Motorola Moto Q - Dünnes WindowsCE-Smartphone mit Tastatur

Moto Q mit Windows Mobile 5.0, 1,3-Megapixelkamera und Bluetooth

Motorola hat ein WindowsCE-Smartphone angekündigt, das 11,5 mm dünn ist, auf den Namen "Moto Q" hört und mit einer Mini-Tastatur versehen ist. Aufgrund der Mini-Tastatur soll das Motorola-Gerät vor allem die Bedürfnisse von Nutzern abdecken, die unterwegs E-Mails bearbeiten wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Moto Q
Moto Q
Das Moto Q besitzt ein transflektives TFT-Display, das bis zu 65.536 Farben darstellen kann. Als Displayauflösung nennt Motorola die WindowsCE-typische Auflösung von 320 x 240 Pixeln, so dass die Informationen im Querformat auf dem Display erscheinen. Über den 5-Wege-Navigator soll sich das Gerät einhändig bedienen lassen, so dass nicht ständig der Stylus gezückt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
Detailsuche

Moto Q
Moto Q
Motorola hat den Moto Q vorerst nur mit QWERTY-Tastatur angekündigt, so dass sich diese Tastenaufteilung von deutschen Tastaturen unterscheidet. Ob das Gerät für den deutschen Markt mit einer QWERTZ-Tastatur bestückt wird, ist nicht bekannt. Die Tasten sollen bei Dunkelheit leuchten, um auch Texteingaben ohne Licht vornehmen zu können.

Moto Q
Moto Q
Motorola hat leider zahlreiche technische Daten zu dem Smartphone noch nicht verraten. So sind etwa Daten wie Speicherbestückung, Größe, Gewicht, die unterstützten Funknetze und Akkulaufzeiten nicht bekannt. Fest steht, dass im Moto Q eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera steckt, der ein Fotolicht zur Seite steht. Der nicht bezifferte Speicher lässt sich per mini-SD-Card erweitern. Außerdem ist das Gerät mit Bluetooth bestückt; auf WLAN muss man allerdings verzichten. Zu den weiteren Mobiltelefonfunktionen gehören Sprachsteuerung, eine Infrarotschnittstelle sowie SMS- und MMS-Unterstützung.

Moto Q
Moto Q
Das Smartphone ist mit der WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 bestückt und bietet daher verbesserte Office-Applikationen für die Bearbeitung von Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumenten. Natürlich gehören auch PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung sowie ein E-Mail-Client, Web-Browser und MP3-Player zum Lieferumfang. Einen BlackBerry-Client scheint Motorola nicht beizulegen, jedenfalls findet sich kein Hinweis darauf in den von Motorola bereitgestellten Informationen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Motorola will das "Moto Q" im ersten Quartal 2006 auf den Markt bringen. Preisangaben blieb der Hersteller bislang schuldig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blackberry 29. Jul 2005

Quark. Nicht immer mit Scheuklappen durch die Gegend rennen. Es gibt nicht nur Palm und...

ip (Golem.de) 26. Jul 2005

danke sehr für den Hinweis. Die entsprechende Textstelle wurde dementsprechend...

Senior Sanchez 26. Jul 2005

Wie wäre es Hilfe für die beiden Daumen? Sodass man blind mit denen tippen kann? Scheint...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Verwaltungsrat: Vodafone-Group-Chef Nick Read tritt zurück
    Verwaltungsrat
    Vodafone-Group-Chef Nick Read tritt zurück

    Nach enttäuschenden Ergebnissen auf dem deutschen Markt zieht der Chef der britischen Vodafone Group die Konsequenzen. Eine echte Nachfolge ist noch nicht gefunden.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /