Abo
  • IT-Karriere:

Bericht: GeForce 7800 GT fast so schnell wie 7800 GTX

Erste Daten und Benchmarks zu Nvidias zweitem 7800-Grafikchip im Web

Diesmal hat die Geheimhaltung nicht so gut geklappt wie beim 7800 GTX. Mehreren Berichten zufolge will Nvidia die günstigere Variante seines Chips G70 am 11. August 2005 auf den Markt bringen. Er soll dabei wie der GTX alle ATI-Karten und den GeForce6 deutlich schlagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, soll der GeForce 7800 GT Mitte August 2005 auf den Markt kommen. Die britische News-Site The Inquirer will nun erfahren haben, dass Nvidia den Chip am 11. August 2005 auf der Quakecon im texanischen Grapevine vorstellen wird. Auf der ab 17. August 2005 in Leipzig stattfindenden Games Convention dürfte Nvidias Neuer aber ebenfalls eine starke Rolle spielen.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Wie der Inquirer weiter berichtet, hat Nvidia die schon vorab durchgesickerten Spezifikationen korrigiert. Der Chip soll nun mit 400 MHz statt den zuvor vermuteten 325 MHz arbeiten und der Speicher mit 500 MHz (1000 MHz effektiv). Bisher waren hier 550 MHz angenommen worden - eventuell setzt Nvidia jetzt auf etwas günstigere Speicherbausteine. Das RAM von 256 MByte wird weiterhin über einen 256 Bit breiten Bus angebunden.

Auch die Zahl der Pixel-Pipelines ist nicht weit vom 7800 GTX entfernt: 20 statt 24 Rechenwerke sind dem Vernehmen nach beim 7800 GT geboten. Mit dieser Ausstattung wird die Karte, die weiterhin nur für PCI-Express-Slots erscheinen soll, nur wenig langsamer als ihr großer Bruder sein.

Dies belegt auch ein erster Benchmark, der bei GD Hardware erschienen ist. Demnach erreicht der 7800 GT im 3DMark03 ganze 14.829 Punkte gegenüber 16.310 Punkten für den GTX. Die Konfiguration des Testsystems gibt GD Hardware jedoch nicht an. Ebenso ist zu beachten, dass die schnellsten Grafikkarten ihre Vorteile oft nur bei sehr hohen Auflösungen und mit allen Optionen zur Bildverbesserung wie anisotropischer Filterung und Anti-Aliasing ausspielen können. Für diesen Test wurde die Standard-Einstellung des 3DMark03 von 1.024 x 768 Punkten ohne diese beiden Funktionen gewählt.

Die Site berichtet von einem geplanten Preis von 399,- Dollar für die neuen Karten. Damit erscheinen die durch den etwas schwächeren Dollar bisher geplanten 399,- Euro in Deutschland weiter als realistisch. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,32€

qwert 12. Aug 2005

Nvidia wird die Ultra erst bringen wenn Ati konkurenzfähige Karten auf den Markt wirft...

Sebbi 22. Jul 2005

Deshalb 1. August ;-)


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /