Abo
  • Services:

ON24 kriegt US-Patent für Playlisten in Mediaplayern

Streaming-Clients allgemein betroffen?

Dem US-Unternehmen ON24, das sich auf Webcast- und Streaminganwendungen konzentriert, wurde in den USA jetzt ein Patent für einen Mediaplayer mit programmierbaren Abspiellisten (Playlists) erteilt. Doch das Patent bezieht sich auch auf Streaming-Clients allgemein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Patent unter der Nummer 6,859,838 ist mit "Media Player with Programmable Playlists" betitelt und beinhaltet unter anderem auch eine Methode für internetbasierte und vom Anwender programmier- und personalisierbare Übertragungen ("Internet-based, user programmable personalized broadcast networks"). Dabei bezieht man sich ausdrücklich auf gestreamtes Audio und Video.

Es handelt sich laut der Patenbeschreibung um Streaming-Clients, für Video- und Audioinhalte, was natürlich je nach Vorgehensweise von ON24 zu mehr oder minder heftigen Auseinandersetzungen führen könnten - denn schließlich verwenden zahlreiche Unternehmen wie auch Open-Source-Anwendungen entsprechende Übertragungsverfahren und in praktisch jeder Audio-Abspiel-Software sind Abspiellisten vorhanden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

drakesoft 23. Jul 2005

die spinnen doch alle! Am besten wäre es wenn alles open-source wäre.

benito 22. Jul 2005

das is schon n bisschen zu alt um noch lizenzgebühren zu bekommen - falls sich noch...

000 22. Jul 2005

Ich hoffe irgendein Amerikaner lässt den Geschlechtsverkehr patentieren. Angeblich gibt...

boogey 22. Jul 2005

Hmmm, vielleicht würde es aber auch noch viel mehr Formate geben und jede Firma würde...

DrJaegermeister 22. Jul 2005

Sollten die versuchen eine grosse Firma zu verklagen dann wird das Patent warscheinlich...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /