Abo
  • Services:

KDE: Kopete, Kate und KWrite mit Sicherheitsproblemen

GaduGadu gefährdet Instant-Messaging-Nutzer

Das KDE-Team warnt vor Sicherheitslücken im Instant-Messenger Kopete sowie den Text-Editoren Kate und KWrite. Fehler in einer von Kopete verwenden Bibliothek könne unter Umständen das Ausführen von fremden Code erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen sind die Kopete-Versionen, die mit KDE 3.2.3 bis KDE 3.4.1 ausgeliefert wurden, ältere Varianten und die Versionen Kopete 0.9.4 und Kopete 0.10.3 sowie neuer sind nicht betroffen. Die Fehler stecken in der Bibliothek "libgadu", die als Kopie mit Kopete geliefert wird und die Unterstützung des Gadu-Gadu-Protokolls erlaubt. Diese ermöglichen bei Verwendung von GaduGadu DoS-Angriffe sowie das Ausführen von fremden Code.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Als Lösung stehen Source-Code-Patches bereit, die libgadu auf die Version 1.6rc3 aktualisieren. Binär-Pakete soll es über die Distributoren geben.

Auch für die Text-Editoren Kate und KWrite wurde ein Security-Advisory veröffentlicht. Beide legen vor dem Speichern einer Datei eine Sicherheitskopie mit den Standard-Rechten an, auch wenn die Original-Datei mit weniger Rechten ausgestattet ist. Dadurch können möglicherweise andere Nutzer auf entsprechende Dateien zugreifen. Auch hier stehen Quelltext-Patches bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 127,85€ + Versand
  3. 120,84€ + Versand

tut nichts zur... 22. Jul 2005

wo hast du das denn her? "gadu" ist doch überhaupt keine wortform im polnischen.


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /