Abo
  • Services:

IBM: Drucker geben Dokumente nur auf PIN-Eingabe aus

Drucker mit Sicherheitsmerkmalen für besondere Einsatzzwecke

Abteilungsdrucker sind naturgegeben von mehreren Personen einsehbar, obwohl die Dokumente, die sie drucken, gelegentlich vertraulich sind und nicht im Papierfach von jedermann gefunden werden dürfen. IBM hat nun Laserdrucker vorgestellt, die besonders gesicherte Druckaufträge solange zurückstellen, bis eine entsprechend berechtigte Person den Auftrag mit der korrekten PIN freigibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Infoprint 1585 ist ein 2.400-dpi-Laserdrucker mit einer Leistung von bis zu 50 Seiten pro Minute und eignet sich damit vor allem für Unternehmen, die hohe Volumen in kurzer Zeit verarbeiten. Der Infoprint 1585 produziert darüber hinaus auch Breitformate (DIN A3) in einer Geschwindigkeit von 28 Seiten pro Minute.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hays AG, Frankfurt

Die Wartezeit bis zur Ausgabe der ersten Seite liegt bei 7 Sekunden. Der Druckerspeicher ist 256 MByte groß und kann auf 768 MByte erweitert werden. Das Gerät wird mit zwei 500-Blatt-Fächern und einem 100-Blatt-Mehrzweckfach ausgeliefert, kann aber stark erweitert werden.

Neben einem USB 2.0-Anschluss, einem Parallelanschluss und Ethernet 10/100 gibt es optional Gigabit-Ethernet und WLAN nach 802.11g zu Ethernet sowie 802.11g zu USB und Anschlüsse an Token Ring.

Der 2400-dpi-Farblaserdrucker Infoprint Color 1567 soll bis zu 36 Schwarz/Weiß-Drucke und bis zu 32 Farbdrucke im A4-Format pro Minute produzieren. Auch hier ist die Ausgabe von Breitformaten (A3) möglich: 17 A3-Seiten pro Minute in Farbe oder 20 A3-Seiten pro Minute in Schwarzweiß gibt der Laserdrucker aus. Das erste Blatt liegt bei Farbausdrucken nach 13,5 Sekunden und bei Schwarzweißdrucken nach 9,5 Sekunden im Ablagefach. Der Druckerspeicher ist 256 MByte groß und kann maximal auf 2 GByte ausgebaut werden.

Die Standardausrüstung besteht aus einem 550-Blatt und einem 100-Blatt- Mehrzweckfach. Aufrüstung kann mit maximal 3 Papierfächer mit je 550 Blatt übereinander, einer Duplexeinheit sowie einer 3.000-Blatt-Hochkapazitätszuführung betrieben werden.

Neben einem USB 2.0-Anschluss gibt es eine Parallelschnittstelle, Ethernet 10/100 und optional Gigabit-Ethernet, Token-Ring, WLAN (802.11g) zu Ethernet und WLAN zu USB.

Der Infoprint 1567 wird voraussichtlich ab dem 5. August 2005, und der Infoprint 1585 ab dem 2. September 2005 erhältlich sein. In den USA kostet der Infoprint 1567 ab 3.786 US-Dollar, der 1585 ab 3.106 US-Dollar. Euro-Preise nannte IBM nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

PT2066.7 27. Jul 2005

Neuere Develop-Kopierer mit Nachrüstsatz als Drucker können das auf Option auf. Ich denke...

gu 26. Jul 2005

Angesichts des Preises pro Seite wird man davon aber schnell wieder wegkommen...

Melanchtor 26. Jul 2005

Nur mal interessehalber: Liest du eigentlich die anderen Kommentare bevor du etwas...

MOK 26. Jul 2005

Aufregen wäre jetzt nicht ganz richtig. Aber wenn hier fälschlicherweise eine "Neuheit...

Gerald Olszewski 26. Jul 2005

Kein Kommentar zu dieser "News"...... Was andere schon lange machen wird bei IBM als neu...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /