Abo
  • Services:

EADS baut neuen HDTV-Satellit für SES Astra

Start des Eurostar-E3000-Satelliten auf 19,2 Grad Ost für 2008 vorgesehen

Über Europa soll ab 2008 ein neuer Astra-Satellit für HDTV-Fernsehen und neue Breitbanddienste sorgen. SES Astra hat dafür den europäischen Satellitenhersteller EADS Astrium mit dem Bau des Satelliten "Astra 1M" beauftragt.

Artikel veröffentlicht am ,

EADS Astrium soll Astra 1M auf Basis der schon beim Astra 2B genutzten Plattform Eurostar E3000 entwickeln und bauen sowie die Satellitenplattform und die Nutzlast liefern. Der größte Teil der Ausrüstung und Technologie des Satelliten soll von der europäischen Industrie stammen. Der Satellit soll das gesamte Spektrum an Fernsehübertragungs-Diensten bieten, insbesondere HDTV und andere audiovisuelle Dienste sowie Breitbandangebote.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Gaimersheim

Der Satellit wird ein Startgewicht von 5.300 Kilogramm und Solargeneratoren mit einer Spannweite von 35 Metern haben. Am Ende seiner Lebensdauer von mindestens 15 Jahren wird der Satellit laut den Plänen von SES Astra und EADS Astrium noch eine Leistung von 10 kW haben.

Der Astra 1M soll eine Ersatzkapazität auf 19,2 Grad Ost bereitstellen und gleichzeitig das Wachstum von SES Astra auf der Orbitalposition 28,2 Grad Ost unterstützen und absichern, welche den britischen und irischen Markt bedient. Der neue Satellit soll die zeitgerechte Verlegung von Astra 2C von seiner derzeitigen Orbitalposition 19,2 Grad Ost auf 28,2 Grad Ost ermöglichen. Die Neupositionierung ist im Zuge der erfolgreichen Starts von Astra 1KR und Astra 1L geplant.

Damit sollen zusätzliche Kapazitäten gesichert werden, um der starken Nachfrage auf dem britischen und irischen Markt gerecht zu werden, die laut SES Astra vor allem durch die verstärkte Einführung von HDTV-Programmangeboten begründet ist. Die optimierte Flottenkonfiguration wird darüber hinaus 8 zusätzliche Transponder für den afrikanischen Markt verfügbar machen.

Der Astra 1M wird nach seinem für das Jahr 2008 geplanten Start in den ersten fünf Jahren 36 Transponder bieten (danach 32) und die FSS- und BSS-Frequenzbänder nutzen. Der Satellit deckt den gesamten europäischen Kontinent ab, dabei sollen Wanderfeld-Röhrenverstärker mit einer Leistung von 150 Watt den Empfang auf kleinen Schüsseln in der gesamten Ausleuchtzone ermöglichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

gast123 23. Jul 2005

Tja, aber wenn der Satellit einen fokussierten Beam nur für Ireland/UK sendet, dann wird...

Sören 23. Jul 2005

Da wär ich mir nicht so sicher. Als Startmittel ist auch noch die "Atlas" möglich...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /