Abo
  • IT-Karriere:

Cisco kauft KiSS Technology

Linksys soll vernetzte Unterhaltungselektronik entwickeln

Mit der Übernahme des dänischen Unternehmens KiSS Technology dringt Cisco zunehmend in den Bereich der Heimunterhaltung vor. KiSS wird dabei in die auf Endkunden fokussierte Tochter Linksys integriert, die ihrerseits schon mit Netzwerk-Playern am Markt ist. KiSS hat sich durch DivX-fähige DVD- und vernetzte Festplatten-Player einen Namen gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Übernahme von KiSS will Cisco das Produktportfolio seiner Tochter Linksys im Bereich der vernetzten Unterhaltungselektronik stärken. Linksys soll auf Basis der Technik von KiSS künftig eine einheitliche, vernetzte Produktereihe entwickeln. Der Kaufpreis für das dänische Unternehmen liegt bei 61 Millionen US-Dollar in bar und Aktien.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

KiSS bietet DivX- und WMV9-taugliche DVD-Player an, die zum Teil mit Netzwerkanschluss bestückt auch für Video-on-Demand vorbereitet sind. Auch als Festplatten-Videorekorder dienen die Geräte, bisher allerdings nur mit MPEG-2-Aufzeichnung. Erst der DP-678 und dessen großer Bruder DP-688 werden im MPEG-4- und voraussichtlich auch im WMV9-Format aufzeichnen können, werden aber wohl erst Ende 2005/Anfang 2006 auf den Markt kommen. KiSS hofft, beide Geräte auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) im September 2005 in Berlin zeigen zu können.

Die rund 65 Mitarbeiter des 1994 gegründeten Unternehmens sollen zu Linksys wechseln. Alle existierenden und in Europa verkauften Produkte von KiSS sollen auch in Zukunft unterstützt werden. Zudem soll KiSS künftig auch internationale Märkte ins Visier nehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

Danger1 13. Feb 2006

Gemäss Auskunft von Kiss wird der DP-688 leider erst ende 2006 erscheinen. Schade, ein...

DW 25. Jul 2005

der war gut ;) fuer interessierte: http://www.mplayerhq.hu/homepage/design7/news.html...

Q 24. Jul 2005

ich habe den Eindruck, dass Linksys seit CISCO immer schlechtere Produkte entwickelt.

techt 23. Jul 2005

Beide schaffen es nicht, brauchbare und vor allem auch richtig lauffähige Firmware für...

gh 22. Jul 2005

und sie haben sich billig rausgekauft aus der Geschicht. jop sehr träge das Ding UND...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /