• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola Moto Q - Dünnes WindowsCE-Smartphone mit Tastatur

Moto Q mit Windows Mobile 5.0, 1,3-Megapixelkamera und Bluetooth

Motorola hat ein WindowsCE-Smartphone angekündigt, das 11,5 mm dünn ist, auf den Namen "Moto Q" hört und mit einer Mini-Tastatur versehen ist. Aufgrund der Mini-Tastatur soll das Motorola-Gerät vor allem die Bedürfnisse von Nutzern abdecken, die unterwegs E-Mails bearbeiten wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Moto Q
Moto Q
Das Moto Q besitzt ein transflektives TFT-Display, das bis zu 65.536 Farben darstellen kann. Als Displayauflösung nennt Motorola die WindowsCE-typische Auflösung von 320 x 240 Pixeln, so dass die Informationen im Querformat auf dem Display erscheinen. Über den 5-Wege-Navigator soll sich das Gerät einhändig bedienen lassen, so dass nicht ständig der Stylus gezückt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Grand City Property (GCP), Berlin
  2. Campact e.V., deutschlandweit (Remote-Arbeitsplatz)

Moto Q
Moto Q
Motorola hat den Moto Q vorerst nur mit QWERTY-Tastatur angekündigt, so dass sich diese Tastenaufteilung von deutschen Tastaturen unterscheidet. Ob das Gerät für den deutschen Markt mit einer QWERTZ-Tastatur bestückt wird, ist nicht bekannt. Die Tasten sollen bei Dunkelheit leuchten, um auch Texteingaben ohne Licht vornehmen zu können.

Moto Q
Moto Q
Motorola hat leider zahlreiche technische Daten zu dem Smartphone noch nicht verraten. So sind etwa Daten wie Speicherbestückung, Größe, Gewicht, die unterstützten Funknetze und Akkulaufzeiten nicht bekannt. Fest steht, dass im Moto Q eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera steckt, der ein Fotolicht zur Seite steht. Der nicht bezifferte Speicher lässt sich per mini-SD-Card erweitern. Außerdem ist das Gerät mit Bluetooth bestückt; auf WLAN muss man allerdings verzichten. Zu den weiteren Mobiltelefonfunktionen gehören Sprachsteuerung, eine Infrarotschnittstelle sowie SMS- und MMS-Unterstützung.

Moto Q
Moto Q
Das Smartphone ist mit der WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 bestückt und bietet daher verbesserte Office-Applikationen für die Bearbeitung von Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumenten. Natürlich gehören auch PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung sowie ein E-Mail-Client, Web-Browser und MP3-Player zum Lieferumfang. Einen BlackBerry-Client scheint Motorola nicht beizulegen, jedenfalls findet sich kein Hinweis darauf in den von Motorola bereitgestellten Informationen.

Motorola will das "Moto Q" im ersten Quartal 2006 auf den Markt bringen. Preisangaben blieb der Hersteller bislang schuldig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Blackberry 29. Jul 2005

Quark. Nicht immer mit Scheuklappen durch die Gegend rennen. Es gibt nicht nur Palm und...

ip (Golem.de) 26. Jul 2005

danke sehr für den Hinweis. Die entsprechende Textstelle wurde dementsprechend...

Senior Sanchez 26. Jul 2005

Wie wäre es Hilfe für die beiden Daumen? Sodass man blind mit denen tippen kann? Scheint...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  2. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

    •  /