Abo
  • Services:

Schnelle Radeons rutschen im Preis (Update)

Asus und Tul machen den Anfang mit AGP-Sonderangeboten

In der letzten Woche schaffte es bereits eine Radeon X800 Pro von Asus auf bis dato ungeschlagene 189,- Euro zu rutschen, in dieser Woche landet nun eine X850-XT-Karte von PowerColor auf einem bisher in ihrer Klasse nicht erreichten preislichen Tiefstand. Beide Grafikkarten sind für den immer noch verbreiteten AGP-Steckplatz gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der Hersteller Tul mitteilte, ist die eigene PowerColor X850 XT AGP mit DVI, VGA, TV-Out und Video-in ab sofort für 299,- Euro bei Atelco.de verfügbar - statt für die sonst üblichen rund 400,- Euro und auch unter dem Preis der vergleichbaren GeForce 6800 Ultra (ab etwa 350,- Euro). Das Angebot gilt allerdings nur solange der Vorrat reicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

Mehr Leistung für einen ebenfalls vergleichsweise geringen Preis bietet eine Asus-Karte mit dem etwas höher getakteten Radeon X850 XT PE: Die AX850 XT/PE HDTV kostet bei Alternate.de 333,- Euro und liegt damit deutlich unter der Konkurrenz (über 400,- Euro). Auch sie bietet 256 MByte GDDR3-Grafikspeicher und hat die gleichen Schnittstellen wie Tuls X850-XT-Grafikkarte.

Für den kleineren Geldbeutel gibt es bei Alternate die Asus-Karte AX800 Pro/TD mit 256 MByte Speicher, DVI, VGA und TV-Out für 189,- Euro - in der Regel kosten X800-Pro-Karten sonst noch über 250,- Euro. Einen Videoeingang bietet die im mittleren Leistungsbereich angesiedelte Asus-Karte nicht.

Die Grafikkarten-Preise sind im Moment recht stark in Bewegung, nicht nur aufgrund Nvidias neuer GeForce-Klasse 7800 GTX und der bald folgenden, etwas günstigeren GeForce 7800 GT. Die Hersteller und Händler versuchen zudem, die Kunden in der Sommermonaten zum Kauf anzuregen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 2,99€
  3. 12,99€

henne 29. Jul 2005

Das ist eine sehr kurzfristige Sichtweise der Dinge, denn für AGP-System-Besitzer wird...

kleiner... 29. Jul 2005

Hab den Umstieg vor 7 Monaten von Gefotze 4200 auf Radon 9800XT noch zu keinem Zeitpunkt...

ati rules 28. Jul 2005

Och, du Dankender Konsolenheini, gerne geschehen ! Damit willst du wohl ausdrücken wie...

ickke 28. Jul 2005

einfach nur doof die deppen

bla 27. Jul 2005

Lol, echt wahr. Für ne Woche Malle, müßte man mir noch eher Geld bezahlen.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /