Abo
  • Services:

RazrWire: Bluetooth-Sonnenbrille von Oakley und Motorola

Sonnenbrille verspricht Standby-Zeit von bis zu 4 Tagen

Motorola und Oakley wollen unter dem Namen RazrWire gemeinsam eine mit Bluetooth ausgestattete Sonnenbrille auf den Markt bringen. Die Brille soll so in Verbindung mit Handys als Freisprecheinrichtung benutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu gründeten Motorola und Oakley Anfang des Jahres ein Joint-Venture. Ab August 2005 soll nun das erste Produkt dieses Gemeinschaftsunternehmens auf den Markt kommen. Vertrieben werden soll die "RazrWire Bluetooth Eyewear" über den US-Mobilfunkanbieter Cingular Wireless.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

RazrWire Bluetooth-Sonnenbrille
RazrWire Bluetooth-Sonnenbrille
Die RazrWire ist dazu mit Motorolas Bluetooth-Technik der dritten Generation ausgestattet und unterstützt Bluetooth 1.1 und 1.2, so dass die Brille mit integriertem Headset mit den meisten Bluetooth-fähigen Mobiltelefonen zusammenarbeiten sollte.

Das in die Brille integrierte Bluetooth-Modul verfügt über zwei Knöpfe zum Regeln der Lautstärke sowie einen Knopf, um eingehende Gespräche anzunehmen bzw. Anrufe zu initiieren. Aufgeladen wird der Akku in der Brille per USB am Computer oder per Ladegerät.

RazrWire Bluetooth-Sonnenbrille
RazrWire Bluetooth-Sonnenbrille
Durch die Unterstützung des Bluetooth-"Sniff Mode" soll die Brille mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von mehr als 5 Stunden bieten, die Standby-Zeit gibt Motorola mit 4 Tagen an.

Der Rahmen der Sonnenbrille besteht aus Oakleys proprietären "O-Luminum", eine Legierung, die 40 Prozent leichter sein soll als reines Titan. Als "Unobtainium" bezeichnete Komponenten sollen für festen Sitz der Brille sorgen, während die "Plutonite-Linsen" 100 Prozent der schädlichen UV-Strahlung ausfiltern sollen. Für klare Sicht sorgt zudem die patentierte "XYZ Optik" von Oakley.

Die RazrWire soll ab August 2005 in den USA über Cingular Wireless für 294,99 US-Dollar in drei Farben zu haben sein. Später wollen die Unternehmen die Brille dann auch auf breiter Front anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

kleinesg 26. Jul 2005

Offenbar hast Du keinen Führerschein, denn sonst wüsstest Du, wofür das Ding eigentlich...

skalpell 26. Jul 2005

BLUTHUST!!!!

Maceo 26. Jul 2005

Wer es nötig hat, sich eine Sonnenbrille für 300-500 € zu kaufen, ist ein wenig -hmm...

Posterion 26. Jul 2005

Soll wohl witzig sein. Naja, Humor ist, wenn kein Marketingfritze lacht.

Gordon Freeman 26. Jul 2005

Euch auch ?! :-) http://www.steampowered.com


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /