Abo
  • IT-Karriere:

Bericht: GeForce 7800 GT fast so schnell wie 7800 GTX

Erste Daten und Benchmarks zu Nvidias zweitem 7800-Grafikchip im Web

Diesmal hat die Geheimhaltung nicht so gut geklappt wie beim 7800 GTX. Mehreren Berichten zufolge will Nvidia die günstigere Variante seines Chips G70 am 11. August 2005 auf den Markt bringen. Er soll dabei wie der GTX alle ATI-Karten und den GeForce6 deutlich schlagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, soll der GeForce 7800 GT Mitte August 2005 auf den Markt kommen. Die britische News-Site The Inquirer will nun erfahren haben, dass Nvidia den Chip am 11. August 2005 auf der Quakecon im texanischen Grapevine vorstellen wird. Auf der ab 17. August 2005 in Leipzig stattfindenden Games Convention dürfte Nvidias Neuer aber ebenfalls eine starke Rolle spielen.

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Wie der Inquirer weiter berichtet, hat Nvidia die schon vorab durchgesickerten Spezifikationen korrigiert. Der Chip soll nun mit 400 MHz statt den zuvor vermuteten 325 MHz arbeiten und der Speicher mit 500 MHz (1000 MHz effektiv). Bisher waren hier 550 MHz angenommen worden - eventuell setzt Nvidia jetzt auf etwas günstigere Speicherbausteine. Das RAM von 256 MByte wird weiterhin über einen 256 Bit breiten Bus angebunden.

Auch die Zahl der Pixel-Pipelines ist nicht weit vom 7800 GTX entfernt: 20 statt 24 Rechenwerke sind dem Vernehmen nach beim 7800 GT geboten. Mit dieser Ausstattung wird die Karte, die weiterhin nur für PCI-Express-Slots erscheinen soll, nur wenig langsamer als ihr großer Bruder sein.

Dies belegt auch ein erster Benchmark, der bei GD Hardware erschienen ist. Demnach erreicht der 7800 GT im 3DMark03 ganze 14.829 Punkte gegenüber 16.310 Punkten für den GTX. Die Konfiguration des Testsystems gibt GD Hardware jedoch nicht an. Ebenso ist zu beachten, dass die schnellsten Grafikkarten ihre Vorteile oft nur bei sehr hohen Auflösungen und mit allen Optionen zur Bildverbesserung wie anisotropischer Filterung und Anti-Aliasing ausspielen können. Für diesen Test wurde die Standard-Einstellung des 3DMark03 von 1.024 x 768 Punkten ohne diese beiden Funktionen gewählt.

Die Site berichtet von einem geplanten Preis von 399,- Dollar für die neuen Karten. Damit erscheinen die durch den etwas schwächeren Dollar bisher geplanten 399,- Euro in Deutschland weiter als realistisch. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

qwert 12. Aug 2005

Nvidia wird die Ultra erst bringen wenn Ati konkurenzfähige Karten auf den Markt wirft...

Sebbi 22. Jul 2005

Deshalb 1. August ;-)


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /