• IT-Karriere:
  • Services:

PlayStation 3: Entwicklerpaket erweitert

Sony Computer Entertainment kauft ProDK-Entwickler

Damit es Spieleentwickler einfacher haben für die PlayStation 3 zu entwickeln, wird Sony Computer Entertainment die Tools von verschiedenen Unternehmen aus einer Hand anbieten - eine Vereinbarung diesbezüglich wurde etwa mit Epic Games getroffen. Außerdem wollen die Japaner den erfahrenen britischen Middleware-Entwickler SN Systems schlucken, um dann deren Software in das PS3-Entwickler-Kit zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

SN Systems und Sony Computer Entertainment haben bereits eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Sonys PlayStation-Team ist vor allen an der Entwicklungsumgebung ProDG von SN Systems interessiert. Diese beinhaltet die nötigen Build-Tools (Assembler, C/C++-Compiler und Linker) und Debugger und erlaubt eine Visual-Studio-Integration.

Stellenmarkt
  1. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

ProDG gibt es bisher für die PlayStation 2, die PlayStation Portable (PSP) und die Nintendo-Systeme GameCube, Nintendo DS und Game Boy Advance. Die in Entwicklung befindliche PS3-Version von ProDG soll nun in Sonys eigenes PS3-Entwicklungs-Kit integriert werden. Davon sollen vor allem die vielen Entwickler profitieren, deren PS2-Titel schon mit ProDG entstanden sind. Was mit den ProDG-Kits für die Nintendo-Systeme wird, wurde bisher nicht gesagt.

Damit für die PlayStation 3 entwickelnde Spielestudios nicht mit verschiedenen Unternehmen Verträge schließen müssen, wird Sony Computer Entertainment in Zukunft auch Epics 3D-Engine Unreal Engine 3 sowie die Physik-Engines von Ageia (PhysX bzw. NovodeX) und Havok aus einer Hand anbieten.

Die PlayStation 3 soll im Frühjahr 2006 erstmals auf den Markt kommen. Bisher hat Sony noch nicht verkündet, ob die neue Konsole wie Microsofts Xbox 360 (ab Weihnachten 2005) fast zeitgleich in allen Regionen erscheinen wird, oder erst nur in Japan und dann in den nächsten Monaten auch im Rest der Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 112,10€ (mit 20€ Direktabzug - Bestpreis!)
  2. 749€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus Geforce RTX 2060 Super Dual Evo V2 OC 8GB + Rainbow Six: Siege für 369,45€, Asus...
  4. 58,48€ (PC), 77,97€ (PS4, Xbox One)

Hotohori 22. Jul 2005

Eben, die ein oder andere Funktion muss eben manchmal so schnell wie nur irgend möglich...

Hotohori 22. Jul 2005

Man brauch ja auch nur sehn wie es Sony geschafft hat die PS2 Slim in ausreichenden...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
    Materiejets aus schwarzem Loch
    Schneller als das Licht?

    Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
    Ein Bericht von Andreas Lutter

    1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

      •  /