Abo
  • IT-Karriere:

Motorola Moto Q - Dünnes WindowsCE-Smartphone mit Tastatur

Moto Q mit Windows Mobile 5.0, 1,3-Megapixelkamera und Bluetooth

Motorola hat ein WindowsCE-Smartphone angekündigt, das 11,5 mm dünn ist, auf den Namen "Moto Q" hört und mit einer Mini-Tastatur versehen ist. Aufgrund der Mini-Tastatur soll das Motorola-Gerät vor allem die Bedürfnisse von Nutzern abdecken, die unterwegs E-Mails bearbeiten wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Moto Q
Moto Q
Das Moto Q besitzt ein transflektives TFT-Display, das bis zu 65.536 Farben darstellen kann. Als Displayauflösung nennt Motorola die WindowsCE-typische Auflösung von 320 x 240 Pixeln, so dass die Informationen im Querformat auf dem Display erscheinen. Über den 5-Wege-Navigator soll sich das Gerät einhändig bedienen lassen, so dass nicht ständig der Stylus gezückt werden muss.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee

Moto Q
Moto Q
Motorola hat den Moto Q vorerst nur mit QWERTY-Tastatur angekündigt, so dass sich diese Tastenaufteilung von deutschen Tastaturen unterscheidet. Ob das Gerät für den deutschen Markt mit einer QWERTZ-Tastatur bestückt wird, ist nicht bekannt. Die Tasten sollen bei Dunkelheit leuchten, um auch Texteingaben ohne Licht vornehmen zu können.

Moto Q
Moto Q
Motorola hat leider zahlreiche technische Daten zu dem Smartphone noch nicht verraten. So sind etwa Daten wie Speicherbestückung, Größe, Gewicht, die unterstützten Funknetze und Akkulaufzeiten nicht bekannt. Fest steht, dass im Moto Q eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera steckt, der ein Fotolicht zur Seite steht. Der nicht bezifferte Speicher lässt sich per mini-SD-Card erweitern. Außerdem ist das Gerät mit Bluetooth bestückt; auf WLAN muss man allerdings verzichten. Zu den weiteren Mobiltelefonfunktionen gehören Sprachsteuerung, eine Infrarotschnittstelle sowie SMS- und MMS-Unterstützung.

Moto Q
Moto Q
Das Smartphone ist mit der WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 bestückt und bietet daher verbesserte Office-Applikationen für die Bearbeitung von Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumenten. Natürlich gehören auch PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung sowie ein E-Mail-Client, Web-Browser und MP3-Player zum Lieferumfang. Einen BlackBerry-Client scheint Motorola nicht beizulegen, jedenfalls findet sich kein Hinweis darauf in den von Motorola bereitgestellten Informationen.

Motorola will das "Moto Q" im ersten Quartal 2006 auf den Markt bringen. Preisangaben blieb der Hersteller bislang schuldig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€

Blackberry 29. Jul 2005

Quark. Nicht immer mit Scheuklappen durch die Gegend rennen. Es gibt nicht nur Palm und...

ip (Golem.de) 26. Jul 2005

danke sehr für den Hinweis. Die entsprechende Textstelle wurde dementsprechend...

Senior Sanchez 26. Jul 2005

Wie wäre es Hilfe für die beiden Daumen? Sodass man blind mit denen tippen kann? Scheint...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /