Abo
  • Services:

IBM: Drucker geben Dokumente nur auf PIN-Eingabe aus

Drucker mit Sicherheitsmerkmalen für besondere Einsatzzwecke

Abteilungsdrucker sind naturgegeben von mehreren Personen einsehbar, obwohl die Dokumente, die sie drucken, gelegentlich vertraulich sind und nicht im Papierfach von jedermann gefunden werden dürfen. IBM hat nun Laserdrucker vorgestellt, die besonders gesicherte Druckaufträge solange zurückstellen, bis eine entsprechend berechtigte Person den Auftrag mit der korrekten PIN freigibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Infoprint 1585 ist ein 2.400-dpi-Laserdrucker mit einer Leistung von bis zu 50 Seiten pro Minute und eignet sich damit vor allem für Unternehmen, die hohe Volumen in kurzer Zeit verarbeiten. Der Infoprint 1585 produziert darüber hinaus auch Breitformate (DIN A3) in einer Geschwindigkeit von 28 Seiten pro Minute.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe

Die Wartezeit bis zur Ausgabe der ersten Seite liegt bei 7 Sekunden. Der Druckerspeicher ist 256 MByte groß und kann auf 768 MByte erweitert werden. Das Gerät wird mit zwei 500-Blatt-Fächern und einem 100-Blatt-Mehrzweckfach ausgeliefert, kann aber stark erweitert werden.

Neben einem USB 2.0-Anschluss, einem Parallelanschluss und Ethernet 10/100 gibt es optional Gigabit-Ethernet und WLAN nach 802.11g zu Ethernet sowie 802.11g zu USB und Anschlüsse an Token Ring.

Der 2400-dpi-Farblaserdrucker Infoprint Color 1567 soll bis zu 36 Schwarz/Weiß-Drucke und bis zu 32 Farbdrucke im A4-Format pro Minute produzieren. Auch hier ist die Ausgabe von Breitformaten (A3) möglich: 17 A3-Seiten pro Minute in Farbe oder 20 A3-Seiten pro Minute in Schwarzweiß gibt der Laserdrucker aus. Das erste Blatt liegt bei Farbausdrucken nach 13,5 Sekunden und bei Schwarzweißdrucken nach 9,5 Sekunden im Ablagefach. Der Druckerspeicher ist 256 MByte groß und kann maximal auf 2 GByte ausgebaut werden.

Die Standardausrüstung besteht aus einem 550-Blatt und einem 100-Blatt- Mehrzweckfach. Aufrüstung kann mit maximal 3 Papierfächer mit je 550 Blatt übereinander, einer Duplexeinheit sowie einer 3.000-Blatt-Hochkapazitätszuführung betrieben werden.

Neben einem USB 2.0-Anschluss gibt es eine Parallelschnittstelle, Ethernet 10/100 und optional Gigabit-Ethernet, Token-Ring, WLAN (802.11g) zu Ethernet und WLAN zu USB.

Der Infoprint 1567 wird voraussichtlich ab dem 5. August 2005, und der Infoprint 1585 ab dem 2. September 2005 erhältlich sein. In den USA kostet der Infoprint 1567 ab 3.786 US-Dollar, der 1585 ab 3.106 US-Dollar. Euro-Preise nannte IBM nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 1,49€
  3. (-20%) 47,99€
  4. (-80%) 11,99€

PT2066.7 27. Jul 2005

Neuere Develop-Kopierer mit Nachrüstsatz als Drucker können das auf Option auf. Ich denke...

gu 26. Jul 2005

Angesichts des Preises pro Seite wird man davon aber schnell wieder wegkommen...

Melanchtor 26. Jul 2005

Nur mal interessehalber: Liest du eigentlich die anderen Kommentare bevor du etwas...

MOK 26. Jul 2005

Aufregen wäre jetzt nicht ganz richtig. Aber wenn hier fälschlicherweise eine "Neuheit...

Gerald Olszewski 26. Jul 2005

Kein Kommentar zu dieser "News"...... Was andere schon lange machen wird bei IBM als neu...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /