Abo
  • Services:

RazrWire: Bluetooth-Sonnenbrille von Oakley und Motorola

Sonnenbrille verspricht Standby-Zeit von bis zu 4 Tagen

Motorola und Oakley wollen unter dem Namen RazrWire gemeinsam eine mit Bluetooth ausgestattete Sonnenbrille auf den Markt bringen. Die Brille soll so in Verbindung mit Handys als Freisprecheinrichtung benutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu gründeten Motorola und Oakley Anfang des Jahres ein Joint-Venture. Ab August 2005 soll nun das erste Produkt dieses Gemeinschaftsunternehmens auf den Markt kommen. Vertrieben werden soll die "RazrWire Bluetooth Eyewear" über den US-Mobilfunkanbieter Cingular Wireless.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

RazrWire Bluetooth-Sonnenbrille
RazrWire Bluetooth-Sonnenbrille
Die RazrWire ist dazu mit Motorolas Bluetooth-Technik der dritten Generation ausgestattet und unterstützt Bluetooth 1.1 und 1.2, so dass die Brille mit integriertem Headset mit den meisten Bluetooth-fähigen Mobiltelefonen zusammenarbeiten sollte.

Das in die Brille integrierte Bluetooth-Modul verfügt über zwei Knöpfe zum Regeln der Lautstärke sowie einen Knopf, um eingehende Gespräche anzunehmen bzw. Anrufe zu initiieren. Aufgeladen wird der Akku in der Brille per USB am Computer oder per Ladegerät.

RazrWire Bluetooth-Sonnenbrille
RazrWire Bluetooth-Sonnenbrille
Durch die Unterstützung des Bluetooth-"Sniff Mode" soll die Brille mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von mehr als 5 Stunden bieten, die Standby-Zeit gibt Motorola mit 4 Tagen an.

Der Rahmen der Sonnenbrille besteht aus Oakleys proprietären "O-Luminum", eine Legierung, die 40 Prozent leichter sein soll als reines Titan. Als "Unobtainium" bezeichnete Komponenten sollen für festen Sitz der Brille sorgen, während die "Plutonite-Linsen" 100 Prozent der schädlichen UV-Strahlung ausfiltern sollen. Für klare Sicht sorgt zudem die patentierte "XYZ Optik" von Oakley.

Die RazrWire soll ab August 2005 in den USA über Cingular Wireless für 294,99 US-Dollar in drei Farben zu haben sein. Später wollen die Unternehmen die Brille dann auch auf breiter Front anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  2. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  3. 279,00€
  4. 352,00€

kleinesg 26. Jul 2005

Offenbar hast Du keinen Führerschein, denn sonst wüsstest Du, wofür das Ding eigentlich...

skalpell 26. Jul 2005

BLUTHUST!!!!

Maceo 26. Jul 2005

Wer es nötig hat, sich eine Sonnenbrille für 300-500 € zu kaufen, ist ein wenig -hmm...

Posterion 26. Jul 2005

Soll wohl witzig sein. Naja, Humor ist, wenn kein Marketingfritze lacht.

Gordon Freeman 26. Jul 2005

Euch auch ?! :-) http://www.steampowered.com


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /