2 m Bilddiagonale und mehr mit LED-Hintergrundbeleuchtung

Großflächiger Einsatz von Golden-Dragon-Dioden von Osram

Der LED-Technik soll nun auch bei sehr großen Bildschirmen die Zukunft gehören. Zumindest hat Osram einen Prototypen eines Hintergrundbeleuchtungssystems vorgestellt, das eine Diagonale von 82 cm aufweist. Es beherbergt gleich 1.120 Leuchtdioden des Osram-Typs Golden Dragon.

Artikel veröffentlicht am ,

Vom Prototyp ausgehend kann man sich aber auch noch wesentlich größere Flächen vorstellen, da das System nach Angaben der Entwickler skalierbar ist. Die Hintergrundbeleuchtung soll aufgrund der geringen Leistungsaufnahme und der damit verbundenen minimalen Wärmeentwicklung keine Kühlventilatoren benötigen. Typischer Anwendungszweck sind LC-Displays und -Fernseher.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    NKD Group GmbH, Bindlach
  2. Product Owner Marketing-Systeme (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die LED der Siemens-Tochter Osram soll inzwischen der heute üblichen Kaltkathoden-Fluoreszenz-Technik für LCD-Hintergrundbeleuchtung nahezu ebenbürtig sein. Laut Osram liegt die Verbrauchseffizienz nur noch 20 Prozent unter der der Kaltkathoden-Technik.

Die LED sind in Dünnfilmtechnik gefertigt und beinhalten eine Spiegelschicht, die für minimale Streuung innerhalb der LED sorgen soll und das Licht nur in die gewünschte Richtung hin abstrahlen lässt. In der nächsten Generation sollen die Dioden dünner und kosteneffizienter sein. Zukünftig soll auch der Farbfilter bei der LCD-Oberfläche der Displays wegfallen, da die Backlights dann von selbst das Display mit den einzelnen Primärfarben ansteuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Martin F. 11. Feb 2006

Wen juckt das jetzt noch? Die Meldung ist über ein halbes Jahr alt -.-

GriGio 24. Jul 2005

Ich denke mal, dass es nicht ganz 2 Watt pro LED sind - oder wo hast Du das mit den 2W...

:-) 23. Jul 2005

Für das "fertige" Bild ist es egal, ob nun Farb-Pixel, Farb-Zeilen oder bildhafte...

:-) 23. Jul 2005

Der Vorteil bei dieser neuen Verfahrensweise liegt darin, dass man nicht für jedes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /