Abo
  • Services:

NX 1.5.0 unterstützt Seamless-Mode für Einzelapplikationen

Client nun auch als Java-Applet im Browser nutzbar

NoMachine hat sein Terminal-Server-System NX in der Version 1.5 veröffentlicht. Die neue Version wartet unter anderem mit einem als Java-Applet realisierten Client und einer nahtlosen Integration einzelner X11-Anwendungen auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu in der Version 1.5 ist der "NX Web Companion", der aber noch als Beta-Version vorliegt. Dabei handelt es sich um ein kleines Java-Applet und Plugin-Interface, mit dem sich Desktop-Applikationen per Web-Browser nutzen lassen, z.B. um spezielle Applikationen schnell dem ganzen Unternehmen zur Verfügung zu stellen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Auch lässt sich mit der neuen Version die Client-Software direkt von Wechseldatenträgern wie USB-Sticks oder CD-ROMs nutzen, so dass der Client nicht explizit installiert werden muss.

Zudem bietet NX 1.5.0 einen "Seamless Node" für X11-Applikationen, mit dem sich einzelne Applikationen über NX auf einem anderen Rechner nutzen lassen. Wie auch bei ganzen Desktops kann auch die Nutzung von Einzel-Applikationen mit einem Mausklick unterbrochen und später oder an einem anderen Rechner fortgesetzt werden.

Mit dem "NX Server Manager", der noch in einer Beta-Version vorliegt, bekommt NX zudem eine Management-Software an die Hand. Diese soll es erlauben, das gesamte NX Terminal-Server-System über ein Web-Front-End zu verwalten.

Dank einer verbesserten Integration mit dem Host-System ist es nun nicht länger notwendig, NX-Accounts anzulegen. Für Windows-Systeme unterstützt NX nun zudem eine unbegrenzte Zahl von Farben in RDP-Sessions, auf der Unix-Seite wartet man mit einer vollen Unterstützung für OpenGL und Multimedia-Backends auf.

Zusammen mit der kommerziellen Version von NX 1.5.0 erschienen auch die freien NX-Kern-Bibliotheken in der neuen Version. Die aktuelle Version 0.4.1 von FreeNX unterstützt bereits die NX-Bibliotheken der Version 1.5.0 und einige von den neuen Funktionen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 3,84€
  3. 55,00€ (Bestpreis!)
  4. 6,99€

JensB 21. Okt 2005

FUD. Vermute ich. Ich sehe immer häufiger Postings über solche fingierten, nie näher...

fleischtheke 25. Jul 2005

hab dank!


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /