Abo
  • Services:

Panasonic: 6 Megapixel und Bildstabilisator kompakt verpackt

Nachfolger der FX8 mit mehr Auflösung bei Sensor und Display

Panasonic hat mit der Lumix DMC-FX9 die Nachfolgerin des 5-Megapixel-Modells FX8 vorgestellt. Die Neue bietet nun eine Auflösung von 6 Megapixel und ist wieder mit einem 3fach-Zoom und optischen Bildstabilisator ausgestattet. Das 2,5-Zoll-Display arbeitet nun mit einer Auflösung von 207.000 Pixeln, während die Vorgängerin nur 114.000 Pixel aufwies.

Artikel veröffentlicht am ,

Die hohe Auflösung des Displays erlaubt jetzt ergänzend zu 9- oder 16- Bilddarstellung auch Übersichten von 25 Aufnahmen im Mini-Format. Eine zuschaltbare Helligkeitsverstärkung um 140 Prozent soll das Betrachten des Displays auch noch unter Sonneneinstrahlung ermöglichen, verspricht der Hersteller.

Panasonic Lumix DMC-FX9
Panasonic Lumix DMC-FX9
Inhalt:
  1. Panasonic: 6 Megapixel und Bildstabilisator kompakt verpackt
  2. Panasonic: 6 Megapixel und Bildstabilisator kompakt verpackt

Das neue Modell arbeitet mit einem 3fach-Zoom mit einer auf Kleinbildverhältnisse bezogenen Brennweite von 35 bis 105 mm bei Anfangslichtstärken von F2,8 und F5,0. Schaltet man die Kamera in einen 3-Megapixel-Modus verlängert sich der Zoombereich auf das 4,1fache. Die Autofokus-Geschwindigkeit soll deutlich schneller arbeiten als bei der Vorgängerin. Dabei wird, falls es zu dunkel ist, ein AF-Hilfslicht eingesetzt. Der Fotograf hat die Wahl zwischen einem 5-, 3 und 1-Punkt-Modus, wobei letzterer der schnellste sein soll.

Die Lumix DMC-FX9 bietet 15 Motivprogramme und arbeitet mit einer variable Mehrfeldmessung für die korrekte Belichtung. Neu sind die Motivprogramme "Sternenhimmel" und "Kerzenlicht". Ersterer macht Nachtaufnahmen mit 15, 30 oder 60 Sekunden Belichtungszeit, wobei man natürlich ein Stativ benötigt. "Kerzenlicht" soll die Beleuchtungsstimmung durch Kerzenlicht erhalten.

Panasonic: 6 Megapixel und Bildstabilisator kompakt verpackt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand

000 22. Jul 2005

Ich hoffe ihr macht damit keine Fotos im Urlaub und fotografiert dabei eine...

Grunzwanzling 22. Jul 2005

Nein, also die Einstellungen habe ich schon alle durchprobiert. Aber in keinem der...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /