Abo
  • Services:

Samsung: Zwei Klapp-Handys mit Bluetooth und Kamera (Update)

Samsung SGH-E340 und SGH-E730 mit Tri-Band-Technik verfügbar

Samsung bietet ab sofort zwei neue Klapp-Handys an, die beide mit Bluetooth bestückt sind und über eine Digitalkamera verfügen. Während im SGH-E730 eine 1,3-Megapixel-Kamera steckt, beherbergt das preiswertere Modelle SGH-E340 nur eine VGA-Ausführung. Beide Mobiltelefone sind zudem mit zwei Displays und einem MP3-Player ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

SGH-E730
SGH-E730
Das Samsung SGH-E730 verfügt über einen Speicher von 88 MByte, der für MP3-Daten, Fotos und andere Multimediadaten verwendet werden kann und nicht erweiterbar ist. Speziell für Java-Anwendungen steht ein separater Speicher von 4 MByte bereit. Die integrierte 1,3 Megapixel-Digitalkamera weist ein Fotolicht auf, um auch in dunkler Umgebung Fotos aufnehmen zu können. Über PictBridge können Bilder zudem vom Handy aus auf einen Drucker ausgegeben werden.

Inhalt:
  1. Samsung: Zwei Klapp-Handys mit Bluetooth und Kamera (Update)
  2. Samsung: Zwei Klapp-Handys mit Bluetooth und Kamera (Update)

SGH-E730
SGH-E730
Das Hauptdisplay im Innern des 87 x 44 x 23 mm messenden SGH-E730 verwendet TFT-Technik und stellt bei einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln bis zu 262.144 Farben dar. Das Außendisplay in OLED-Technik erreicht maximal 65.536 Farben bei einer Auflösung von 96 x 64 Pixeln. Unterhalb des Außendisplays befinden sich drei Steuertasten für die Bedienung des eingebauten MP3-Players. Auch ein UKW-Radio beherbergt das 88 Gramm wiegende Taschentelefon.

SGH-E340
SGH-E340
Das Innendisplay im 88 x 46 x 24 mm messenden SGH-E340 setzt gleichfalls auf TFT-Technik und liefert bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bis zu 65.536 Farben. Das monochrome Außendisplay bietet eine Auflösung von 96 x 64 Pixlen. Die eingebaute VGA-Kamera ist mit 4fach Digitalzoom und einem drehbaren Objektiv versehen.

Für Bilder, Musikstücke und andere Daten steht ein Speicher von 40 MByte im 80 Gramm wiegenden Handy zur Verfügung, der nicht erweitert werden kann. Zusätzlich gibt es speziell für Java-Applikationen einen Speicher von 4 MByte.

Samsung: Zwei Klapp-Handys mit Bluetooth und Kamera (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

bobo 26. Jul 2005

Die Süd-Koreanischen Unternehmen fahren immer diese "Me too" Strategie, Haupsache aller...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /