Abo
  • Services:

Tecra A5: Toshiba mit neuen Business-Notebooks

Akkulaufzeit mit Standard-Akku bei nur drei Stunden

Mit seiner neuen Notebook-Serie Tecra A5 richtet sich Toshiba vor allem an viel reisende Geschäftsleute in kleinen und mittleren Unternehmen. Die neue Business-Notebook-Reihe wartet zunächst mit zwei leichten, kompakt und in dezenten Grautönen gehalten Modellvarianten auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte verfügen über ein helles 14-Zoll-WXGA-TFT-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln und sind mit dem Intel-Chipsatz 915GM Express samt Grafikbeschleuniger ausgestattet. Bei der höher positionierten Variante kommt der Pentium M Prozessor 760 (2 GHz) zum Einsatz, in der Basis-Variante werkelt ein Pentium M 750 (1,86 GHz). Die Festplatte fasst 100 GByte und auch ein Double-Layer-DVD-Brenner (+/-R, +/-RW, -RAM, +R(DL)) ist enthalten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Für die Netzanbindung wurde WLAN nach IEEE 802.11b/g (bis 54 MBit/s) und LAN sowie ein Modem integriert. Zudem steht eine i.LINK-Schnittstelle (alias IEEE 1394/Firewire) und drei USB-2.0-Ports bereit. Hinzu kommt ein 5-in-1-Speicherkartenleser. Der optional erhältliche Advanced Port Replicator III soll die Bedienung dank weiterer USB-Anschlüsse und zusätzlicher Schnittstellen erleichtern. So können externe Maus, Tastatur, Drucker, aber auch serielle, USB- und andere Peripheriegeräte problemlos angeschlossen werden.

Ein optional erhältlicher Hochkapazitätsakku mit 12 Zellen soll die Betriebszeit des Notebooks auf circa 5,5 Stunden verlängern. Mit Standard-Akku sollen die 2,3 kg schweren Geräte nur drei Stunden durchhalten.

Als Software werden Windows XP Professional, Intervideo WinDVD, Intervideo WinDVD Creator 2 Platinum, die Brennsoftware Sonic RecordNow, ein Online-Benutzerhandbuch, Toshiba ConfigFree und Toshiba ConfigFree Summit, Microsoft Office OneNote 2003 sowie Symantec Norton Internet Security inklusive 90 Tage kostenloser Upgrades mitgeliefert.

Die Tecra-A5-Modelle sollen ab sofort für 1.799,- Euro (mit Pentium M 760 und 1 GByte RAM) bzw. 1.649,- Euro (Pentium M 750 und 512 MByte RAM) zu haben sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-82%) 5,50€
  3. (-8%) 54,99€
  4. (-80%) 5,55€

cyilmaz 25. Jul 2005

2,4 kg, 15,1" @1400x1050, Centrino 1.7 GHz (also mit Wlan), 6-poliges Firewire, 80GB...

Flo2 25. Jul 2005

1280x1024 müsste doch SXGA und nicht WXGA sein, richtig? Letzteres wäre üblicherweise im...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /