ihre Software aktualisiert. Die xine-lib erschien in den neuen Versionen 1.1.0 und 1.0.2, die Bedienoberfläche xine-ui trägt die Version 0.99.4. Die xine-lib 1.1.0 wartet mit einige neuen Funktionen auf, während die anderen beiden neuen Veröffentlichung in erster Linie Fehler bereinigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die xine-lib erfuhr mit der Version 1.1.0 einige größere Änderungen - auch an Kernkomponenten. Daher, so die Entwickler, könnte die neue Version weniger stabil sein als die Serie 1.0.x. So kommt die xine-lib mit neuen Versionen von ffmpeg, goom sowie ImageMagick und wartet mit zwei neuen Deinterlacing-Methoden auf: GreedyH (Greedy High Motion) und TomsMoComp (Tom's Motion Compensated). ImageMagick wird zur Anzeige von verschiedenen Bild-Typen wie .png und .jpg verwendet.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Consors Finanz, München

Damit lässt sich Xine nun auch mit dem GCC 4.0 kompilieren, was für die Version 1.0.2 nicht gilt, da diese mit einer älteren Fassung von ffmpeg daher kommt. In der Version 1.0.2 wurden in erster Linie Fehler bereinigt, darunter befanden sich auch kritische Fehler. Aber auch einige als stabil angesehene Patches aus xine-lib 1.1.0 wurden integriert.

Auch im xine-ui wurden vor allem Fehler entfernt, dazu gehören solche, die zu Deadlocks, Segfaults und Memory-Leaks führen können. Daher raten die Entwickler hier zu einem Update. Allerdings bietet die neue Version auch Unterstützung für Audio-Post-Plugins und ein neues, experimentelles On-Screen-Display.

Die neuen Versionen der xine-lib und des xine-ui stehen unter xinehq.de zum Download bereit. Die Software läuft unter Linux, FreeBSD, Solaris, Irix und via Fink auch unter Darwin/MacOS X. Zudem wird an der Portierung für Windows, HPUX, OpenBSD und OS/2 gearbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand

Rambo 23. Aug 2005

XINE ist mehr eine bibliotheken-sammlung zum dekodieren verschiedenster video- und sound...

woodymask 28. Jul 2005

Also ich benutze für Videos ausschließlich xine und stütze mich weder auf vlc (schlechte...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /