Abo
  • Services:

Bericht: GeForce 7800 GT fast so schnell wie 7800 GTX

Erste Daten und Benchmarks zu Nvidias zweitem 7800-Grafikchip im Web

Diesmal hat die Geheimhaltung nicht so gut geklappt wie beim 7800 GTX. Mehreren Berichten zufolge will Nvidia die günstigere Variante seines Chips G70 am 11. August 2005 auf den Markt bringen. Er soll dabei wie der GTX alle ATI-Karten und den GeForce6 deutlich schlagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, soll der GeForce 7800 GT Mitte August 2005 auf den Markt kommen. Die britische News-Site The Inquirer will nun erfahren haben, dass Nvidia den Chip am 11. August 2005 auf der Quakecon im texanischen Grapevine vorstellen wird. Auf der ab 17. August 2005 in Leipzig stattfindenden Games Convention dürfte Nvidias Neuer aber ebenfalls eine starke Rolle spielen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Wie der Inquirer weiter berichtet, hat Nvidia die schon vorab durchgesickerten Spezifikationen korrigiert. Der Chip soll nun mit 400 MHz statt den zuvor vermuteten 325 MHz arbeiten und der Speicher mit 500 MHz (1000 MHz effektiv). Bisher waren hier 550 MHz angenommen worden - eventuell setzt Nvidia jetzt auf etwas günstigere Speicherbausteine. Das RAM von 256 MByte wird weiterhin über einen 256 Bit breiten Bus angebunden.

Auch die Zahl der Pixel-Pipelines ist nicht weit vom 7800 GTX entfernt: 20 statt 24 Rechenwerke sind dem Vernehmen nach beim 7800 GT geboten. Mit dieser Ausstattung wird die Karte, die weiterhin nur für PCI-Express-Slots erscheinen soll, nur wenig langsamer als ihr großer Bruder sein.

Dies belegt auch ein erster Benchmark, der bei GD Hardware erschienen ist. Demnach erreicht der 7800 GT im 3DMark03 ganze 14.829 Punkte gegenüber 16.310 Punkten für den GTX. Die Konfiguration des Testsystems gibt GD Hardware jedoch nicht an. Ebenso ist zu beachten, dass die schnellsten Grafikkarten ihre Vorteile oft nur bei sehr hohen Auflösungen und mit allen Optionen zur Bildverbesserung wie anisotropischer Filterung und Anti-Aliasing ausspielen können. Für diesen Test wurde die Standard-Einstellung des 3DMark03 von 1.024 x 768 Punkten ohne diese beiden Funktionen gewählt.

Die Site berichtet von einem geplanten Preis von 399,- Dollar für die neuen Karten. Damit erscheinen die durch den etwas schwächeren Dollar bisher geplanten 399,- Euro in Deutschland weiter als realistisch. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

qwert 12. Aug 2005

Nvidia wird die Ultra erst bringen wenn Ati konkurenzfähige Karten auf den Markt wirft...

Sebbi 22. Jul 2005

Deshalb 1. August ;-)


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /