Abo
  • Services:

RazrWire: Bluetooth-Sonnenbrille von Oakley und Motorola

Sonnenbrille verspricht Standby-Zeit von bis zu 4 Tagen

Motorola und Oakley wollen unter dem Namen RazrWire gemeinsam eine mit Bluetooth ausgestattete Sonnenbrille auf den Markt bringen. Die Brille soll so in Verbindung mit Handys als Freisprecheinrichtung benutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu gründeten Motorola und Oakley Anfang des Jahres ein Joint-Venture. Ab August 2005 soll nun das erste Produkt dieses Gemeinschaftsunternehmens auf den Markt kommen. Vertrieben werden soll die "RazrWire Bluetooth Eyewear" über den US-Mobilfunkanbieter Cingular Wireless.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

RazrWire Bluetooth-Sonnenbrille
RazrWire Bluetooth-Sonnenbrille
Die RazrWire ist dazu mit Motorolas Bluetooth-Technik der dritten Generation ausgestattet und unterstützt Bluetooth 1.1 und 1.2, so dass die Brille mit integriertem Headset mit den meisten Bluetooth-fähigen Mobiltelefonen zusammenarbeiten sollte.

Das in die Brille integrierte Bluetooth-Modul verfügt über zwei Knöpfe zum Regeln der Lautstärke sowie einen Knopf, um eingehende Gespräche anzunehmen bzw. Anrufe zu initiieren. Aufgeladen wird der Akku in der Brille per USB am Computer oder per Ladegerät.

RazrWire Bluetooth-Sonnenbrille
RazrWire Bluetooth-Sonnenbrille
Durch die Unterstützung des Bluetooth-"Sniff Mode" soll die Brille mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von mehr als 5 Stunden bieten, die Standby-Zeit gibt Motorola mit 4 Tagen an.

Der Rahmen der Sonnenbrille besteht aus Oakleys proprietären "O-Luminum", eine Legierung, die 40 Prozent leichter sein soll als reines Titan. Als "Unobtainium" bezeichnete Komponenten sollen für festen Sitz der Brille sorgen, während die "Plutonite-Linsen" 100 Prozent der schädlichen UV-Strahlung ausfiltern sollen. Für klare Sicht sorgt zudem die patentierte "XYZ Optik" von Oakley.

Die RazrWire soll ab August 2005 in den USA über Cingular Wireless für 294,99 US-Dollar in drei Farben zu haben sein. Später wollen die Unternehmen die Brille dann auch auf breiter Front anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-35%) 38,99€
  3. 19,99€
  4. 39,99€

kleinesg 26. Jul 2005

Offenbar hast Du keinen Führerschein, denn sonst wüsstest Du, wofür das Ding eigentlich...

skalpell 26. Jul 2005

BLUTHUST!!!!

Maceo 26. Jul 2005

Wer es nötig hat, sich eine Sonnenbrille für 300-500 € zu kaufen, ist ein wenig -hmm...

Posterion 26. Jul 2005

Soll wohl witzig sein. Naja, Humor ist, wenn kein Marketingfritze lacht.

Gordon Freeman 26. Jul 2005

Euch auch ?! :-) http://www.steampowered.com


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /