Abo
  • Services:

Samsung SGH-E760 - Handy durch Bewegungen steuern

Tri-Band-Handy mit 1,3-Megapixel-Digitalkamera und Bluetooth

Mit dem SGH-E760 bringt Samsung erstmals ein Handy mit der von den Koreanern entwickelten 3D-Bewegungssteuerung auf den deutschen Markt. Darüber lässt sich durch Handy-Bewegungen der eingebaute MP3-Player bedienen oder man steuert Spiele darüber. Mit passenden Bewegungen lassen auch Bilder mit der eingebauten 1,3-Megapixelkamera aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

SGH-E760
SGH-E760
Durch die im SGH-E760 eingebaute 3D-Bewegungserkennung kann man etwa dem MP3-Player mitteilen, ein Lied vor- oder zurück zu springen, indem das Handy nach links oder rechts bewegt wird. Eine Bewegung nach oben oder unten beendet oder pausiert die Musikwiedergabe. Zudem wird die Bewegungssteuerung für Spiele verwendet, um etwa in einem Handy-Kniffel-Spiel die Würfel zu werfen, indem das Handy einfach geschüttelt wird. Darüber hinaus lässt sich die eingebaute Digitalkamera per Bewegung steuern. Dazu erkennen Sensoren im Handy die betreffenden Bewegungen im dreidimensionalen Raum.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Bechtle AG, Leipzig

SGH-E760
SGH-E760
Das 88 x 45 x 23 mm messende Klapp-Handy SGH-E760 verfügt über zwei Displays. Das im Innern befindliche TFT-Display schafft eine Auflösung von 176 x 220 Bildpunkten und zeigt darauf maximal 262.144 Farben. Außen befindet sich ein OLED-Display mit 96 x 96 Pixeln, das bis zu 65.536 Farben darstellt.

Im 87 Gramm wiegenden Taschentelefon steckt eine 1,3-Megapixelkamera mit 7-fach Digitalzoom und Serienbildfunktion. Die Bilder finden im internen Speicher (80 MByte) Platz, der nicht erweiterbar ist. Das Tri-Band-Gerät für die GSM-Netze 900, 1.800 und 1.900 MHz beherrscht zudem GPRS der Klasse 10. Zu den weiteren Leistungsdaten gehören ein E-Mail-Client, ein WAP-2.0-Browser, Bluetooth, Java MIDP 2.0 und eine Freisprechfunktion. Angaben zur Akkulaufzeit des Geräts machte Samsung nicht.

Das Samsung SGH-E760 soll im August 2005 für 479,- Euro ohne Mobilfunkvertrag erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

themaster3000 09. Jan 2006

dash schrieb: aber warum so wenig Speicher? etc. Ich habe mir das Handy gekauft und ich...

gast 20. Dez 2005

Ich dachte es geht hier um Mobiltelefone, stattdessen wird primitiv beleidigt. Sehr...

Schuhkarton 27. Jul 2005

Ein sehr sinnvoller Beitrag. Und nein, ich bin nicht unter 20 und schon garnicht unter...

tachauch 26. Jul 2005

... das wäre dann ähnlich der Texteingabe bei den Arcadespielen, aber die SMS-Junkies...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /