Abo
  • Services:

Neues Linux-Smartphone von Motorola mit WLAN

Motorola A910 mit WLAN, 1,3-Megapixelkamera und TransFlash-Steckplatz

Motorola hat ein neues Linux-Smartphone angekündigt, das mit WLAN ausgestattet und in einem Klappgehäuse untergebracht ist. Das Mobiltelefon verfügt über Bluetooth, eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera und einen Steckplatz für TransFlash-Karten. Eine intelligente Sprachsteuerung soll die Bedienung per Stimme auf einfache Weise ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

A910
A910
Das Linux-Smartphone wird mit GSM-Technik, GPRS, WLAN 802.11b/g und Bluetooth die wichtigen drahtlosen Übertragungsmöglichkeiten abdecken. Welche GSM-Netze das Gerät unterstützen wird, hat der Hersteller noch nicht verraten. Für Foto- und Videoaufzeichnungen bietet das Taschentelefon eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera mit LED-Blitzlicht.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen

A910
A910
Der interne, nicht bezifferte Speicher lässt sich per TransFlash-Speicherkarte erweitern. Über eine intelligente Sprachsteuerung kann man das Smartphone ohne Lernaufwand mit der Stimme bedienen, verspricht Motorola.

Der Einsatz des Linux-Betriebssystem verhilft dem Gerät zu den üblichen Smartphone-Funktionen. So stehen PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung ebenso zur Verfügung wie ein E-Mail-Client, ein Web-Browser, ein MP3-Player und ein Instant-Messaging-Client sowie eine Java-Engine.

A910
A910
Motorola hat leider zahlreiche technische Daten zu dem Smartphone noch nicht verraten. So sind etwa Daten wie Speicherbestückung, Größe, Gewicht, die unterstützten GSM-Funknetze und Akkulaufzeiten nicht bekannt. Gerade bei Nutzung der WLAN-Funktion spielt die Akkulaufzeit eine große Rolle, weil die Akkukapazitäten solch kleiner Geräte oft nur einen kurzzeitigen WLAN-Einsatz erlauben. Ob dies auch für das A910 gilt, ist derzeit nicht bekannt.

Motorola will das Linux-Smartphone A910 im ersten Quartal 2006 auf den Markt bringen. Einen Preis nannte der Hersteller noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Dossi 25. Okt 2005

Die ersten WLAN VoIP GSM Handys kommen schon bald auf den Markt. Dann braucht man nur...

vitalogy_ml 03. Aug 2005

der thread ist ja nun schon ein paar tage alt, aber ich muss trotzdem meinen senf...

Grübler 28. Jul 2005

Zusätzliche Software installieren? Bin gespannt, was passiert, wenn zum ersten Mal der...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /