Abo
  • Services:

Motorola Moto Q - Dünnes WindowsCE-Smartphone mit Tastatur

Moto Q mit Windows Mobile 5.0, 1,3-Megapixelkamera und Bluetooth

Motorola hat ein WindowsCE-Smartphone angekündigt, das 11,5 mm dünn ist, auf den Namen "Moto Q" hört und mit einer Mini-Tastatur versehen ist. Aufgrund der Mini-Tastatur soll das Motorola-Gerät vor allem die Bedürfnisse von Nutzern abdecken, die unterwegs E-Mails bearbeiten wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Moto Q
Moto Q
Das Moto Q besitzt ein transflektives TFT-Display, das bis zu 65.536 Farben darstellen kann. Als Displayauflösung nennt Motorola die WindowsCE-typische Auflösung von 320 x 240 Pixeln, so dass die Informationen im Querformat auf dem Display erscheinen. Über den 5-Wege-Navigator soll sich das Gerät einhändig bedienen lassen, so dass nicht ständig der Stylus gezückt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Mondi Halle GmbH, Halle/Westfalen

Moto Q
Moto Q
Motorola hat den Moto Q vorerst nur mit QWERTY-Tastatur angekündigt, so dass sich diese Tastenaufteilung von deutschen Tastaturen unterscheidet. Ob das Gerät für den deutschen Markt mit einer QWERTZ-Tastatur bestückt wird, ist nicht bekannt. Die Tasten sollen bei Dunkelheit leuchten, um auch Texteingaben ohne Licht vornehmen zu können.

Moto Q
Moto Q
Motorola hat leider zahlreiche technische Daten zu dem Smartphone noch nicht verraten. So sind etwa Daten wie Speicherbestückung, Größe, Gewicht, die unterstützten Funknetze und Akkulaufzeiten nicht bekannt. Fest steht, dass im Moto Q eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera steckt, der ein Fotolicht zur Seite steht. Der nicht bezifferte Speicher lässt sich per mini-SD-Card erweitern. Außerdem ist das Gerät mit Bluetooth bestückt; auf WLAN muss man allerdings verzichten. Zu den weiteren Mobiltelefonfunktionen gehören Sprachsteuerung, eine Infrarotschnittstelle sowie SMS- und MMS-Unterstützung.

Moto Q
Moto Q
Das Smartphone ist mit der WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 bestückt und bietet daher verbesserte Office-Applikationen für die Bearbeitung von Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumenten. Natürlich gehören auch PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung sowie ein E-Mail-Client, Web-Browser und MP3-Player zum Lieferumfang. Einen BlackBerry-Client scheint Motorola nicht beizulegen, jedenfalls findet sich kein Hinweis darauf in den von Motorola bereitgestellten Informationen.

Motorola will das "Moto Q" im ersten Quartal 2006 auf den Markt bringen. Preisangaben blieb der Hersteller bislang schuldig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Blackberry 29. Jul 2005

Quark. Nicht immer mit Scheuklappen durch die Gegend rennen. Es gibt nicht nur Palm und...

ip (Golem.de) 26. Jul 2005

danke sehr für den Hinweis. Die entsprechende Textstelle wurde dementsprechend...

Senior Sanchez 26. Jul 2005

Wie wäre es Hilfe für die beiden Daumen? Sodass man blind mit denen tippen kann? Scheint...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /