Abo
  • Services:

Pentium M 780 mit 2,26 GHz

Auch neuer Celeron M und Low-Voltage-Pentium M

Überraschend hat Intel am heutigen Montag, den 25. Juli 2005 drei neue Mobilprozessoren eingeführt. Dazu zählt mit dem Pentium M 780 Intels neues Flaggschiff unter den mobilen Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pentium M 780 ist lediglich ein "Speed Bump" des aktuellen Pentium M mit Dothan-Kern in 90 Nanometern Strukturbreite mit einem FSB-Takt von 533 MHz und 2 MByte L2-Cache. Statt bisher maximal 2,13 GHz erreicht Intel damit jetzt 2,26 GHz. In 1000er-Stückzahlen kostet der Pentium M 780 für PC-Hersteller und Wiederverkäufer 673,- US Dollar - soviel wie manches Einsteiger-Notebook. Als reines High-End-Produkt weist ihn auch die für einen Mobilprozessor hohe typische Leistungsaufnahme (TDP) von 27 Watt aus.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Damit kostet die neue CPU derzeit genauso viel wie der bisher schnellste Pentium M 770. Aus einer inoffiziellen Intel-Roadmap geht jedoch hervor, dass Intel Ende Juli auch bei den Mobilprozessoren deutliche Preisanpassungen plant. In der Vergangenheit wurden mit der Einführung eines neuen High-End-Modells die langsameren Intel-Prozessoren innerhalb der selben Familie um je eine Stufe günstiger.

Neben dem Pentium M 780 hat Intel auch einen neuen mobilen Celeron eingeführt. Der Celeron M 380 arbeitet mit 1,6 GHz, verfügt wie die bisherigen Celeron M über 1 MByte L2-Cache und arbeitet mit einem FSB-Takt von 400 MHz. Er ist in 1.000er-Stückzahlen für 134,- US-Dollar zu haben. Er löst damit den Celeron M 370 an der Spitze von Intels mobilen Lowcost-CPUs ab. Auch der Celeron M 370 kostet derzeit noch 134 US-Dollar, hier dürften wie beim neuen Pentium M die Preissenkungen greifen.

Besonders interessant erscheint der Dritte im Bunde, der Low-Voltage Pentium M 778 mit 1,6 GHz. Zwar arbeitet auch diese Dothan-Variante nur mit 400 MHz FSB-Takt, Intel gibt für diese CPU aber auch eine niedrige TDP von 10 Watt an. Zusammen mit einem Preis von 284,- US-Dollar dürften sich damit bezahlbare Subnotebooks oder besonders flache Mobilrechner mit hoher Leistung bauen lassen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

nemesis 26. Jul 2005

In Firmen ist auch AMD mit C&Q Systemen gut vertreten. Meistens werden damit die schon...

Ralf... 25. Jul 2005

http://www.anandtech.com/cpuchipsets/showdoc.aspx?i=2256&p=2 Q3'05 als Starttermin für...

PT2066.7 25. Jul 2005

Oder etwa nicht? Mit der 1,5 GHz Variante im Acer 291 LCi (vom Dezember 2003) erreichen...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /