Abo
  • Services:

Toshiba Satellite Pro L10: Notebook ohne Spielereien

Mit Shared-Memory-Grafik und schnellem Prozessor

Mit dem Satellite Pro L10 bietet Toshiba ein eher für den geschäftlichen Bereich konzipiertes Notebook mit Intel Pentium M Prozessor 735 an, der mit 1,70 GHz getaktet und mit 400 MHz Front Side Bus ausgestattet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Standardmässig wird das Notebook mit einem Arbeitsspeicher von 512 MB DDR-RAM ausgeliefert und lässt sich auf maximal ein GByte erweitern. Das eingesetzte 15-Zoll-XGA-TFT-Farbdisplay arbeitet mit der Standardauflösung von 1024 x 768 Punkten. Die Grafik wird mit Hilfe des Intel 855GME generiert, der maximal 64 MByte des Hauptspeichers für sein Zwecke nutzen kann.

Stellenmarkt
  1. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln
  2. Dataport, Hamburg

Neben einer 80-GByte- Festplatte wurde ein Double-Layer-DVD-Supermulti-Laufwerk verbaut, dass die Formate +/-R/+/-RW/-RAM/+R(DL) lesen und beschreiben kann. Zum Steuern von Audio- und DVD-Wiedergabefunktionen befinden sich vier Abspieltasten an der Gerätefront.

Als Kommunikationsschnittstellen wurden neben einem integrierten WLAN 802.11b/g-Modul ein Fast-Ethernet-Port sowie ein V.90-Modem (V.92 vorbereitet) eingebaut. Über einen PC-Card-Slot und die drei eingebauten USB-2.0-Schnittstellen kann man das Notebook erweitern. Darüber hinaus verfügt das Satellite Pro L10 über analoge Ton-Ein- und -Ausgänge sowie einen Lithium-Ionen-Akku mit einer vom Hersteller angegebenen Laufzeit von 5 Stunden. Das Gerät misst 332 mm x 270 mm x 28,5 bzw. 36,6 mm und wiegt rund 2,6 kg. Windowx XP Professional ist vorinstalliert.

Toshiba bietet für die Notebooks der Satellite-Reihe einen "Multimedia Center Audio/USB-Hub" an, der es erlaubt, das Gerät an ein 5.1-Boxen-System anzuschließen und über eine Infrarot-Fernbedienung zu steuern. Weitere Anschlussmöglichkeiten wie Mikrofon, Kopfhörer, LAN, und vier USB 2.0-Anschlüsse sind ebenfalls vorhanden. Der Multimedia Center Audio/USB-Hub soll 99,- Euro kosten.

Der Satellite Pro L10 soll ab sofort zu einem Preis von 1.149,- Euro erhältlich sein. Toshiba gewährt auf den Satellite Pro L10 eine internationale Herstellergarantie von einem Jahr. Bei Anmeldung eines Servicefalls über die Toshiba*Hotline steht den Kunden innerhalb Deutschlands und Österreichs ein kostenloser Abholservice zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 127,75€ + Versand

PT2066.7 25. Jul 2005

Bleibt natürlich die Frage, wieviele % Rabatt der Großkunde bei der Abnahme von 500 Stück...

mast0r 25. Jul 2005

das is doch geil das teil :D


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /