Abo
  • Services:

Tecra A5: Toshiba mit neuen Business-Notebooks

Akkulaufzeit mit Standard-Akku bei nur drei Stunden

Mit seiner neuen Notebook-Serie Tecra A5 richtet sich Toshiba vor allem an viel reisende Geschäftsleute in kleinen und mittleren Unternehmen. Die neue Business-Notebook-Reihe wartet zunächst mit zwei leichten, kompakt und in dezenten Grautönen gehalten Modellvarianten auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte verfügen über ein helles 14-Zoll-WXGA-TFT-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln und sind mit dem Intel-Chipsatz 915GM Express samt Grafikbeschleuniger ausgestattet. Bei der höher positionierten Variante kommt der Pentium M Prozessor 760 (2 GHz) zum Einsatz, in der Basis-Variante werkelt ein Pentium M 750 (1,86 GHz). Die Festplatte fasst 100 GByte und auch ein Double-Layer-DVD-Brenner (+/-R, +/-RW, -RAM, +R(DL)) ist enthalten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Für die Netzanbindung wurde WLAN nach IEEE 802.11b/g (bis 54 MBit/s) und LAN sowie ein Modem integriert. Zudem steht eine i.LINK-Schnittstelle (alias IEEE 1394/Firewire) und drei USB-2.0-Ports bereit. Hinzu kommt ein 5-in-1-Speicherkartenleser. Der optional erhältliche Advanced Port Replicator III soll die Bedienung dank weiterer USB-Anschlüsse und zusätzlicher Schnittstellen erleichtern. So können externe Maus, Tastatur, Drucker, aber auch serielle, USB- und andere Peripheriegeräte problemlos angeschlossen werden.

Ein optional erhältlicher Hochkapazitätsakku mit 12 Zellen soll die Betriebszeit des Notebooks auf circa 5,5 Stunden verlängern. Mit Standard-Akku sollen die 2,3 kg schweren Geräte nur drei Stunden durchhalten.

Als Software werden Windows XP Professional, Intervideo WinDVD, Intervideo WinDVD Creator 2 Platinum, die Brennsoftware Sonic RecordNow, ein Online-Benutzerhandbuch, Toshiba ConfigFree und Toshiba ConfigFree Summit, Microsoft Office OneNote 2003 sowie Symantec Norton Internet Security inklusive 90 Tage kostenloser Upgrades mitgeliefert.

Die Tecra-A5-Modelle sollen ab sofort für 1.799,- Euro (mit Pentium M 760 und 1 GByte RAM) bzw. 1.649,- Euro (Pentium M 750 und 512 MByte RAM) zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cyilmaz 25. Jul 2005

2,4 kg, 15,1" @1400x1050, Centrino 1.7 GHz (also mit Wlan), 6-poliges Firewire, 80GB...

Flo2 25. Jul 2005

1280x1024 müsste doch SXGA und nicht WXGA sein, richtig? Letzteres wäre üblicherweise im...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /