Abo
  • Services:

Gartner: Knapp 2 Millionen PCs in Deutschland verkauft

PC-Markt wächst um 11 Prozent im zweiten Quartal 2005

Im zweiten Quartal 2005 wurden in Deutschland laut einer aktuellen Studie von Gartner 1,96 Millionen PCs verkauft. Das entspricht einem Anstieg von 11,3 Prozent gegenüber dem selben Zeitraum im Vorjahr. Das Notebook-Geschäft zeigte einen Zuwachs von 20 Prozent im Jahresvergleich, während der Desktop-Markt um 6 Prozent zulegte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der deutsche PC-Markt machte im zweiten Quartal 2005 insgesamt 19 Prozent des Gesamtvolumens in Westeuropa aus und liegt damit knapp hinter Großbritannien an zweiter Stelle. Dabei zeigte Deutschland das schwächste Wachstum im westeuropäischen Raum, so Meike Escherich, Analystin bei Gartner. Escherich weiter: "Der Privatkundenbereich stieg um 15 Prozent an, der Geschäftskundenbereich nur um 8 Prozent."

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

Die Nummer 1 in Deutschland ist weiterhin Fujitsu Siemens mit einem Marktanteil von 17,5 Prozent und einem Wachstum von 8,5 Prozent auf 342.105 Einheiten. Auf Platz 2 landet Medion mit 210.000 verkauften PCs, ein Zuwachs von 26,3 Prozent, womit Medion auf einen Marktanteil von 10,7 Prozent kommt. Das Unternehmen verdankt die Zuwachsrate von fast 50 Prozent diversen Aktionen in den Aldi-Märkten.

HP legte um 9,6 Prozent auf 197.475 verkaufte PCs zu und erreicht damit einen Marktanteil von 10,1 Prozent. Das größte Wachstum verzeichnete aber Weltmarktführer Dell mit einem Plus von 44,3 Prozent auf 189.156 verkaufte PCs, was einem Marktanteil von 9,7 Prozent entspricht. Dahinter folgt Acer mit einem Marktanteil von 8,3 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

ip (Golem.de) 27. Jul 2005

vielen Dank für den Hinweis. Der Tippfehler wurde behoben.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /