Abo
  • Services:

Tecra A5: Toshiba mit neuen Business-Notebooks

Akkulaufzeit mit Standard-Akku bei nur drei Stunden

Mit seiner neuen Notebook-Serie Tecra A5 richtet sich Toshiba vor allem an viel reisende Geschäftsleute in kleinen und mittleren Unternehmen. Die neue Business-Notebook-Reihe wartet zunächst mit zwei leichten, kompakt und in dezenten Grautönen gehalten Modellvarianten auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte verfügen über ein helles 14-Zoll-WXGA-TFT-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln und sind mit dem Intel-Chipsatz 915GM Express samt Grafikbeschleuniger ausgestattet. Bei der höher positionierten Variante kommt der Pentium M Prozessor 760 (2 GHz) zum Einsatz, in der Basis-Variante werkelt ein Pentium M 750 (1,86 GHz). Die Festplatte fasst 100 GByte und auch ein Double-Layer-DVD-Brenner (+/-R, +/-RW, -RAM, +R(DL)) ist enthalten.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Für die Netzanbindung wurde WLAN nach IEEE 802.11b/g (bis 54 MBit/s) und LAN sowie ein Modem integriert. Zudem steht eine i.LINK-Schnittstelle (alias IEEE 1394/Firewire) und drei USB-2.0-Ports bereit. Hinzu kommt ein 5-in-1-Speicherkartenleser. Der optional erhältliche Advanced Port Replicator III soll die Bedienung dank weiterer USB-Anschlüsse und zusätzlicher Schnittstellen erleichtern. So können externe Maus, Tastatur, Drucker, aber auch serielle, USB- und andere Peripheriegeräte problemlos angeschlossen werden.

Ein optional erhältlicher Hochkapazitätsakku mit 12 Zellen soll die Betriebszeit des Notebooks auf circa 5,5 Stunden verlängern. Mit Standard-Akku sollen die 2,3 kg schweren Geräte nur drei Stunden durchhalten.

Als Software werden Windows XP Professional, Intervideo WinDVD, Intervideo WinDVD Creator 2 Platinum, die Brennsoftware Sonic RecordNow, ein Online-Benutzerhandbuch, Toshiba ConfigFree und Toshiba ConfigFree Summit, Microsoft Office OneNote 2003 sowie Symantec Norton Internet Security inklusive 90 Tage kostenloser Upgrades mitgeliefert.

Die Tecra-A5-Modelle sollen ab sofort für 1.799,- Euro (mit Pentium M 760 und 1 GByte RAM) bzw. 1.649,- Euro (Pentium M 750 und 512 MByte RAM) zu haben sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 19,99€
  3. 1,29€
  4. 59,99€

cyilmaz 25. Jul 2005

2,4 kg, 15,1" @1400x1050, Centrino 1.7 GHz (also mit Wlan), 6-poliges Firewire, 80GB...

Flo2 25. Jul 2005

1280x1024 müsste doch SXGA und nicht WXGA sein, richtig? Letzteres wäre üblicherweise im...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /