Abo
  • Services:

EADS baut neuen HDTV-Satellit für SES Astra

Start des Eurostar-E3000-Satelliten auf 19,2 Grad Ost für 2008 vorgesehen

Über Europa soll ab 2008 ein neuer Astra-Satellit für HDTV-Fernsehen und neue Breitbanddienste sorgen. SES Astra hat dafür den europäischen Satellitenhersteller EADS Astrium mit dem Bau des Satelliten "Astra 1M" beauftragt.

Artikel veröffentlicht am ,

EADS Astrium soll Astra 1M auf Basis der schon beim Astra 2B genutzten Plattform Eurostar E3000 entwickeln und bauen sowie die Satellitenplattform und die Nutzlast liefern. Der größte Teil der Ausrüstung und Technologie des Satelliten soll von der europäischen Industrie stammen. Der Satellit soll das gesamte Spektrum an Fernsehübertragungs-Diensten bieten, insbesondere HDTV und andere audiovisuelle Dienste sowie Breitbandangebote.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Der Satellit wird ein Startgewicht von 5.300 Kilogramm und Solargeneratoren mit einer Spannweite von 35 Metern haben. Am Ende seiner Lebensdauer von mindestens 15 Jahren wird der Satellit laut den Plänen von SES Astra und EADS Astrium noch eine Leistung von 10 kW haben.

Der Astra 1M soll eine Ersatzkapazität auf 19,2 Grad Ost bereitstellen und gleichzeitig das Wachstum von SES Astra auf der Orbitalposition 28,2 Grad Ost unterstützen und absichern, welche den britischen und irischen Markt bedient. Der neue Satellit soll die zeitgerechte Verlegung von Astra 2C von seiner derzeitigen Orbitalposition 19,2 Grad Ost auf 28,2 Grad Ost ermöglichen. Die Neupositionierung ist im Zuge der erfolgreichen Starts von Astra 1KR und Astra 1L geplant.

Damit sollen zusätzliche Kapazitäten gesichert werden, um der starken Nachfrage auf dem britischen und irischen Markt gerecht zu werden, die laut SES Astra vor allem durch die verstärkte Einführung von HDTV-Programmangeboten begründet ist. Die optimierte Flottenkonfiguration wird darüber hinaus 8 zusätzliche Transponder für den afrikanischen Markt verfügbar machen.

Der Astra 1M wird nach seinem für das Jahr 2008 geplanten Start in den ersten fünf Jahren 36 Transponder bieten (danach 32) und die FSS- und BSS-Frequenzbänder nutzen. Der Satellit deckt den gesamten europäischen Kontinent ab, dabei sollen Wanderfeld-Röhrenverstärker mit einer Leistung von 150 Watt den Empfang auf kleinen Schüsseln in der gesamten Ausleuchtzone ermöglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 127,75€ + Versand

gast123 23. Jul 2005

Tja, aber wenn der Satellit einen fokussierten Beam nur für Ireland/UK sendet, dann wird...

Sören 23. Jul 2005

Da wär ich mir nicht so sicher. Als Startmittel ist auch noch die "Atlas" möglich...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /