• IT-Karriere:
  • Services:

PlayStation 3: Entwicklerpaket erweitert

Sony Computer Entertainment kauft ProDK-Entwickler

Damit es Spieleentwickler einfacher haben für die PlayStation 3 zu entwickeln, wird Sony Computer Entertainment die Tools von verschiedenen Unternehmen aus einer Hand anbieten - eine Vereinbarung diesbezüglich wurde etwa mit Epic Games getroffen. Außerdem wollen die Japaner den erfahrenen britischen Middleware-Entwickler SN Systems schlucken, um dann deren Software in das PS3-Entwickler-Kit zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

SN Systems und Sony Computer Entertainment haben bereits eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Sonys PlayStation-Team ist vor allen an der Entwicklungsumgebung ProDG von SN Systems interessiert. Diese beinhaltet die nötigen Build-Tools (Assembler, C/C++-Compiler und Linker) und Debugger und erlaubt eine Visual-Studio-Integration.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

ProDG gibt es bisher für die PlayStation 2, die PlayStation Portable (PSP) und die Nintendo-Systeme GameCube, Nintendo DS und Game Boy Advance. Die in Entwicklung befindliche PS3-Version von ProDG soll nun in Sonys eigenes PS3-Entwicklungs-Kit integriert werden. Davon sollen vor allem die vielen Entwickler profitieren, deren PS2-Titel schon mit ProDG entstanden sind. Was mit den ProDG-Kits für die Nintendo-Systeme wird, wurde bisher nicht gesagt.

Damit für die PlayStation 3 entwickelnde Spielestudios nicht mit verschiedenen Unternehmen Verträge schließen müssen, wird Sony Computer Entertainment in Zukunft auch Epics 3D-Engine Unreal Engine 3 sowie die Physik-Engines von Ageia (PhysX bzw. NovodeX) und Havok aus einer Hand anbieten.

Die PlayStation 3 soll im Frühjahr 2006 erstmals auf den Markt kommen. Bisher hat Sony noch nicht verkündet, ob die neue Konsole wie Microsofts Xbox 360 (ab Weihnachten 2005) fast zeitgleich in allen Regionen erscheinen wird, oder erst nur in Japan und dann in den nächsten Monaten auch im Rest der Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hotohori 22. Jul 2005

Eben, die ein oder andere Funktion muss eben manchmal so schnell wie nur irgend möglich...

Hotohori 22. Jul 2005

Man brauch ja auch nur sehn wie es Sony geschafft hat die PS2 Slim in ausreichenden...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /