IBM stellt Virtualization Engine 2.0 vor

Auch heterogene Systemlandschaften werden zu einem virtuellen System

Mit der "Virtualization Engine 2.0" hat IBM eine neue Generation seiner Virtualisierungstechnik vorgestellt. Sie erlaubt es IT-Ressourcen über unterschiedliche Server, Netzwerke und Speicher zu verwalten, zusammenzulegen und zu optimieren. Erstmals soll damit eine Virtualisierung über heterogene Plattformen hinweg möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Virtualization Engine 2.0 nutzt offene Schnittstellen, Virtualization Building Blocks und Web Services, um Server und Speichersysteme von IBM und bestimmten Nicht-IBM Systemen zu verbinden. Dazu zählen Systeme von Cisco, VMWare und Network Appliance.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel
  2. IT Systemadministrator (m/w/d) mit Projektbezug
    Präzisionstechnik Resources Altenburg GmbH, Altenburg, Westhausen, Immenhausen
Detailsuche

Mit der neuen Version will es IBM erlauben, auch heterogene Systemlandschaften von Intel-Servern bis hin zu Mainframes zu einem zentral steuerbaren virtuellen System zusammen zu fassen. Ein Enterprise Workload Manager soll dabei die Verteilung von Ressourcen automatisieren und dafür sorgen, dass Flaschenhälse vermieden und die Auslastung der Systeme insgesamt gesteigert wird. In kritischen Bereichen sollen sich so auch besonders kurze Antwortzeiten realisieren lassen.

Ressourcen innerhalb eines IP-Netzes werden dabei automatisch entdeckt und auch eine Zuordnung von Geschäftprozessen zu IT-Ressourcen ist möglich. Die Topolgie des Gesamtsystems kann über die Konsole der Virtualization Engine grafisch dargestellt werden. Auch wird ein dynamisches Partitions-Management für Power5-Systeme sowie das Netzwerk-Load-Balancing der zSeries unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Microsoft: Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar
    Microsoft
    Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar

    Wie sonnig es draußen ist, verrät Windows 11 künftig wieder ohne Zusatzklicks. Die Wetter-App kommt zurück auf die Taskbar - diesmal links.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /