Abo
  • Services:

Toshiba Satellite Pro L10: Notebook ohne Spielereien

Mit Shared-Memory-Grafik und schnellem Prozessor

Mit dem Satellite Pro L10 bietet Toshiba ein eher für den geschäftlichen Bereich konzipiertes Notebook mit Intel Pentium M Prozessor 735 an, der mit 1,70 GHz getaktet und mit 400 MHz Front Side Bus ausgestattet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Standardmässig wird das Notebook mit einem Arbeitsspeicher von 512 MB DDR-RAM ausgeliefert und lässt sich auf maximal ein GByte erweitern. Das eingesetzte 15-Zoll-XGA-TFT-Farbdisplay arbeitet mit der Standardauflösung von 1024 x 768 Punkten. Die Grafik wird mit Hilfe des Intel 855GME generiert, der maximal 64 MByte des Hauptspeichers für sein Zwecke nutzen kann.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Neben einer 80-GByte- Festplatte wurde ein Double-Layer-DVD-Supermulti-Laufwerk verbaut, dass die Formate +/-R/+/-RW/-RAM/+R(DL) lesen und beschreiben kann. Zum Steuern von Audio- und DVD-Wiedergabefunktionen befinden sich vier Abspieltasten an der Gerätefront.

Als Kommunikationsschnittstellen wurden neben einem integrierten WLAN 802.11b/g-Modul ein Fast-Ethernet-Port sowie ein V.90-Modem (V.92 vorbereitet) eingebaut. Über einen PC-Card-Slot und die drei eingebauten USB-2.0-Schnittstellen kann man das Notebook erweitern. Darüber hinaus verfügt das Satellite Pro L10 über analoge Ton-Ein- und -Ausgänge sowie einen Lithium-Ionen-Akku mit einer vom Hersteller angegebenen Laufzeit von 5 Stunden. Das Gerät misst 332 mm x 270 mm x 28,5 bzw. 36,6 mm und wiegt rund 2,6 kg. Windowx XP Professional ist vorinstalliert.

Toshiba bietet für die Notebooks der Satellite-Reihe einen "Multimedia Center Audio/USB-Hub" an, der es erlaubt, das Gerät an ein 5.1-Boxen-System anzuschließen und über eine Infrarot-Fernbedienung zu steuern. Weitere Anschlussmöglichkeiten wie Mikrofon, Kopfhörer, LAN, und vier USB 2.0-Anschlüsse sind ebenfalls vorhanden. Der Multimedia Center Audio/USB-Hub soll 99,- Euro kosten.

Der Satellite Pro L10 soll ab sofort zu einem Preis von 1.149,- Euro erhältlich sein. Toshiba gewährt auf den Satellite Pro L10 eine internationale Herstellergarantie von einem Jahr. Bei Anmeldung eines Servicefalls über die Toshiba*Hotline steht den Kunden innerhalb Deutschlands und Österreichs ein kostenloser Abholservice zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

PT2066.7 25. Jul 2005

Bleibt natürlich die Frage, wieviele % Rabatt der Großkunde bei der Abnahme von 500 Stück...

mast0r 25. Jul 2005

das is doch geil das teil :D


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /