Abo
  • Services:

Panasonic: 6 Megapixel und Bildstabilisator kompakt verpackt

Nachfolger der FX8 mit mehr Auflösung bei Sensor und Display

Panasonic hat mit der Lumix DMC-FX9 die Nachfolgerin des 5-Megapixel-Modells FX8 vorgestellt. Die Neue bietet nun eine Auflösung von 6 Megapixel und ist wieder mit einem 3fach-Zoom und optischen Bildstabilisator ausgestattet. Das 2,5-Zoll-Display arbeitet nun mit einer Auflösung von 207.000 Pixeln, während die Vorgängerin nur 114.000 Pixel aufwies.

Artikel veröffentlicht am ,

Die hohe Auflösung des Displays erlaubt jetzt ergänzend zu 9- oder 16- Bilddarstellung auch Übersichten von 25 Aufnahmen im Mini-Format. Eine zuschaltbare Helligkeitsverstärkung um 140 Prozent soll das Betrachten des Displays auch noch unter Sonneneinstrahlung ermöglichen, verspricht der Hersteller.

Panasonic Lumix DMC-FX9
Panasonic Lumix DMC-FX9
Inhalt:
  1. Panasonic: 6 Megapixel und Bildstabilisator kompakt verpackt
  2. Panasonic: 6 Megapixel und Bildstabilisator kompakt verpackt

Das neue Modell arbeitet mit einem 3fach-Zoom mit einer auf Kleinbildverhältnisse bezogenen Brennweite von 35 bis 105 mm bei Anfangslichtstärken von F2,8 und F5,0. Schaltet man die Kamera in einen 3-Megapixel-Modus verlängert sich der Zoombereich auf das 4,1fache. Die Autofokus-Geschwindigkeit soll deutlich schneller arbeiten als bei der Vorgängerin. Dabei wird, falls es zu dunkel ist, ein AF-Hilfslicht eingesetzt. Der Fotograf hat die Wahl zwischen einem 5-, 3 und 1-Punkt-Modus, wobei letzterer der schnellste sein soll.

Die Lumix DMC-FX9 bietet 15 Motivprogramme und arbeitet mit einer variable Mehrfeldmessung für die korrekte Belichtung. Neu sind die Motivprogramme "Sternenhimmel" und "Kerzenlicht". Ersterer macht Nachtaufnahmen mit 15, 30 oder 60 Sekunden Belichtungszeit, wobei man natürlich ein Stativ benötigt. "Kerzenlicht" soll die Beleuchtungsstimmung durch Kerzenlicht erhalten.

Panasonic: 6 Megapixel und Bildstabilisator kompakt verpackt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

000 22. Jul 2005

Ich hoffe ihr macht damit keine Fotos im Urlaub und fotografiert dabei eine...

Grunzwanzling 22. Jul 2005

Nein, also die Einstellungen habe ich schon alle durchprobiert. Aber in keinem der...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /