Abo
  • Services:

Kostenloser E-Mail-Client Pegasus erhält viele Änderungen

Öffentliche Beta-Version von Pegasus 4.3 zum Download

Der kostenlose E-Mail-Client Pegasus wird bald in einer neuen Version bereit stehen und dann zahlreiche Neuerungen bringen. Eine öffentliche Beta-Version erlaubt einen Blick auf die Neuerungen der Windows-Software. Pegasus 4.3 wird demnach komplett neue Routinen für das Rendering von HTML-Inhalten sowie einen Phishing-Schutz erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Pegasus 4.3 Beta
Pegasus 4.3 Beta
Bis zum Erscheinen der öffentlichen Beta-Version von Pegasus 4.3 wurden laut Entwickler David Harris mehr als 700 Änderungen an dem Windows-Programm vorgenommen und es gab bisher fast 40 interne Beta-Versionen. Pegasus 4.3 erhält eine komplett überarbeitete Rendering-Engine für HTML-Inhalte, so dass entsprechende E-Mails nun besser angezeigt werden sollen. Wie auch in den Vorversionen legt der Pegasus-Entwickler David Harris Wert darauf, dass das Anzeigen von HTML-E-Mails durch Pegasus keine Sicherheitsrisiken birgt.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Pegasus 4.3 Beta
Pegasus 4.3 Beta
Für eine entsprechende Sicherheit sorgt unter anderem, dass in HTML-E-Mails eingebettete Bilder nicht automatisch aus dem Internet nachgeladen werden. Allerdings besteht in Pegasus 4.3 nun die Möglichkeit, diese Option für einzelne Absender oder Domains zu aktivieren. Der Anwender sollte jedoch sicher sein, dass von den betreffenden Absendern keine Angriffe zu befürchten sind.

Pegasus 4.3 Beta
Pegasus 4.3 Beta
Eine weitere Neuerung stellt der Anti-Phishing-Schutz in Pegasus 4.3 dar, der verhindern soll, dass in E-Mails enthaltene Phishing-Links geöffnet werden können. Welche Mechanismen dafür genau zum Einsatz kommen, gab David Harris nicht an.

Pegasus 4.3 Beta
Pegasus 4.3 Beta
Auch die Suchfunktionen in Pegasus wurden verbessert und sollen zielgenauer passende Ergebnisse finden, die nun in einem speziellen Suchverzeichnis erscheinen, das wie andere E-Mail-Ordner bearbeitet werden kann. In den Ordner-Funktionen existiert ferner die Möglichkeit, so genannte "Link Ordner" anzulegen, die nur Verweise auf E-Mails in anderen Verzeichnissen enthalten. Damit soll die E-Mail-Verwaltung vereinfacht werden, indem etwa Nachrichten zu einem bestimmten Thema gesammelt werden können.

Pegasus 4.3 Beta
Pegasus 4.3 Beta
Darüber hinaus erhielt Pegasus eine überarbeitete Bedienoberfläche, eine verbesserte Unicode-Anzeige und mehrere IMAP-Optimierungen. Ferner wurde Pegasus so verändert, dass der E-Mail-Client leichter von Speicher-Sticks läuft, verspricht David Harris. Pegasus verfügt ferner über einen integrierten Spam-Filter und bietet Vorlagen für die automatisierte Bearbeitung von E-Mails.

Die öffentliche Beta-Version von Pegasus 4.3 steht ab sofort für die Windows-Plattform in deutscher und englischer Sprache kostenlos zum Download bereit. In Kürze soll auch die Final-Version von Pegasus 4.3 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

eT 25. Jul 2005

Ich arbeite seit Jahren (mind. 8 Jahre, so genau weiss ich das nicht) NUR noch mit...

Pascal 24. Jul 2005

Danke, dann weiß ich ja jetzt, was ich morgen machen werde ;)

margot 22. Jul 2005

Dann schau mal auf der MacGuardians-Website nach, wie toll das die meistenMac-User...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /