Abo
  • Services:

Neue iBooks serienmäßig mit Bluetooth

iBook mit G4-Prozessor mit bis zu 1,42 GHz

Lange hat sich bei Apples Notebooks wenig getan, nun wartet der Hersteller mit neuen Modellen auf, die aber weiterhin mit PowerPC-G4-Prozessoren ausgestattet sind. Die CPUs laufen dabei mit bis zu 1,42 GHz und als Grafikchip kommt ein ATI Mobility Radeon 9550 zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle iBooks sind serienmäßig mit 512 MByte RAM, integriertem Airport Extreme (WLAN nach 802.11g) und Bluetooth ausgestattet. Jedes iBook verfügt zudem ab sofort serienmäßig über integriertes Bluetooth 2.0 (Enhanced Data Rate). Bluetooth 2.0+EDR erhöht die Datenrate um das Dreifache und beschleunigt somit die Kommunikation mit entsprechenden drahtlosen Zubehörgeräten.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit, Stuttgart

Apple iBooks
Apple iBooks
Wie zuvor bereits die PowerBooks hat Apple auch die neuen iBooks mit seinem "Scrolling TrackPad" und dem "Sudden Motion Sensor" ausgestattet. Mit der Trackpad-Technik können Nutzer sich einfach durch lange Dokumente, große Fotos oder Webseiten bewegen. Sudden Motion soll laufende Festplatten besser vor Beschädigung zu schützen, falls das iBook versehentlich herunterfällt.

Die iBooks kommen in einen Polycarbonat-Gehäuse mit 12- und 14-Displays und Prozessoren mit 1,33 GHz oder 1,42 GHz Taktfrequenz. Die Akkulaufzeit gibt Apple mit bis zu 6 Stunden an. Als Grafikchip kommt ein ATI Mobility Radeon 9550 mit 32 MByte Videospeicher zum Einsatz. Zur weiteren Ausstattung der iBooks zählen Schnittstellen wie Ethernet (10/100BASE-T), zwei USB-2.0-Anschlüsse und ein FireWire-400-Port .

Das iBook mit 12,1-Zoll-Display, 1,33-GHz-Prozessor, 40-GByte-Festplatte und Combo-Laufwerk (DVD-ROM/CD-RW) gibt es für 1.029,- Euro. Das Modell mit 14,1-Zoll-Display, 60-GByte-Festplatte und SuperDrive (DVD-Brenner) soll 1.319,- Euro kosten. Beide werden mit MacOS X 10.4 alias Tiger und iLife '05 geliefert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

nemesis 28. Jul 2005

Also bei den neuen Mac minis und den neuen Ibooks sinds nun überall 1x 512Mbyte. Der Mac...

pierre kerchner 27. Jul 2005

Hallo, ein Kollege hat ein Ibook bekommen und auch hier sind meine Eindrücke leider eher...

Mario 27. Jul 2005

... Du nix OS X, oder? ... schade für Dich, bin echt betroffen... so, und nun zähl´ die...

Lead0r 26. Jul 2005

So ein Schwachsinn. MacOS ist das anwenderfreundlichste Betriebssystem, wo gibt. Und...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /