Abo
  • Services:

Neues Linux-Smartphone von Motorola mit WLAN

Motorola A910 mit WLAN, 1,3-Megapixelkamera und TransFlash-Steckplatz

Motorola hat ein neues Linux-Smartphone angekündigt, das mit WLAN ausgestattet und in einem Klappgehäuse untergebracht ist. Das Mobiltelefon verfügt über Bluetooth, eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera und einen Steckplatz für TransFlash-Karten. Eine intelligente Sprachsteuerung soll die Bedienung per Stimme auf einfache Weise ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

A910
A910
Das Linux-Smartphone wird mit GSM-Technik, GPRS, WLAN 802.11b/g und Bluetooth die wichtigen drahtlosen Übertragungsmöglichkeiten abdecken. Welche GSM-Netze das Gerät unterstützen wird, hat der Hersteller noch nicht verraten. Für Foto- und Videoaufzeichnungen bietet das Taschentelefon eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera mit LED-Blitzlicht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Salzgitter
  2. Hochschule Fulda, Fulda

A910
A910
Der interne, nicht bezifferte Speicher lässt sich per TransFlash-Speicherkarte erweitern. Über eine intelligente Sprachsteuerung kann man das Smartphone ohne Lernaufwand mit der Stimme bedienen, verspricht Motorola.

Der Einsatz des Linux-Betriebssystem verhilft dem Gerät zu den üblichen Smartphone-Funktionen. So stehen PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung ebenso zur Verfügung wie ein E-Mail-Client, ein Web-Browser, ein MP3-Player und ein Instant-Messaging-Client sowie eine Java-Engine.

A910
A910
Motorola hat leider zahlreiche technische Daten zu dem Smartphone noch nicht verraten. So sind etwa Daten wie Speicherbestückung, Größe, Gewicht, die unterstützten GSM-Funknetze und Akkulaufzeiten nicht bekannt. Gerade bei Nutzung der WLAN-Funktion spielt die Akkulaufzeit eine große Rolle, weil die Akkukapazitäten solch kleiner Geräte oft nur einen kurzzeitigen WLAN-Einsatz erlauben. Ob dies auch für das A910 gilt, ist derzeit nicht bekannt.

Motorola will das Linux-Smartphone A910 im ersten Quartal 2006 auf den Markt bringen. Einen Preis nannte der Hersteller noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Dossi 25. Okt 2005

Die ersten WLAN VoIP GSM Handys kommen schon bald auf den Markt. Dann braucht man nur...

vitalogy_ml 03. Aug 2005

der thread ist ja nun schon ein paar tage alt, aber ich muss trotzdem meinen senf...

Grübler 28. Jul 2005

Zusätzliche Software installieren? Bin gespannt, was passiert, wenn zum ersten Mal der...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /