Abo
  • Services:

EADS baut neuen HDTV-Satellit für SES Astra

Start des Eurostar-E3000-Satelliten auf 19,2 Grad Ost für 2008 vorgesehen

Über Europa soll ab 2008 ein neuer Astra-Satellit für HDTV-Fernsehen und neue Breitbanddienste sorgen. SES Astra hat dafür den europäischen Satellitenhersteller EADS Astrium mit dem Bau des Satelliten "Astra 1M" beauftragt.

Artikel veröffentlicht am ,

EADS Astrium soll Astra 1M auf Basis der schon beim Astra 2B genutzten Plattform Eurostar E3000 entwickeln und bauen sowie die Satellitenplattform und die Nutzlast liefern. Der größte Teil der Ausrüstung und Technologie des Satelliten soll von der europäischen Industrie stammen. Der Satellit soll das gesamte Spektrum an Fernsehübertragungs-Diensten bieten, insbesondere HDTV und andere audiovisuelle Dienste sowie Breitbandangebote.

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Der Satellit wird ein Startgewicht von 5.300 Kilogramm und Solargeneratoren mit einer Spannweite von 35 Metern haben. Am Ende seiner Lebensdauer von mindestens 15 Jahren wird der Satellit laut den Plänen von SES Astra und EADS Astrium noch eine Leistung von 10 kW haben.

Der Astra 1M soll eine Ersatzkapazität auf 19,2 Grad Ost bereitstellen und gleichzeitig das Wachstum von SES Astra auf der Orbitalposition 28,2 Grad Ost unterstützen und absichern, welche den britischen und irischen Markt bedient. Der neue Satellit soll die zeitgerechte Verlegung von Astra 2C von seiner derzeitigen Orbitalposition 19,2 Grad Ost auf 28,2 Grad Ost ermöglichen. Die Neupositionierung ist im Zuge der erfolgreichen Starts von Astra 1KR und Astra 1L geplant.

Damit sollen zusätzliche Kapazitäten gesichert werden, um der starken Nachfrage auf dem britischen und irischen Markt gerecht zu werden, die laut SES Astra vor allem durch die verstärkte Einführung von HDTV-Programmangeboten begründet ist. Die optimierte Flottenkonfiguration wird darüber hinaus 8 zusätzliche Transponder für den afrikanischen Markt verfügbar machen.

Der Astra 1M wird nach seinem für das Jahr 2008 geplanten Start in den ersten fünf Jahren 36 Transponder bieten (danach 32) und die FSS- und BSS-Frequenzbänder nutzen. Der Satellit deckt den gesamten europäischen Kontinent ab, dabei sollen Wanderfeld-Röhrenverstärker mit einer Leistung von 150 Watt den Empfang auf kleinen Schüsseln in der gesamten Ausleuchtzone ermöglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 234,90€

gast123 23. Jul 2005

Tja, aber wenn der Satellit einen fokussierten Beam nur für Ireland/UK sendet, dann wird...

Sören 23. Jul 2005

Da wär ich mir nicht so sicher. Als Startmittel ist auch noch die "Atlas" möglich...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /