Abo
  • Services:

Pentium M 780 mit 2,26 GHz

Auch neuer Celeron M und Low-Voltage-Pentium M

Überraschend hat Intel am heutigen Montag, den 25. Juli 2005 drei neue Mobilprozessoren eingeführt. Dazu zählt mit dem Pentium M 780 Intels neues Flaggschiff unter den mobilen Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pentium M 780 ist lediglich ein "Speed Bump" des aktuellen Pentium M mit Dothan-Kern in 90 Nanometern Strukturbreite mit einem FSB-Takt von 533 MHz und 2 MByte L2-Cache. Statt bisher maximal 2,13 GHz erreicht Intel damit jetzt 2,26 GHz. In 1000er-Stückzahlen kostet der Pentium M 780 für PC-Hersteller und Wiederverkäufer 673,- US Dollar - soviel wie manches Einsteiger-Notebook. Als reines High-End-Produkt weist ihn auch die für einen Mobilprozessor hohe typische Leistungsaufnahme (TDP) von 27 Watt aus.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Damit kostet die neue CPU derzeit genauso viel wie der bisher schnellste Pentium M 770. Aus einer inoffiziellen Intel-Roadmap geht jedoch hervor, dass Intel Ende Juli auch bei den Mobilprozessoren deutliche Preisanpassungen plant. In der Vergangenheit wurden mit der Einführung eines neuen High-End-Modells die langsameren Intel-Prozessoren innerhalb der selben Familie um je eine Stufe günstiger.

Neben dem Pentium M 780 hat Intel auch einen neuen mobilen Celeron eingeführt. Der Celeron M 380 arbeitet mit 1,6 GHz, verfügt wie die bisherigen Celeron M über 1 MByte L2-Cache und arbeitet mit einem FSB-Takt von 400 MHz. Er ist in 1.000er-Stückzahlen für 134,- US-Dollar zu haben. Er löst damit den Celeron M 370 an der Spitze von Intels mobilen Lowcost-CPUs ab. Auch der Celeron M 370 kostet derzeit noch 134 US-Dollar, hier dürften wie beim neuen Pentium M die Preissenkungen greifen.

Besonders interessant erscheint der Dritte im Bunde, der Low-Voltage Pentium M 778 mit 1,6 GHz. Zwar arbeitet auch diese Dothan-Variante nur mit 400 MHz FSB-Takt, Intel gibt für diese CPU aber auch eine niedrige TDP von 10 Watt an. Zusammen mit einem Preis von 284,- US-Dollar dürften sich damit bezahlbare Subnotebooks oder besonders flache Mobilrechner mit hoher Leistung bauen lassen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

nemesis 26. Jul 2005

In Firmen ist auch AMD mit C&Q Systemen gut vertreten. Meistens werden damit die schon...

Ralf... 25. Jul 2005

http://www.anandtech.com/cpuchipsets/showdoc.aspx?i=2256&p=2 Q3'05 als Starttermin für...

PT2066.7 25. Jul 2005

Oder etwa nicht? Mit der 1,5 GHz Variante im Acer 291 LCi (vom Dezember 2003) erreichen...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /