Abo
  • Services:

Betrüger heuern ahnungslose Phishing-Helfershelfer an

Arglose Mittelsmänner als Geldkuriere

In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit und steigender Armut haben es Betrüger besonders leicht, Opfer zu finden, denen sie leicht verdientes Geld mit angeblich legalen Geschäften versprechen. So läuft auch die Masche von Phishing-Banden, die die erbeuteten Zugangsdaten beispielsweise zum Online-Banking ja erst einmal zu Geld machem müssen. Dabei bedienen sie sich immer öfter unter fragwürdigen Methoden angeworbener Internet-Nutzer, die als Mittelsmänner fungieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die so angeworbenen Geldkuriere sollen gegen eine Provision beispielsweise das Geld, das die Phishing-Banden ihnen von den Opferkonten aus überweisen, anschließend per Auslandsüberweisung an die Kriminellen weiterleiten. "Allein in unserem Zuständigkeitsgebiet Ostwestfalen bearbeiten wir derzeit etwa 30 Fälle", sagte der Web-Fahnder des Computerkommissariats der Polizei Bielefeld, Peter Vahrenhorst dem Focus. Die Schadenssummen pro Fall beliefen sich auf 2500 bis 20.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Vahrenhorst verwies auf den Fall eines Rentners, der auf eine solche Offerte hereinfiel: "Er transferierte insgesamt 12.500 Euro nach Russland." Das Geld ließe sich nicht mehr beschaffen. Der Ruheständler müsse die 12.500 Euro nun über einen Kredit an seine Bank zurückzahlen, so Vahrenhorst zu Focus.

Auch Golem.de liegen mehrere E-Mails von vermeintlich seriös anmutenden Firmen vor, die Geldkuriere suchen und die teilweise sogar mit Websites versuchen, sich ein glaubwürdiges Image zu verschaffen.



Anzeige
Hardware-Angebote

shipsi 26. Jul 2005

Aber natürlich nur um bei einem Basballspiel die geschäftlichen Dinge abzuklären...

Wildecker 25. Jul 2005

Kann dem nur zu pflichten. Geld per Western Union, sag ich einfach mal ist weg. Und...

Guybrush... 25. Jul 2005

Bewiesen hat das aber auch noch niemand, oder? ;) PS: Ich bin ein mächtiger Pirat!


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /