Abo
  • Services:

GTA: San Andreas - US-Abgeordnete ordnen Untersuchung an

Hot-Coffee-Mod, Sex-Minispiele und aufgeregte Politiker

Die versteckten Sex-Minispiele in Grand Theft Auto: San Andreas sorgen in den USA weiterhin für Aufregung - und bringen weiteres Ungemach für Take Two. Nach einem Antrag des republikanischen Abgeordneten Fred Upton wurde nun im US-Repräsentantenhaus mit großer Mehrheit eine Untersuchung seitens der Federal Trade Commission (FTC) in Auftrag gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Hot Coffee Mod
Hot Coffee Mod
Die FTC soll nun herausfinden, ob Take Two und seine Tochter Rockstar Games das Entertainment Software Ratings Board (ESRB) absichtlich getäuscht haben, um ein "Adults-Only"-Rating zu vermeiden. Der Beschluss für die Untersuchung wurde vom House of Representatives mit 355 zu 21 Stimmen mit großer Mehrheit beschlossen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Hot Coffee Mod
Hot Coffee Mod
Bereits zuvor hatten aufgeregte Politiker und Elterninitiativen Konsequenzen gefordert. Einigen war GTA: San Andreas auch ohne die Sex-Szenen wegen der Gewaltdarstellung im Spiel ein Dorn im Auge. Die im Code verborgenen, nach europäischen Maßstäben eher harmlos anmutenden Sex-Minispiele lassen sich nur mit dem so genannten "Hot Coffee Mod" durch minimale Veränderung freischalten. Findige Tüftler stießen eigenen Angaben zufolge beim Durchstöbern der Programmdaten des Spiels darauf. Insofern wundert die nun in Auftrag gegebene Untersuchung etwas und wirft die Frage auf, ob die FTC nicht Wichtigeres zu tun hat. Zumal der für das Hot-Coffee-Mod mitverantwortliche holländische GTA-Modder Patrick Wildenborg gegenüber der Presse bereits Gerüchte dementierte, dass Take Two selbst hinter der Sache stecke.

Screenshot #4
Screenshot #4
Sollte die FTC dennoch Beweise dafür finden, dass Take Two die freiwillige Selbstkontrolle ESRB bewusst getäuscht habe, droht dem Publisher eine Geldstrafe. Take Two hatte bereits seine Erwartungen für das laufende Geschäftsquartal gesenkt, Auslöser dafür war der Rückruf des für PC und PlayStation 2 erhältlichen Spiels und die Produktion einer neuen Version aufgrund der etwas härteren Neueinstufung seitens der unter massiven öffentlichen Druck geratenen ESRB.

Nachtrag vom 27. Juli 2005, 16:35 Uhr:
In einer Stellungnahme zur FTC-Untersuchung zeigen sich Rockstar Games und Take Two Interactive kooperativ und bedauern, dass "Kunden mit [Spiel-] Inhalten in Kontakt kamen, die in der spielbaren Version von "Grant Theft Auto: San Andreas" nicht zugänglich sein sollten". Damit gibt es nun auch eine Mitteilung, in der man sich selbst verantwortlich zeigt und nicht nur der Modding-Szene die Schuld in die Schuhe schiebt. In Zukunft wolle man den Entwicklungsprozess - genauer gesagt das Editing - überarbeiten und den Spielcode besser gegen künftige Modifikationen absichern.

Der Urheber des Hot Coffee Mods hat derweil aus Respekt - und wie er angibt nicht auf Druck seitens Rockstar oder Take Two - die Software offline genommen, Kopien finden sich aber noch auf anderen Websites. Diese listen zum Teil auch eine weitere Modifikation, mit der die virtuelle Freundin mittels neuer und nicht von Rockstar stammender Texturen permanent entkleidet durch das Spiel läuft. Dadurch erklären sich auch die im Netz aufgetauchten Screenshots mit nackter Pixel-Frau - in dem Fall wurde der Spielinhalt dann anders als beim Hot Coffee Mod wirklich verändert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 2,50€
  3. (-70%) 17,99€
  4. 4,99€

Doodee 02. Feb 2008

Thanks for sharing

Salieri 16. Okt 2007

Hm, also ich hab ja eig nur nach dem Hot Coffee Mod gesucht und konnte dann natürlich...

Blubb1234 28. Mai 2007

Falsch, alles unter 18 ist Kind, besonders Jugendliche, die noch weniger als jüngere...

Niklas Brandt 20. Mai 2006

Hallo Leute hab n Tipp für mehr fun im game: Wenn du mit einer sanchez über einen Lkw...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /