Abo
  • Services:

World of Warcraft nun das meistgespielte Online-Rollenspiel

Dank China-Start im Juni 2005 weltweit mehr als 3,5 Millionen Spieler

Wie Blizzard mitteilte, hat World of Warcraft (WoW) nun durch den China-Start im Juni 2005 über 1,5 Millionen zahlende Spieler mehr zu verzeichnen. Weltweit sind es damit nun über 3,5 Millionen Kunden, die das erfolgreiche Online-Rollenspiel nutzen - nur Lineage 1 und 2 zusammen können laut MMOGChart.com noch mehr Spieler versammeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Mike Morhaime, Vorstandsvorsitzender und Mitbegründer von Blizzard Entertainment, sieht seine Erwartungen in Bezug auf den China-Start bei weitem übertroffen, es sei "fantastisch zu sehen, wie enthusiastisch die chinesischen Spieler auf das Spiel reagieren." Dankende Worte findet Morhaime auch für die chinesischen Behörden "für ihre großartige Unterstützung von Blizzard Entertainment". In China betreibt Blizzard das Spiel gemeinsam mit dem chinesischen Partner The9, der dort für den Betrieb inkl. Kundendienst, das Management und die Lokalisierung der Spielinhalte zuständig ist. Abgerechnet wird - anders als etwa in Europa und den USA - nach Spielstunden und nicht pro Spielmonat.

Stellenmarkt
  1. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Mittlerweile wird WoW in Nordamerika, Europa, Korea, China und seit dem 21. Juli 2005 auch in Singapur betrieben - die Veröffentlichung des Spiels in Taiwan und anderen Teilen Asiens wird bereits vorbereitet. Schon jetzt ist World of Warcraft mit seiner kumulierten Kundenbasis von mehr als 3,5 Millionen Spielern aber das laut Blizzard "bei weitem größte MMORPG weltweit". Den Zahlen von MMOGChart.com zufolge stimmt das auch, der ehemalige Platzhirsch Lineage und dessen Nachfolger Lineage 2 bringen es demnach auf je 2 Millionen Abonnenten, wobei Lineage in den letzten Monaten stark abgebaut und Lineage 2 nicht ganz so schnell gewachsen ist wie WoW es bisher schaffte.

Blizzard plant World of Warcraft auch inhaltlich weiter auszubauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Darus 17. Apr 2006

Ich zocke nun seit 12 Jahren Pen & Paper games....und ich mus mit estsetzen fesstellen...

Pre@cher 25. Jul 2005

ein "." im Namen geht überhaupt nicht... aber ich muss zugeben, ein waaaahnsinnig...

Blair 22. Jul 2005

naja, 3,5 millionen zocker würden dir widersprechen. ;) ich habs selbst aber auch noch...

GrinderFX 22. Jul 2005

aber heute muß ich sagen, ich bin echt überrascht über das spiel. Man kann zwar den kampf...

Bibabuzzelmann 22. Jul 2005

Vieleicht kämpfen sie ja noch dagegen, wobei aber so oder so Kunden verloren gehn *g Die...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /