Abo
  • Services:

Samsung SGH-E760 - Handy durch Bewegungen steuern

Tri-Band-Handy mit 1,3-Megapixel-Digitalkamera und Bluetooth

Mit dem SGH-E760 bringt Samsung erstmals ein Handy mit der von den Koreanern entwickelten 3D-Bewegungssteuerung auf den deutschen Markt. Darüber lässt sich durch Handy-Bewegungen der eingebaute MP3-Player bedienen oder man steuert Spiele darüber. Mit passenden Bewegungen lassen auch Bilder mit der eingebauten 1,3-Megapixelkamera aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

SGH-E760
SGH-E760
Durch die im SGH-E760 eingebaute 3D-Bewegungserkennung kann man etwa dem MP3-Player mitteilen, ein Lied vor- oder zurück zu springen, indem das Handy nach links oder rechts bewegt wird. Eine Bewegung nach oben oder unten beendet oder pausiert die Musikwiedergabe. Zudem wird die Bewegungssteuerung für Spiele verwendet, um etwa in einem Handy-Kniffel-Spiel die Würfel zu werfen, indem das Handy einfach geschüttelt wird. Darüber hinaus lässt sich die eingebaute Digitalkamera per Bewegung steuern. Dazu erkennen Sensoren im Handy die betreffenden Bewegungen im dreidimensionalen Raum.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

SGH-E760
SGH-E760
Das 88 x 45 x 23 mm messende Klapp-Handy SGH-E760 verfügt über zwei Displays. Das im Innern befindliche TFT-Display schafft eine Auflösung von 176 x 220 Bildpunkten und zeigt darauf maximal 262.144 Farben. Außen befindet sich ein OLED-Display mit 96 x 96 Pixeln, das bis zu 65.536 Farben darstellt.

Im 87 Gramm wiegenden Taschentelefon steckt eine 1,3-Megapixelkamera mit 7-fach Digitalzoom und Serienbildfunktion. Die Bilder finden im internen Speicher (80 MByte) Platz, der nicht erweiterbar ist. Das Tri-Band-Gerät für die GSM-Netze 900, 1.800 und 1.900 MHz beherrscht zudem GPRS der Klasse 10. Zu den weiteren Leistungsdaten gehören ein E-Mail-Client, ein WAP-2.0-Browser, Bluetooth, Java MIDP 2.0 und eine Freisprechfunktion. Angaben zur Akkulaufzeit des Geräts machte Samsung nicht.

Das Samsung SGH-E760 soll im August 2005 für 479,- Euro ohne Mobilfunkvertrag erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

themaster3000 09. Jan 2006

dash schrieb: aber warum so wenig Speicher? etc. Ich habe mir das Handy gekauft und ich...

gast 20. Dez 2005

Ich dachte es geht hier um Mobiltelefone, stattdessen wird primitiv beleidigt. Sehr...

Schuhkarton 27. Jul 2005

Ein sehr sinnvoller Beitrag. Und nein, ich bin nicht unter 20 und schon garnicht unter...

tachauch 26. Jul 2005

... das wäre dann ähnlich der Texteingabe bei den Arcadespielen, aber die SMS-Junkies...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /